Nordhausen: „Labiler“ Asylbewerber randaliert in Einkaufszentrum und landet im Krankenhaus

    Und wieder berichtet die Polizei von einem Mann:

    Am Donnerstagmittag sorgte ein 24-jähriger Asylbewerber für einen Polizeieinsatz in einem Einkaufszentrum am Pferdemarkt. Er hatte in einem Lebensmittelgeschäft randaliert und dabei das Regal mit den Spirituosen umgeworfen. Das Personal des Einkaufsmarktes veranlasste daraufhin die Räumung des Marktes aus Sicherheitsgründen. Polizisten trafen den Mann vor dem Einkaufszentrum an. Da er einen labilen Eindruck gemacht hatte, kam er zunächst in ein Krankenhaus. Noch ist nicht klar, was sich genau in dem Lebensmittelmarkt abgespielt hat. Auch die Gründe für das Randalieren stehen noch nicht fest. Gegenwärtig befindet sich der 24-Jährige in Polizeigewahrsam. Die Kriminalpolizei Nordhausen hat die Ermittlungen aufgenommen.

    3 KOMMENTARE

    1. Abgeschoben? Na aber dann mit einem Signalgeber, dass man gleich bei Neuanbiederung weiß, wen man nicht reinlässt. Ein Hoch auf die Nanotechnologie 🙂

    2. In seinem Heimatland hätten die ihn erschossen oder ein Reifen um den Hals gelegt mit Benzin getränkt und angezündet ich finde wir sollten die Strafen aus den Heimatländern auf diese Leute auch wieder anwenden

    3. „Menschen, die sich auf diese Art und Weise für die deutsche Gastfreundschaft „bedanken“, gehören abgeschoben“

      Ach, achwas…Der Rest darf bleiben?

      Das Problem an dieser gutmenschlichen und politisch korrekten „Strategie“ ist, dass immer erst was passieren muss. Hat was von: Wir öffnen mal das Löwengehege, wer beißt muss wieder zurück. Weil wir Löwen so lieb haben, müssen wir ein paar Kinderchen ofpern.

      Zudem sind solche Sprüche nichts weiter als Binsen.

      Richtiger wäre:
      „Menschen, die sich solche Gäste in ihr Haus holen, gehören in die Klapsmühle“.

      Wir sind hoffnungslos verloren!!! Das deutsche Wesen ist unheilbar.

    Comments are closed.