Neuer Schwachsinn: Klimafreundliche Milch – jeder Zweite will angeblich mehr dafür zahlen

Der Irrsinn mit dem Ablasshandel kennt keine Grenzen. Von jeder angeblichen Umweltsünde kann man sich frei kaufen, wenn man nur genug Geld hat. Wann werden Emissionen an der Börse gehandelt und die Atemluft besteuert? Klimafreundliche Milch ist im Moment die neue Zauberformel, weil Kuhfürze die Atmosphäre vergiften sollen. Das schreit förmlich nach einer Sonderabgabe für Bohnensuppe und Chili con carne.

milchkuh photo

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Eine vom Lifescience-Unternehmen Zaluvida in Auftrag gegebene Studie in Europa und Nordamerika zeigt, dass 50 Prozent der Verbraucher bereit sind, mehr für klimafreundliche Produkte auszugeben. Über 80 Prozent der Befragten sorgen sich um den Klimawandel und sind der Meinung, dass die Landwirtschaft bei der Erzeugung von Treibhausgasen mitverantwortlich ist.

Zaluvida hält einen innovativen Ansatz zur Bekämpfung des Klimawandels bereit. Das in der Schweiz ansässige Unternehmen verringert mit seinem Futterzusatz MootralTM den Methanausstoß von Kühen um mindestens 30 Prozent und produziert gleichzeitig Milch von höchster Qualität. Kürzlich sind die Teilnehmer des T20-Gipfels in Berlin in den Genuss von Milchprodukten klimafreundlicher Kühe gekommen.

“Unsere Marktforschung bestätigt, dass Verbraucher beim Einkaufen nachhaltige Produkte im Milchregal bevorzugen und somit klimafreundlich handeln wollen. Ein Bewusstsein für Produkte wie klimafreundliche Milch zu schaffen ist unabdingbar um den Klimawandel wirksam zu bekämpfen”, sagt Amanda Merrell, Chief Commercial Officer von Zaluvida, “Wir glauben, dass Landwirte für ihre Produkte einen höheren Ertrag erzielen sollten. Eine gesteigerte Rendite für Viehzüchter und ein schneller und signifikanter Beitrag zum Klimaschutz gehen hier Hand in Hand und erfüllen zudem die Bedürfnisse vieler Konsumenten nach einer größeren Auswahl im Supermarkt.”


* Profacts Konsumentenumfrage:
N=1000 pro Land, durchgeführt in GER, FRA, UK, SWE, DNK, CHE. Nov.
2016
N=1000 pro Land, durchgeführt in Kalifornien (USA), Kanada. Feb. 2017

Über MootralTM

MootralTM ist eine Zaluvida (www.zaluvida.com) Technologie. Durch den Einsatz von einzigartigen bioaktiven Verbindungen im Tierfutter werden durch MootralTM die Treibhausgase in der Landwirtschaft reduziert und höhere Erlöse für klimafreundliche Fleisch- und Milchprodukte möglich. Dadurch schafft MootrallTM eine höhere Wertigkeit der Tierprodukte sowie deren bewussteren Konsum und leistet gleichzeitig einen großen Beitrag zum Erreichen der gesetzten Klimaziele.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6100 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Waäre Deutschland noch nicht der kompletten Idiotie anheim gefallen, säßen solche Irren, die diesen Mist verbereiten, längst in einer geschlossenen. So aber treiben sie weiter steuerfinanziert ihren Unfug.

  2. Unsere Bauern kämpfen sowieso seit langem ums Überleben. Warum also nicht zusätzlich Profit machen mit “klimnafreundlicher” MIlch die teurer an irgendwelche Ökodeppen verkauft werden kann?

  3. Hat schon mal jemand darüber nachgedacht, was Treibhausgas eigentlich ist? CO2 z. B. wird eingesetzt damit die Pflanzen besser und robuster wachsen! Hat schon mal jemand in die Natur geschaut, und sich gefragt, warum die Kastanie, Platane und Fichte in Deutschland und Teilen Europas ernsthaft krank sind? Sie werden bereits im Juni, Juli braun, die Blätter sterben ab und der Neuwuchs auch. Die Bäume verdorren, trotz Wassers. Und bei Analysen stellt man fest, daß sich in den Blättern Aluminium, Strontium, Bor und weitere giftige Elemente befinden – ich glaube jedoch nicht, daß diese auf natürliche Weise in die Pflanzen kommen.
    Ähnlich mit dem Anstieg von Alzheimer. Auch hier findet man im Gehirn Aluminium. Oder die Form COPD, die ein Lungenleiden ist.
    Bei den Frauen ein Anstieg von Brustkrebs, und auch hier scheint der Verursacher Aluminium zu sein – bekanntlich in allen Deo´s vorhanden, welche das Schwitzen verhindern.

    Ist denn CO2 die Ursache eines Klimawandels? Wohl kaum – und das kann jeder selbst testen, in dem man eine Flasche Mineralwasser öffnet und diese erwärmt. Das darin enthaltene CO2 löst sich. Also kann ein Treibhausgas nicht die Ursache sondern nur die Folge sein!
    Außerdem sollte die Erdmitteltemperatur bei optimalen 15 Grad liegen. Tut sie aber nicht, denn sie liegt derzeit um die 13 Grad! Wir können gar nicht von Erderwärmung sprechen! Wenn nun jemand das Abschmelzen des Eises in den arktischen Gebieten anführt, gibt es eine andere Erklärung, als die Erderwärmung.
    Auch das kann man eindrucksvoll selbst ausprobieren! Man nehme einen Eisblock halte ihn kühl und man nimmt 5 oder 6 Handys und positioniert sie rundherum. Dann werden alle Handys angerufen, nach ca. 1 Stunden sehen Sie das Resultat! Der Eisblock bekommt Risse und er wird bröcklig, ohne daß die Temperatur angestiegen ist.

    Es sind nur Geldmacher, die die Dummheit der Menschen ausnutzen!

  4. Wann wird man endlich begreifen, was hier für ein irrer Schwindel abgeht und, dass es letztlich nur darum geht unter dem Etikett “Klimarettung” Kasse zu machen? Wollen die jetzt CO2-neutrale Kühe züchten?
    Grenzenlose Vollblödheit, gut von Trump, dass er wenigstens dieses Spiel durchschaut hat, welches NGOs, Politiker und die Mainstreampresse so befeuern. Wobei so getan wird, als ob sich nur jetzt das Klima jemals geändert hätte. Es gab Zeiten die wärmer waren als momentan, aber auch Zeiten die kälter waren und nicht einen einzigen konkreten Beweis, dass dies mit CO2 in Zusammenhang zu bringen ist. Behauptungen und Vermutungen nur um Kasse zu machen.
    Die Kirche hatte auch einst behauptet die Erde wäre eine Scheibe und alle die es nicht glaubten waren Ketzer. Heute behauptet man das Klima lässt sich durch CO2-Verminderung anhalten und wer dies nicht glaubt ist heute der Ketzer von damals.

  5. Bei meinem Bauern bekommen ich seit vielen Jahren den liter Milch für 1 DM – heute 52 €cent. Geben tu ich aber 1 €, denn die Milch ist wie Vorzugsmilch. Ich habe dort nachgefragt, warum denn der Preis so niedrig ist – die Antwort war, dass die Molkerei den Preis so vorgibt und die Milchbauern nichts dagegen unternehmen können. Warum ich das schreibe? Ganz einfach: die Milchbauern werden deswegen nicht mehr Geld bekommen.

  6. Wie wäre mal mit klimafreundlichem Maulhalten, ganz besonders bei den Grünen die ja automatisch in jedes Mikro CO2 und endlosen Mist ablassen!

Kommentare sind deaktiviert.