Junge Frau zu Boden geworfen, ausgeraubt und sexuell genötigt

Kripo sucht nach Zeugen

Marburg – Biedenkopf: Eine 19-jährige Studentin war eigenen Angaben zufolge am Samstag gegen 5.30 Uhr alleine zu Fuß auf der Alten Kasseler Straße unterwegs. Direkt vor dem Jägertunnel (Fußgängerunterführung) wurde sie von einem etwa 25 bis 30 Jahre alten, 1.85 m großen Mann mit dunkler Haut und kurzen, schwarzen Haaren in gebrochenem Deutsch angesprochen.

Der Täter soll sie zu Boden geworfen und trotz heftiger Gegenwehr sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben. Dabei gab er sich gegenüber der Studentin als 30 Jahre alt und mit dem Namen “Sorin / Surin” (phonetisch) aus.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Nach der Tat flüchtete der Täter mit dem Handy und Bargeld des Opfers in Richtung “Alte Kasseler Straße”. Die Frau verließ zunächst den Ort des Geschehens und ließ schließlich über Angehörige die Polizei verständigen. Ein Rettungswagen brachte sie mit Prellungen und Schürfwunden zur weiteren Behandlung in die Uni-Klinik.

Die noch in den frühen Morgenstunden eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen führten bislang nicht zur Feststellung des Täters. Die Ermittlungen dauern an.

Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben und/oder Hinweise auf den Mann geben können, setzen sich bitte mit dem Fachkommissariat der Kripo Marburg, Tel. 06421- 4060, in Verbindung.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6092 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Die Regierung und deren unermüdliche Befürworter wollen das so und schaffen mit allen Anstrengungen und wie auch immer politisch abartig motiviert eine freie, multikulturelle Gesellschaft. Die Betonung liegt auf frei:

    Freie Kost und Unterkunft, freien Zugang zu unseren Gesundheits-, und Sozialsystemen, freier Grenzübertritt für Terroristen und Schwerstkriminelle, freie Betätigung im Drogenhandel und kriminellen Bandenwesen, freie Nogo-Areas, freie Türken/Kurden Demos, freie Moscheebauten, freie Religionsausübung gewaltpredigender Salafisten und, was vor allem die männliche, deutsche Bevölkerung scheinbar überhaupt nicht mehr tangiert, freien Zugriff auf deutsche Frauen und Kinder durch zugereisten Abschaum zwecks sexueller Bespaßung.
    Dem Mädel mein Mitgefühl. Denn sie ist nicht nur Opfer einer pervertierten Politik sondern vor allem Opfer der altweibisch degenerierten, deutschen Angst-Schluffis, die unbeirrt die Altparteien wählen und noch immer fest daran glauben, daß diese abgehalfterten Problemlöser ihre Frauen und Kinder schützen könnten. Ich möchte diese Luschen nicht verachten. Aber mein Mitleid hält sich sehr in Grenzen, denn ein Jeder bekommt das was er verdient.

Kommentare sind deaktiviert.