Luxemburg: Grünes „Burka-Verbot“ legalisiert die Verschleierung

Bei den Nachbarn im kleinen Luxemburg wird heftig diskutiert über die Legalisierung von „Burka“ und „Nikab.“

Zwar wurde mit dem „Burka-Gesetz“ die Verschleierung offiziell eingeschränkt, aber die vielen Ausnahmen erregen die Gemüter nicht nur angeblich besorgter Bürger, sondern auch von Verkehrsexperten.

 

„Was Grünen-Justizminister Félix Braz da als „Burka-Verbot vorlegt, ist schlichtweg ein Witz. Ein Gesetz, dass nicht das Papier wert ist, auf dem es steht,“ schreibt das Magazin Luxprivat. Die Verschleierung werde nur in Ämtern, Schulen, Krankenhäusern und den öffentlichen Verkehrsmitteln untersagt, nicht aber in Privat–Pkw oder bei der Teilnahme am Straßenverkehr zu Fuß.

Wie bei Verstößen einer vollverschleierten Frau die Identität festgestellt werden solle, fragen sich Verkehrsexperten genauso wie sie Bedenken anbringen, dass durch das Tragen einer Burka das Sichtfeld eingeschränkt werde. Selbst wenn ein solcher Fall vor Gericht lande, bliebe die Schuldfrage offen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5788 Artikel

Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Ich bin auch Muslim und gegen die Vollverschleierung,sowie auch gegen die doppelte Staatsbürgerschaft. Die Gesetze einzuhalten ,des Landes in dem wir leben, ist Pflicht eines jeden Menschen /Bürgers und auch ein Bekenntnis zum Staat und seinen Gesetzen,ohne Ausnahme, wenn und aber! . Herzliche Grüße, Rene

  2. Ach und noch etwas. Es ist LEDER so das die Gradlienigkeit und das Bekenntnis des Staates zu seinen Bürgern eben nicht immer an einigen Gesetzen zu erkennen ist und oftmals mit zweierlei Maß gemessen wird,im Hinblick auf die Menschen /Bürger deren Wurzeln seit GENERATIONEN in diesem Staatsgebiet liegen . Jeder Mensch, der sich für ein Leben in einem anderen Land entschieden hat (ob er nun wollte oder nicht ) muß dankbar sein, eine neue Heimat bekommen /gefunden zu habe und das bezieht sich nunmal auch auf die dortige Gesellschaft und den Gesetzen. ( Religion ist Privatsache ). LG ,RM

  3. Diese vielbeschworene Tolleranz darf NIEMALS einseitig sein und nur zu Lasten der Menschen gegen die das Land in dem sie leben seit VIELEN GENERATIONEN aufgebaut haben. LG,RM

Kommentare sind deaktiviert.