Melle: Mädchen von „Jugendlichen“ bedroht

    Am Samstag gegen 17:15 Uhr spielten zwei Mädchen, neun und zehn Jahre alt, auf dem Schulhof der Grundschule in Riemsloh. Eine Gruppe von drei Jugendlichen hielt sich ebenfalls auf dem Schulgelände auf. Ohne vorausgegangenen Kontakt, zog einer der Jugendlichen ein Taschenmesser und richtete es in bedrohlicher Weise in Richtung der Mädchen. Die beiden Kinder wollten daraufhin auf ihren Tretrollern den Schulhof verlassen. Allerdings folgten ihnen die Jungen, das Taschenmesser weiterhin sichtbar auf sie gerichtet. An der Einmündung zur Jahnstraßen gelang es einem der Mädchen, eine flüchtige Bekannte anzusprechen und um Hilfe zu bitten. Die Jugendlichen entfernten sich in der Zwischenzeit.

    Die drei Jugendlichen können wie folgt beschrieben werden:

    1. Person (mit Messer):

    Männl., ca. 17 J., 170 cm, dunkler Teint, dick/moppelig, Seiten am Kopf rasiert, mittig ein dunkler Irokesenschnitt, bunter Pullover, schwarze Jogginghose mit einem neonfarbenen Streifen (Neonfarbe unbekannt), schwarze Turnschuhe ‚Nike‘, sprach gebrochenes Deutsch

    2. Person

    Männl., ca. 18 J., 165 cm, dünn, hellbraune Strubbelhaare, braunes T-Shirt, blaue Jeans, sprach akzentfreies Deutsch

    3. Person

    Männl., ca. 17 J., 165 cm, muskulös, schwarze Haare, Ohren halb bedeckt, schwarzer Pullover, schwarze Jogginghose, schwarze Sneaker, sprach akzentfreies Deutsch

    Die Polizei Melle sucht nach der Frau, die durch die Mädchen in der Jahnstraße angesprochen wurde und geholfen hat. Ebenso versprechen sich die Beamten Hinweise auf die drei Jugendlichen. Erreichbar ist das Kommissariat in Melle unter der Rufnummer 05422 920600.

    2 KOMMENTARE

    1. Von wegen Pisa. Bereits 9/10-jährige Kinder können problemlos Akzente (auch Dialekte?) erkennen.

      Sollte man die minderjährigen Messerzeiger erwischen, welche Mindeststrafe droht denen?

    Comments are closed.