Nach Postings mit Schusswaffe – Unterkunft durchsucht – Diebesgut sichergestellt

Verletzte bei Auseinandersetzung in Ötisheim

Ludwigsburg (ots) – Mit Unterstützung eines Einsatzkommandos haben Beamte des Polizeireviers Ditzingen am Freitagnachmittag eine Flüchtlings-Unterkunft in Münchingen nach einer dort vermuteten Schusswaffe durchsucht und dabei eine Schreckschusswaffe sichergestellt.

Zuvor war die Polizei von einem Zeugen über die in einem sozialen Netzwerk geposteten Fotos eines jungen Mannes informiert worden, der mit einer augenscheinlich scharfen Schusswaffe hantierte. Die folgenden Ermittlungen führten zur Identifizierung des Verdächtigen, der gestern nach Unterrichtsende in einer Schule in Gewahrsam genommen wurde.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Bei der richterlich angeordneten Durchsuchung fanden die Einsatzkräfte die Waffe im Zimmer des jungen Mannes auf, die er von einem Bekannten bekommen haben will. Er wurde mittlerweile wieder entlassen.

Heidelberg (ots) – Mit rund 70 Beamten wurden am Freitag mehrere Wohnungen in der Flüchtlingsunterkunft im Kirchheimerweg durchsucht.

Es bestand der dringende Verdacht gegen 15 georgische Staatsangehörige, die Straftaten wie Einbrüche oder Diebstähle verabreden, vorbereiten und durchführen.

Ziel der Durchsuchung war es, potentielle Straftäter zu verunsichern, künftige Straftaten zu verhindern und potentielles Diebesgut dem rechtmäßigen Inhaber zuzuordnen.

Im Rahmen der Durchsuchung wurden bei mehreren georgischen Bewohnern tatsächlich vermutliches Diebesgut, u.a. Baumaschinen und elektro-nische Geräte sowie Tatwerkzeuge sichergestellt.

Die Ermittler werten derzeit die sichergestellten Gegenstände hinsichtlich konkreter Straftaten aus. Die Tatwerkzeuge werden zudem kriminaltechnisch untersucht, um Rückschlüsse auf zurückliegende Straftaten zu ziehen.

Darüber hinaus waren gleichzeitig sieben Beamte der Stadt Heidelberg im Einsatz, um die Belegungszahl der Unterkunft zu überprüfen. Dabei wurden 16 Personen festgestellt, die sich unberechtigt in der Flüchtlingsunterkunft aufhielten und anderen Unterkünften in Baden-Württemberg zugeteilt sind.

Die Ermittlungen der Kriminalpolizeidirektion Heidelberg dauern an.

Ötisheim (ots) – Drei Verletzte forderte eine Auseinandersetzung zwischen zwei  Familien aus dem Irak und Syrien in einer Unterkunft für Asylbewerber in Ötisheim.

Der Sicherheitsdienst meldete gegen 13.40 Uhr die Streitereien der beiden neun- und vierköpfigen Familien, die im Duschbereich aus noch unklaren Gründen ihren Ursprung nahmen.

In der Folge kam es zu körperlichen Auseinandersetzungen beider Gruppen, bei denen auch Stühle und möglicherweise auch Steine geworfen wurden. Eine Frau trug dabei mittelschwer, eine weitere Person leichte Verletzungen davon. Zudem musste eine dritte Person aufgrund eines Krampfanfalls von den Rettungsdiensten versorgt werden. Im Einsatz waren vier Rettungswagen und zwei Notarzteinsatzfahrzeuge.

Bis zum Eintreffen mehrerer Streifenbesatzungen waren die Streitigkeiten bereits geschlichtet. Mit beiden Parteien wurden sogenannte Gefährderansprachen geführt, weitere Ermittlungen zur Klärung des Sachverhalts dauern noch an.

Unter anderem machte sich auch Bürgermeister Henle gemeinsam mit der Sozialdezernentin des Landkreises Enzkreis ein Bild der Lage vor Ort.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion