Jetzt sind auch noch Trump und der Klimawandel schuld an noch mehr Kinderarbeit

Nicht Profitgier globaler Konzerne, sondern der Klimawandel ist auf einmal verantwortlich für immer mehr Ausbeutung durch Kinderarbeit in sogenannten Dritte-Welt-Ländern. Am “Welttag gegen Kinderarbeit” drücken die NGOs auf die Tränendrüse.

child worker photo
Foto by dreamponderCreate

terre des hommes Deutschland e.V. meint zum Beispiel: “Klimawandel verschärft Ausbeutung von Kindern”

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Im Kinderarbeitsbericht 2017 zu den Auswirkungen von Klimawandel und Umweltzerstörung auf Kinderarbeit heißt es:

Die Auswirkungen des Klimawandels sind weltweit sichtbar. Insbesondere die Menschen in Entwicklungsländern sind von den Folgen betroffen. Extreme Wetterphänomene, Dürren oder auch Umweltzerstörung durch Menschenhand verschärfen vielfach die Armut der Betroffenen. »Kinder leiden besonders unter sich verschlechternden Umweltbedingungen«, erklärte Jörg Angerstein, Vorstandssprecher von terre des hommes. »Unser diesjähriger Kinderarbeitsreport zeigt, dass der Klimawandel die Ausbeutung von Kindern verschärft.

Und die Ohrfeige gegen Trump darf natürlich nicht fehlen:

Statt einer Klimapolitik à la US-Präsident Trump brauchen wir eine Umkehr in Richtung Ressourcenschutz und nachhaltigem Wirtschaften. Das wäre auch ein Beitrag zum Schutz von Kindern vor ausbeuterischer Arbeit.«

Und das Märchen von Klimaflüchtlingen kommt ebenso auf den Tisch:

»Saisonale oder permanente Migration scheint länderübergreifend die häufigste Strategie der Familie im Umgang mit den Folgen des Klimawandels zu sein«, fasste Jörg Angerstein die Ergebnisse zusammen. »In den meisten von uns untersuchten Fällen führt das dazu, dass die Kinder in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen landen.«

Wohltuend dagegen ist die Publikation der International Justice Mission e.V., die beim Thema bleibt und die Zustände beklagt, statt diese für Ideologie zu missbrauchen.

Millionen Kinder schuften in ausbeuterischen Arbeitsverhältnissen

Am 12. Juni ist der Welttag gegen Kinderarbeit. Zu den schlimmsten Formen zählen ausbeuterische Kinderarbeit und Versklavung. Die Menschenrechtsorganisation International Justice Mission (IJM) kämpft weltweit gegen Menschenhandel und moderne Sklaverei. Im Fokus steht dabei die Befreiung von Kindern, die spielen, lernen, ein zu Hause oder das Gefühl von Sicherheit nicht kennen.

Ausbeuterische Kinderarbeit nimmt Kindern nicht nur ihre Kindheit auf brutale Weise weg, sondern auch ihr Recht auf jeglichen Schutz vor wirtschaftlicher Ausbeutung, das ihnen nach der UN-Kinderrechtskonvention zusteht. Die Internationale Arbeitsorganisation (ILO) geht von etwa fünf Millionen betroffenen Kindern aus.

In Zusammenarbeit mit den lokalen Behörden befreien Ermittler, Anwälte und Sozialarbeiter von IJM weltweit Familien und Kinder aus Sklaverei und Ausbeutung. Dabei treffen sie Kinder, die in Fabriken geboren wurden, weil ihre Eltern dort über Jahrzehnte festgehalten wurden. Statt Kindergarten oder Schule mussten die Kinder schon im Alter von drei oder vier Jahren mitarbeiten.

Als IJM die 8-jährige Zarina* (*Name aus Sicherheitsgründen geändert) und ihre Familie aus einer Ziegelei in Indien befreite, kümmerten sich Mitarbeiter von IJM um das Mädchen. Sie gaben ihr Papier und Buntstifte. Zarina* malte – zum ersten Mal in ihrem Leben. Sie hatte noch nie einen Stift in der Hand gehabt. Den Umgang mit Hammer und Meißel dagegen beherrschte sie blind.

“Kinder in ausbeuterischer Kinderarbeit werden wie Ware behandelt, wenn sie in die Fänge von Menschenhändler geraten”, sagt Dietmar Roller, Vorstandsvorsitzender von IJM Deutschland e. V., in Berlin. “Armut ist eine Ursache, doch wir müssen auch die mangelhaften Rechtsstrukturen in den Blick nehmen, die in vielen Entwicklungsländern illegale Geschäftsmodelle mit Familien und besonders Kindern ermöglichen.”

IJM arbeitet deshalb in Indien und weiteren Ländern mit der Justiz zusammen, um die Täter zur Verantwortung zu ziehen. Sklaverei und ausbeuterische Arbeitsverhältnisse sind überall auf der Welt gesetzlich verboten. Anwälte von IJM setzen sich für die betroffenen Familien und Kinder ein, damit ihnen Recht gesprochen wird. Nur so kann jede Art von Sklaverei und Ausbeutung nachhaltig beendet werden. Kinder brauchen diesen rechtlichen Schutz, um sich frei und gesund entfalten zu können.

Über IJM

International Justice Mission (IJM) ist eine internationale Menschenrechtsorganisation, die sich in zehn Ländern in Asien, Afrika und Südamerika für arme Menschen einsetzt, die von Gewalt betroffen sind. Ein besonderer Schwerpunkt liegt auf der Bekämpfung von Menschenhandel und Sklaverei.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion