Merkels Energiepolitik und EU-Russland-Sanktionen zwingen erste Unternehmen in die Knie – Die schleichende Deindustrialisierung

Das 120 Jahre alte Stahlbauunternehmen Industriemontagen Leipzig (IMO) ist seit dieser Woche nicht mehr zahlungsfähig. Geschäftsführer Wolfgang Topf nimmt kein Blatt vor den Mund und nennt gleich zwei Gründe, warum die ehemals erfolgreiche Firma Insolvenz anmelden musste.

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

Direkt nach Bekanntwerden der Insolvenz des Stahlbauunternehmens meldete sich der  Geschäftsführer im Mitteldeutschen Rundfunk Sachsen (MDR) zu Wort. Im Interview nannte Wolfgang Topf gleich zwei ausschlaggebende Gründe für die Zahlungsunfähigkeit der Firma mit rund 320 Angestellten. Einer der Gründe seien ganz klar die Russland-Sanktionen, die dem Unternehmen massive Umsatz-Einbußen bescherten:

Ich bin dagegen (Sanktionen – Anm. d. Red.), weil die Wirtschaft nicht das ausbaden kann, was die Politik nicht bestimmt oder nicht zu Wege bringt. Letzten Endes greift man damit auch in die Privatwirtschaft ein, ohne dass die eine entsprechende Möglichkeit hat, das zu kompensieren. So Wolfgang Topf, Geschäftsführer IMO, gegenüber dem MDR

Zum Hintergrund: 2014 verhängte die Europäische Union unter anderem Wirtschaftssanktionen gegen Russland, als Druckmittel gegen die russische Krim-Politik. Bis dahin hatten viele deutsche Unternehmen Handelsbeziehungen mit Russland und russischen Unternehmen aufgebaut, können diese jetzt aber durch die Sanktionspolitik der EU nicht mehr aufrechterhalten. Nach Aussagen von Topf sind mehrere Unternehmen im Leipziger Raum betroffen – wahrscheinlich sind es einige 100 im ganzen deutschen Raum, worüber jedoch keine offiziellen Zahlen bekannt sind. Topf dazu im Interview:

“Es sind eine Reihe von Firmen aus diesem Gewerk verschwunden oder haben sich wesentlich verkleinert. Viele Firmen haben sich auch umorientiert. Dazu war die IMO zu groß.“

Die Geschäftsleitung der IMO hatte bereits überlegt, einen Teil – oder sogar das gesamte Unternehmen – aus strategischen Gründen direkt nach Russland oder Kasachstan zu verlegen, um damit zumindest einen Teil der Produktion zu retten. Der Standortwechsel war dann aber auch aufgrund der Sanktionspolitik nicht möglich.

Aber die Sanktionen sind nicht der einzige Grund für die Insolvenz, so IMO-Geschäftsführer Topf. Große Probleme im Energiebereich habe es schon seit einiger Zeit gegeben:

„Es ist im Prinzip die gesamte Marktentwicklung im Energiesektor. Dort wurde mit der Energiepolitik mit Brachialgewalt in den Kraftwerksbau eingegriffen. Demzufolge fand in Deutschland von einem Tag auf den anderen kein Kraftwerksneubau mehr von Großkraftwerken statt. Das war ein Hauptgeschäftsfeld der IMO.“

Dabei liegt das größte Problem in den steigenden Preisen für Energie und der Unsicherheit, wie tief deutsche Unternehmen bei den Energiekosten in Zukunft noch in die Tasche greifen müssen. Diese Unsicherheit steht derzeit auch diversen Investitionen für Großprojekte, Geschäftserweiterungen etc. massiv im Weg. Was zur Folge hat, dass Deutschland schleichend deindustrialisiert wird.

„Es müsste ein Umdenken passieren, dass man den Energiesektor so umgestaltet, dass erstmal Leitungen da sind, bevor ich die Windräder hinsetze. Und dass ich wegkomme von diesem Subventionsprinzip der alternativen Energien“, so Topf.

via „Die Unbestechlichen“

Merkels Energiepolitik und EU-Russland-Sanktionen zwingen erste Unternehmen in die Knie – Die schleichende Deindustrialisierung

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Hanno Vollenweider
Über Hanno Vollenweider 15 Artikel
Hanno Vollenweider ist der Autor des vor kurzem erschienenen Buches „Bankster – Wohin Milch und Honig fließen“ (Amadeus Verlag ISBN: 978-3938656372) in dem er eindrücklich seine mehr als 10-jährige Erfahrung in der - wie er sagt - Welt der „legalen organisierten Kriminalität“ schildert. Vollenweider erklärt in seinem Buch eindrücklich die Tricks und Kniffe der Finanzindustrie und der für die multinationalen Großunternehmen arbeitenden Steuerspar-Mafia sowie deren Verbindungen in höchste Kreise der Politik und EU – dies alles allgemeinverständlich und mit viel Witz. Es ist das erste Buch dieser Art, in dem ein Whistleblower kein Blatt vor den Mund nimmt und über 120 Namen von Firmen, Politikern und Prominenten nennt, die sich auf Kosten der steuernzahlenden Bevölkerung bereichern. Er entlarvt Geldwäscher, komplizierte Konstrukte der organisierten Kriminalität und beschreibt die Einflussnahme von elitären Finanz-Clubs und Logen auf die europäische Gesetzgebung. Außerdem berichtet Vollenweider einem Krimi gleich, wie er in Zürich zusammen mit einem Freund eine Vermögensverwaltung gründete und so Schwarzgelder in Höhe von einer knappen Milliarde Euro wusch, gewinnbringend anlegte und in einer Nacht-und-Nebel-Aktion die bis heute verschwunden geglaubten DDR-West-Mark Millionen wieder in Umlauf brachte.

1 Kommentar

  1. Nein, das ist jetzt kein Zynismus:
    Die Deutsche Industrie und Wirtschaft haben der fetten alten McPomm-Vettel jahrelang den Arsch geküsst.
    Jetzt, wo die Russen endlich Nägel mit Köpfen machen, kommt das Jammern.
    Zu spät ihr Pfeifen. Jetzt bekommt ihr genau das was ihr bestellt habt. Wer hat nochmal mit fetten Spenden dieses GROKO-Pack gemästet ?
    Ihr alle.

Kommentare sind deaktiviert.