Michael Kretschmer – foto: Metropolico

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat die Kohlekommission vor ihrer entscheidenden Sitzung am Freitag davor gewarnt, für den Ausstieg aus der Kohleverstromung einen frühen Zeitpunkt festzulegen.

“Wir sind als Volkswirtschaft, und auch als Privatmenschen, darauf angewiesen, dass wir Versorgungssicherheit und vernünftige Energiepreise haben”, sagte Kretschmer der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Freitag). Deutschland steige Anfang der 2020er Jahre aus der Atomenergie aus. “Ich kann mir nicht vorstellen, dass man parallel auch noch aus der Kohleverstromung aussteigen kann, ohne dass das negative Auswirkungen hat. Wir müssen wissen, was wir tun.” Kretschmer, der für ein Ausstiegsdatum in den 2040er Jahren plädiert, sagte mit Blick auf Forderungen etwa von Greenpeace nach einem Ende der Kohle im Jahr 2030:

“Ein großer Teil der Kommission hat nur ein Ziel: nämlich ein Ausstiegsdatum möglichst frühzeitig festzulegen. Davor kann man nur warnen.”