Migranten-Wut: Polizei hilflos!

Der einst so hoch gelobte schwedische Multi-Kulti-Wahn schlägt zurück: Nach Polizeiangaben gibt es bereits mehr als 60 No-go-Areas.

police sweden photo
Foto by crsan

Die Polizei hat es schwer, ihren Dienst zu tun

Ein Leak der schwedischen Polizei besagt, es gebe 23 sogenannte »anfällige Gebiete«, in denen über 60 Prozent Menschen mit einem ausländischen Hintergrund leben. In den schwedischen Medien heißen diese Gebiete häufig »No-go-Areas«.
Es gibt sie im ganzen Land, speziell in den größeren Städten. Laut Polizeibericht gebe es dort Parallelgesellschaften. Die Polizei habe es schwer, dort ihren Dienst zu tun.

  • Der Bericht beschuldigt teilweise islamischen Extremismus wegen der Probleme:
  • Polizisten werden mit Steinen beworfen
  • Streifenwagen werden angezündet oder gestohlen
  • Vandalismus
  • Sexuelle Übergriffe
  • Waffengewalt
  • Es gibt sogar Weigerungen, diese Gebiete zu betreten. Die Situation wird zunehmend prekär, sodass die Polizei eine andere Herangehensweise fordert.

Polizei: »Wir brauchen Hilfe …«

Weiterlesen www.michaelgrandt.de

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Über Dr. h.c. Michael Grandt 106 Artikel

Publizist und Bestsellerautor

2 Kommentare

  1. Sie hatten genau das bestellt. Auch genau das Bestellte bekommen.
    Reklamationen sinnlos und vor allem fruchtlos.

  2. Ganz Schweden ist längst Todeszone für „minderwertige Ungläubige“.

    Schweden war Testland für den mörderischen Umvolkungsterror, wie wir ihn jetzt nahezu flächendeckend in ganz Europa sehen.

    Wir sind Augenzeugen des größten Verbrechen in der Menschheitsgeschichte: der Ermordung aller europäischen Völker mit mehr als 500 Millionen Bürgern.

    Dieser Vernichtungskrieg wird mit zwei der tödlichsten Waffen überhaupt geführt:
    der Massenmigrations- und der „Volksvertreter“-Waffe.

Kommentare sind deaktiviert.