Karlsruhe: Anschlag auf Schlossplatz geplant – „Deutscher Staatsangehöriger“ Dasbar W. wegen Terrorverdacht festgenommen

Wieder eine Folge aus der Serie „Integration gescheitert, Personalausweis versagt“.

Karlsruhe: Die Bundesanwaltschaft hat heute (20. Dezember 2017) aufgrund eines Haftbefehls des Ermittlungsrichters des Bundesgerichtshofs vom 19. Dezember 2017 den 29-jährigen deutschen Staatsangehörigen Dasbar W. in Karlsruhe durch Spezialkräfte der baden-württembergischen Polizei festnehmen lassen. Zudem wurde die Wohnung des Beschuldigten durchsucht.

Der Beschuldigte Dasbar W. ist dringend verdächtig, in mehreren Fällen die ausländische terroristische Vereinigung „Islamischer Staat“ (IS) unterstützt und sich sodann an ihr als Mitglied beteiligt zu haben (§ 129a Abs. 1 Nr. 1, Abs. 2 Nr. 2, Abs. 5 Satz 1, § 129b Abs. 1 Satz 1 und 2 StGB). Darüber hinaus ist er der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat (§ 89a Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 und Satz 2 StGB) dringend verdächtig.

In dem Haftbefehl wird dem Beschuldigten im Wesentlichen folgender Sachverhalt zur Last gelegt:

1. Im Zeitraum von April bis Juli 2015 unterstützte Dasbar W. hauptsächlich von Deutschland aus den sogenannten Islamischen Staat. Er erstellte Propaganda-Videos und verbreitete diese auf mehreren Internetplattformen. Zudem übermittelte er an die Teilnehmer einer Chatgruppe Propagandamaterial des „IS“, um diese im Sinne der Ideologie der Terrororganisation zu motivieren. Ihnen vermittelte er auch Kenntnisse zur Verschleierung von IP-Adressen sowie zur Handhabung von sogenannten Messenger-Diensten.

2. Im Juni 2015 verließ Dasbar W. Deutschland in Richtung Irak. Im März 2016 kehrte er für kurze Zeit nach Deutschland zurück und reiste im Juli 2016 erneut in den Irak aus. Dort schloss er sich dem „Islamischen Staat“ an. Er wurde an Schusswaffen ausgebildet und spionierte für die Vereinigung in der irakischen Stadt Erbil mögliche Anschlagsziele aus.

3. Ab Juli 2017 hielt sich Dasbar W. wieder in Deutschland auf. Nach den bisherigen Erkenntnissen hat er erwogen, unter anderem mit einem Kraftfahrzeug einen Anschlag auf die Stände rund um die Eisfläche auf dem Karlsruher Schlossplatz zu begehen. Dazu kundschaftete er ab Ende August 2017 die Örtlichkeiten rund um das Karlsruher Schloss aus und seit September 2017 bewarb er sich – im Ergebnis allerdings vergeblich bei verschiedenen Paketdiensten um eine Anstellung als Fahrer.

Der Beschuldigte wird morgen dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt werden, der ihm den Haftbefehl eröffnen und über den Vollzug der Untersuchungshaft entscheiden wird.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6244 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. Deutscher Staatsangehöriger ?
    War der Opa vielleicht Wachhund bei der deutschen Kolonialarmee in Deutsch-Südwest oder Kokosnusspflücker im pazifischen Kolonialgebiet ?
    So blöd ist keiner mehr dass er hier nicht durchblickt. Ihr spielt diesen Dreck auch noch mit.

    • Angst ist kein Grund gleich ausfällig zu werden. Vielleicht selber mal auf eine Kokospalme klettern. Da weht ein kühler wind. Das kühlt den Kopf wieder etwas herunter. :)

  2. Ich finde schon mal, so einen Abschaum als Deutschen Staatsbürger zu bezeichnen, eine Unverschämtheit, denn bloß weil er so ein Stück Papier, dass sich Pass nennt und jedem nachgeworfen wird, hat dieser Typ mit Deutsch nichts zu tun.

  3. lol, ja, eben in der „Berliner Morgenpost“… Groß in der Überschrift „Deutscher“. Aha. Genauer geschaust… „Dasbar“ ist kein urdeutscher Vorname, nicht? Nun kann man seinen Kindern ja exotische Namen geben, aber „Dasbar“ ist kaum gerade en vogue. Naja, weitere Informationen weisen dann in die richtige Richtung.
    Die Medien sind einfach nur zum K*tzen.

  4. Wer hoch droben sitzt kann tief fallen …
    Noch sitzt ihr da oben
    ihr feigen Gestalten
    vom Feinde bezahlt
    dem Volke zum Spott
    doch bald wird wieder Gerechtigkeit walten
    dann richtet das Volk und es gnade euch Gott.

Kommentare sind deaktiviert.