Kölner Karneval Vergewaltigung: Polizei tauscht Verdächtigen aus

Köln: Die Vergewaltigung einer jungen Frau am Altweiberdonnerstag machte Schlagzeilen

Köln Karneval photo
Photo by Harold R Cologne

Schnell war ein Verdächtiger ermittelt. Beamte nahmen in Tatortnähe einen 17-jährigen Mann fest, der in Deutschland einen Asylstatus hat. Im Zuge der weiteren Ermittlungen ließ sich der Verdacht gegen den Jugendlichen jedoch nicht erhärten.

Er wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt.

In der Nacht zum Freitag hat die Polizei nun einen weiteren Mann festgenommen. Es handelt sich um einen Mitbewohner des ersten Verdächtigen, der ebenfalls Asylbewerber und 17 Jahre alt ist. Er wird heute noch dem Haftrichter vorgeführt.

Die Tat ereignete sich am Altweiberdonnerstag gegen 3.15 Uhr an der Aachener Straße in Höhe der Moltkestraße. Ein Unbekannter sprach die Frau an und schlug sie nieder. Daraufhin verlor sie für kurze Zeit das Bewusstsein.

Bei dem bisher bekannten Sachverhalt liegt der „Anfangsverdacht einer (versuchten) Vergewaltigung“ vor.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5946 Artikel

Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Prima, wenn Asylbewerber nicht gleich als Flüchtling benannt werden!
    Apropos: LIEBE LANDSLEUTE, WIR BRAUCHEN EUCH MAL WIEDER!
    Unsere berechtigte Frage an die Regierung, warum der Superflüchtling & Superheld Ed.Snowden, der für unser aller Vorteil sein junges bisheriges Leben geopfert hat, in unserem Land keinen Flüchtlingsstatus anerkannt bekommt, wogegen sämtliche Schmarotzer Flüchtling sein dürfen, wird so oft `uninteressant´ gevotet, dass wohl mit keiner Antwort zu rechnen ist; nach der z.Zt.gängigen Methode, seine Mitmenschen mundtot machen und die Demokratie zugrunde richten. Zeigen wir denen doch ‚mal, dass wir uns in unserem (Noch-)Rechtsstaat den Mund nicht verbieten lassen und gehen gemeinsam dagegen an auf: http://direktzu.de/kanzlerin/messages/fluechtling-edward-snowden-68910
    https://www.youtube.com/watch?v=EnN8zCApMmc

Kommentare sind deaktiviert.