Kardinal Lehmann warnt vor AfD: „Für mich als Christ nicht wählbar!“

Wenn wir ehrlich sind, stehen wir mit relativ wenigen Muslimen im Dialog

Mainz: Bischof Karl Kardinal Lehmann warnt kurz vor seinem 80. Geburtstag vor dem „spannungsvollen Phänomen“ der AfD.

By Volker Jost (Own work) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons
By Volker Jost (Own work) [CC BY 3.0], via Wikimedia Commons
Im Gespräch mit der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ vom Donnerstag sagte er, dass eine Partei, die so widersprüchlich auftrete, sich nicht empfehle. „Wer jedenfalls einen blanken Rassismus sowie einen antiquierten Nationalismus in unserer heutigen Welt vertritt, der ist für mich als Christ nicht wählbar. Da kann es keine Kompromisse geben“, so Lehmann.

Er erinnerte auch an die Zeit der Nazi-Diktatur, in der man sich schon einmal von „schönen Worten habe täuschen lassen und damit viel Unheil angerichtet.“

Lehmann sprach sich auch für ein „profilierteres Eintreten“ der christlichen Kirchen im Dialog mit dem Islam hierzulande aus, vor allem in Bezug auf den Umgang mit den „unbestreitbaren Gewaltaussagen im Koran.“

„Wenn wir ehrlich sind“, so Lehmann, „stehen wir mit relativ wenigen Muslimen im Dialog. Und das sind dann oft die immer gleichen Vertreter vor allem von Verbänden, von denen wir nicht einmal wissen, wie groß ihr Rückhalt ist und wie viele Muslime sie wirklich vertreten.“

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5624 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Interessiert es wen, was ein 80-Jähriger Kardinal sagt?
    Der Kerl ist doch keine Zeile wert. Soll Rentenantrag stellen und dem Gras beim wachsen zusehen.

  2. Enttaeuschend, Herr Lehmann, enttaeuschend. Stets hielt ich Sie fuer Einen Mitmenschen mit Augenmass. Und daher mit Sinn fuer die Realitaet. Aber nun laufen Sie in hoechst eigener Person dem Eigen-Demontage-Trupp hinterher und reihen sich dort ein und sind froehlich (?) ueber den Einsturz unserer Kultur. – Sind Sie ausserstande, so eine kurze, aber fatale Rechnung in aller Ruhe allein zusammen zu zaehlen? – Wo bleibt Ihr kritischer Verstand?

  3. Da wird mir wieder bewusst, warum ich keiner kirchlichen Glaubensrichtung angehöre, wahrscheinlich in meinem ehrlichen Handeln aber weitaus christlicher rüberkomme als die meisten derer, die sich Christen nennen.

    Nein Herr Lehmann. Die Kirche war schon immer ein verlogener, Kinderfic..nder Haufen Spinner, die ihre Religion einzig dazu missbrauchten andere zu knechten, zu unterjochen und auszuplündern. Sei es über vom Staat abgepresste Steuern, den Klingelbeutel oder die weltweiten Raubzüge mit ihren hunderttausenden Opfern der Schlachtfeste im Namen Christi.

    Fahrt zu Hölle mit eurem verbohrten Weltbild.

  4. Für mich als Freund der Arbeiterklasse ist die AfD auch nicht wählbar…

    Denn Kinderarmut und die Folgen des Neoliberalismus will die AfD nicht anpacken. Dafür ein Steuermodell, das unsere Eliten noch reicher und die Masse unseres Volkes noch ärmer macht.

    Auch bei der Haltung zur Rückführung der Umgesiedelten ist die AfD nicht konsequent genug. Wer wirtschaftlich verwertbar für die Eliten ist, soll bleiben…

    Dazu sitzen in der ersten Reihe wieder massenweise Homos und Israelfreunde mit Freimaurerhandzeichen…

    Für jemanden der ab 1 Mio Euro aufwärts besitzt und kein soziales Gewissen hat, ist die AfD aber die Partei der Parteien.

    Einziger Lichtblick ist die Haltung zu Russland, Euro und EU. Aber da knicken die auch noch ein, wenn die an die Macht kommen sollten.

  5. ich weiß nur eins das ist nicht mehr meine Kirche und ich spare mir die Kirchensteuer ein Austritt ist die Folge.

Kommentare sind deaktiviert.