Linkes U-Boot? AfD-Politikerin verteilt NS-Propaganda, früher war sie bei der LINKEN

Ist Franziska Lorenz-Hoffmann ein linkes U-Boot? Die jetzige AfD-Politikerin verteilte über ihre Facebookseite alte NS-Propaganda. Darüber berichtet der Tagesspiegel ausführlich. Was in der Schlagzeile fehlt, taucht später im Artikel auf. Frau Lorenz-Hoffmann war früher bei den Neuköllner Linken und saß bis 2014 im Bezirksvorstand. Erst später wechselte sie zur AfD.

Hier ein Screenshot:

 

 

Screenshot Linke Neukölln

Am Montag hatte bereits die Huffington Post berichtet:

AfD-Politikerin Lorenz-Hoffmann, noch bis 2013 im Bezirksvorstand der Linken in Neukölln politisch aktiv, hat das Bild veröffentlicht, weil “die Deutschen deutsch bleiben sollen”. Das erklärte sie am Telefon der HuffPost. Sie sehe diesen Zustand vor allem in ihrem Bezirk in Gefahr.

Handelt es sich vielleicht um ein linkes U-Boot? Das diskutieren bereits erste User in den sozialen Netzwerken:

 

Vermeintliches NS-Plakat stammt von den Briten

Auch bei der Neuköllner AfD ist der Fall logischerweise ein Thema:

„Nun hat, wie es scheint, auch die AfD in Neukölln ein Problem mit einem Mitglied, das auf facebook dubiosen Inhalt eingestellt hat. Zwei Plakate sind es gewesen; gepostet gegen Mittag am 6. Januar 2018 von Franziska Lorenz-Hoffmann. Und reflexartig fällt die gutdeutsche Presse fletschend über sie her.

[…]

Mit anderen Worten: Das Plakat mit dem Rat für die »Deutschen Mädel« stammt von den Briten, sieht aber aus, als wäre es von den Nationalsozialisten gemacht. In diesem Fall wurde es unter die Deutschen Soldaten gebracht und war überhaupt nicht an die »Deutschen Mädel« gerichtet.“

10 Kommentare

  1. Raus aus der AfD. Die war nicht nur eine kleine Mitlatsch-Tusse sondern immerhin im Bezirksvorstand der Linken ! Sowas stiftet Unfrieden und schadet der Partei.

      1. Was taten die?
        —————————-
        Zersetzen

        (Auszug)

        …Mit zum Zeitpunkt der Wende 91.000 hauptamtlichen und rund 175.000 IM war immerhin etwa 1% der Bevölkerung der ehemaligen DDR- Bevölkerung nebenberuflich und 0,5% hauptberuflich für die Stasi tätig. Auch war der Stasi für einen IM wohl nicht jeder recht, das Anforderungsprofil (Pingel- Schliemann Seite 166ff) für eine IM- Tätigkeit liest sich wie die Suche nach den besonders intelligenten, charmanten und beliebten Mitbürgern. Absagen der fürsorglich angeworbenen waren wohl eher selten, obwohl diese abgesehen von den seltenen Fällen in denen beispielweise Gefängnisinsassen erpresst wurden, ohne wesentliche Konsequenz geblieben sind.

        Dieser „Nebentätigkeit“ gingen Menschen aller Berufsgruppen nach, darunter auch bekannte Anwälte, Ärzte und Oberkirchenräte. In manchem Oberkirchenrat sollen die IMs zumindest zeitweise die Mehrheit gestellt haben. IMs gab es auch unter Psychologen, Psychiatern und sonstigen Therapeuten. Sie verieten ihre Patienten ebenso wie manche Anwälte oder Kirchenobere die dafür sorgten, dass die Friedensbewegung unterstüzende Pfarrer versetzt und degradiert wurden. In den letzten Jahren der DDR wurden ca 19000 Personen/Jahr von Zersetzungsmaßnahmen betroffen…..

        http://www.neuro24.de/show_glossar.php?id=1934

  2. Rausschmeissen.
    Das Peter-Prinzip hat die AfD erreicht. Schmeißt die alte Schachtel raus, ehe auch noch Murphy´s law dazukommt.

  3. So wie Sie dass hier beschreiben !

    Diese Franziska Lorenz-Hoffmann ist auf jeden Fall eine Die Linke (PDS) Doppelagentin, wenn die dass wirklich So macht !

    In den 1990er Jahren waren auch Perseonen von der Die Linke Damals PDS in die CDU herüber gewechselt hatten dann als vermeintliche CDU-ler alte NS-Propaganda verteilt als Paper-Flyer !

    Diese Franziska Lorenz-Hoffmann ist auf jeden Fall eine Die Linke (PDS) Doppelagentin, wenn die dass wirklich So macht oder Sie Total Geistig durchgedreht dass Sie dieses Macht !

    Einfach raus werfen !

  4. Das wäre sicher kein Einzelfall und nur die Spitze des Eisberges. Ich gehe davon aus, dass in der AfD – vorallem in lokaler Ebene – Dutzende subversive Kräfte bzw. Sleeper verborgen sind – meinetwegen auch Informanten. Ursache dafür ist die noch sehr junge Entstehungsgeschichte der AfD und es ist auch nicht möglich mit bundesweiter Ausbreitung zu 100% Leute zu finden, die auch zu 100% loyal sind. Dies gibt es auch nicht in den anderen Parteien. Nur dort ist das Personal seit Jahrzehnten vererbt und gefestigt, die entsprechenden Parteispitzen und Gremien können den Neuzugang oder die Struktur insgesamt präziser überblicken. Bei der AfD baut sich dies erst noch auf – schon dadurch, dass man rechtzeitig Nestbeschmutzer entfernt oder sich mit ihnen auseinandersetzt. Dennoch hätte man eine rote Linie schon längst ziehen müssen, indem man Überläufer aus kommunistisch/grünen Bereich in eine Art Quarantäne behandelt und das sogar ganz offen ohne Diskriminierung der Person.
    Man darf nicht vergessen, die vielen kleinen Fettnäpfchen und Tretminen, in die die AfD schon reingefallen ist, waren womöglich ein Aktionserfolg von subversiven Mitstreitern.

    1. Petry Heil… Direkt vor der Bundestagswahl hat das andere jüdische U-Boot maximalen Schaden anrichten wollen.

  5. Tzzzz….

    Die echten U-Boote sind ganz andere. Mir glaubt nur keiner ?

    Außerdem tangiert mich das nicht. Die Dame wurde von der AFD doch problemlos aufgenommen. Für ein U-Boot viel zu plump, viel zu unwichtig, viel zu unintelligent. Klingt, wenn überhaupt, eher nach AFD-Reichstagsbrand.

    Nächstes Thema bitte:.-)

  6. Ich stelle mal in den Raum, ob diese Frau eher so eine naive Gutmenschperson ist, welche ihre -aus der Alltagsszene ihres Umfelds kommende- Sorge so transportiert. Wechsel von links nach rechts (und umgekehrt) hat es immer wieder gegeben, zumal es einige Überschneidungen gibt.

    Das Plakat mag ja schlimm-nazi sein, aber es hat eine große Wahrheit.

    Denn die multiethnische Vermischung, anfangs noch im Rahmen einer aufgeklärt-fremdenfreundlichen Haltung in Land und Volk seit den 60ern, hat längst gefährliche Züge angenommen in Richtung Völkermord an Deutschen und Europäern.

Kommentare sind geschlossen.