#Jugendamt: Gerichtsbeschluss belegt, wie Grundrechte auf Anordnung eingeschränkt werden

Das lernt man in der Schule: Grundrechte, wie das Recht auf freie Arztwahl oder des Wohnortes werden vom Staat garantiert und geschützt. Wenn man aber mit den Jugendämtern und Gerichten zu tun bekommt, kann sich das ganz schnell ändern.

Aus einem der Redaktion vorliegenden Beschluss geht hervor, dass selbst ungeborene Kinder bereits entzogen werden können, wofür selbstverständlich Gründe vorzubringen sind, die wir hier gar nicht in Abrede stellen möchten, da diese gar nicht Gegenstand unserer Berichterstattung sind. Die vollständigen Dokumente liegen uns vor, sie belegen u.a.:

  • Per Beschluss kann das Recht auf freie Wahl des Wohnortes aufgehoben werden. Hintergrund ist womöglich, dass damit ein Umzug der Mutter außerhalb des Einzugsgebietes des Jugendamts verhindert werden soll.
  • Das Recht auf freie Arztwahl wurde aufgehoben. In diesem Fall soll ein geplanter Kaiserschnitt vorgenommen werden.
  • Nach der Geburt wird das Kind in Obhut genommen

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6437 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Das klingt für mich nach Hitler-Zeit.
    Sind da welche übrig geblieben ? Eventuell in der „Alpenfestung“ dem Amis entgangen ?
    Oder hat man da einen Eichmann, Himmler, Mengele geklont ?

Kommentare sind deaktiviert.