Kurden nutzen Neujahrsfest (Newroz) für PKK Propaganda – 300000 Teilnehmer erwartet

Nouruz oder Newruz steht für das altpersische Neujahrsfest, das traditionell am Frühlingsanfang gefeiert wird. 

Mit Politik hat das eigentlich sehr wenig zu tun. Am Samstag sollen nach Angaben des “Demokratischen Gesellschaftszentrums der KurdInnen in Deutschland” bis zu 300000 Menschen an der Kundgebung “Newroz-Neujahrsfest/Freiheit für Öcalan” am Waterloo-Platz in Hannover teilnehmen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst
pkk demo photo
Auf dem linken Auge blind? Symbole und Sympathiekundgebungen für die verbotene Terrorgruppe PKK werden meist von der Polizei geduldet / Photo by Metropolico.org

Unlängst erst war der “Marsch der Kurden” durch Deutschland nach schweren Ausschreitungen gegen die Polizei und Auseinandersetzungen mit türkischen Nationalisten verboten worden – in dem Missbrauch des Feiertages als Sympathiekundgebung zugunsten PKK Terrorführer Öcalan sehen die Behörden offenbar keine Gefährdung der öffentlichen Sicherheit. Über die Kosten des Einsatzes wird sich ausgeschwiegen.

Zu gleicher Zeit finden weitere Veranstaltungen im Zentrum statt:

Am Andreas-Hermes-Platz ist eine Kundgebung zum Thema “Missbrauch des Asylrechts und sofortige Räumung des Weißekreuzplatzes” angemeldet, ber der ungefähr 100 Teilnehmer erwartet werden.

Dagegen wiederum finden ebenso die unvermeidlichen Protestveranstaltungen unter dem Motto  “Rassismus ist keine Meinung – Solidarität mit dem Refugee Camp Hannover” statt.

Ob türkische Nationalisten, Graue Wölfe, Salafisten und sonstige ausländische Demokratiefeinde ihrerseits Aktionen gegen die kurdische Großveranstaltung planen, ist nicht bekannt – aber damit dürfte aufgrund der aktuellen brisanten Lage zu rechnen sein.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6126 Artikel
Frisch aus der Redaktion