Niggemeier erliegt der „braunen Faszination“ der Pegida Propaganda

Screenshot Journalist Stefan Niggemeier schrieb am 16. August: 

„Die Facebookseite von Pegida bot ihren über 150.000 Abonnenten heute einen Knüller:

Angeblich hat „Spiegel Online“ einen Artikel über die Situation am Bahnhof der mazedonischen Kleinstadt Gevgelija, wo Hunderte Menschen aus Syrien, Afghanistan und dem Irak versuchen, in einem Zug Richtung Serbien zu gelangen, kurzzeitig mit der Überschrift „Asylbetrüger besteigen Eurocity aus Mazedonien Richtung Germany“ versehen.“

Dann breitet „Niggi“ aus, wie stümperhaft die Aktion von den Pegida Leuten gewesen sei und schon im Titel prangert die Schussfolgerung seiner Copy und Paste Recherche: Mit Lügen gegen die Lügenpresse

Damit gibt er dieser Bewegung, der er ideologisch nicht nahe stehen möchte doch eine ziemliche Plattform für ihre Propaganda, statt das einzig richtige zu tun, wenn man der Meinung eines Niggis ist, darüber zu schweigen.

Als die Bild-Zeitung sensationsheischend das „Erste IS Propaganda Video in deutscher Sprache“ veröffentlichte, sparte er nicht mit Kritik an Chefredakteur Julian Reichelt:

… Wenn Medien dadurch, dass sie die Propaganda der Terroristen zeigen, selbst zu Werkzeugen dieser Propaganda werden…

Die Propaganda und die Taten von den IS-Terroristen sind in keiner Weise mit denen von Pegida zu vergleichen, aber „Niggi“ lehnt das Gedankengut beider Gruppierungen ab, oder findet er Pegida doch nicht so schlimm, wie man vermuten könnte?

Um ihn selbst ein wenig abgewandelt zu zitieren:

Dass es ein Unterschied ist, ob man über PEGIDA nur berichtet oder ob man die Pegida-Fälschungen  ausführlich und in größter Aufmachung zeigt, weiß niemand besser als der „Bild-Blogger“ selbst, der einen fast mythischen Glauben an die Kraft von Bildern pflegt und meint, man könne zum Beispiel die Lügen von Lügnern gar nicht verstehen, wenn man sie nicht noch einmal großformatig als Screenshot verbreitet.

Auch wenn er sie vordergründig enttarnt hat, so wirkt doch die Fälschung der Spiegel-Überschrift noch immer in den Köpfen nach.

Merke: Wenn zwei oder drei oder vier dasselbe tun, ist es noch lange nicht dasselbe – es sei denn man heisst „Niggi“ und benutzt verdächtige Fraktalschriftarten in seinem Twitter Avatar.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5640 Artikel
Frisch aus der Redaktion