In den letzten Tagen taucht Martin Sellner wieder vermehrt in den Schlagzeilen der österreichischen Presse auf. OE24 berichtet, die Justiz ermittele, ob Sellner vor der „Christchurch“Razzia gewarnt wurde und dass er in Kärtnen die BZÖ bei der Wahl unterstützen würde. Die BZÖ wurde seinerzeit von Jörg Haider gegründet, nach dem er die FPÖ verlassen hatte.


Folgt uns auf Telegram

Sellner wehrt sich gegen die Vorwürfe und bestreitet, dass er gewarnt worden sei.

1 KOMMENTAR

  1. Seinerzeit die Weiße Rose oder DDR Bürgerrechtler wurden sicher auch gelegentlich gewarnt.

    Nun kann man das sicher nicht 1:1 vergleichen. Schließlich waren das damals die Guten und die IB, Reichsbürger, Rächte sind die Schurken. Daher gibt es gute Warner und schlechte Warner so wie es auch gute Mitläufer und schlechte Mitläufer gibt und sogar gute Denunzianten und schlechte Denunzianten. Tipp: Der leichteste Weg vom gewöhnlichen Mitläufer zum guten Denunzianten geht übrigens über den unverdächtigen Zwischenschritt der moralischen Selbsterhöhung. Distanzieren, melden und ausschmieren moralisch Minderwertiger, die den gesellschaftlichen Frieden stören = Wohlfühlgarantie und gesellschaftliche Anerkennung!

    Einer Sache bin ich mir ganz sicher. Nachdem alle Bösen für die gute Sache ultimativ beseitigt wurden (wie eigentlich?), wird die Rechtstaatlichkeit und unsere geliebte Demokratie in völlig neuem Glanz erstrahlen. Die Guten werden glücklich und zufrieden….
    Woher ich das weiß? Ich habe ein deutsches Geschichtsbuch quergelesen.

Comments are closed.