Hier tagen die Bilderberger: Wird Trump beseitigt? Bleibt Merkel?

Vom 1. bis zum 4. Juni treffen sich die Teilnehmer der diesjährigen Bilderberger-Konferenz im Westfields Marriott Hotel in Cantilly, Virginia.

Westfields Marriott photo
Hier ein Blick in den Innenhof des Tagungsortes – Foto by bsabarnowl

Angeblich sollten “wenige Tage zuvor” die Teilnehmer bekannt gegeben werden, doch auf der offiziellen Homepage finden sich nur die wenigen spärlichen Angaben und keine Informationen über die illustre Gästeschar. Wie die meisten der streng geheimen Treffen, fanden die letzten vier Meetings in europäischen Ländern statt. 2016 tagten Herrschaften vor der Haustür von Pegida in Dresden. Dabei ging es auch “offiziell” um die “Bewältigung” der “Flüchtlingskrise” und die Bedrohung durch den “Terrorismus”, womit eher die Zerstörung der Nationalstaaten und die Destabilisierung des Kontinents durch bürgerkriegsähnliche Bevölkerungsunruhen gemeint sind. Dass es um den Kontinent, nicht aber um ein Inselreich ging, dürfte auch schon im Sommer auf der Tagesordnung im Taschenberger Hotel gestanden haben. Wenig später kam dann das “überraschende” Votum der Briten für den Brexit vielleicht doch nicht so ganz aus heiterem Himmel.

Ab morgen geht es in den USA wohl ganz besonders um einige ur-us-amerikanische Angelegenheiten. Wird Donald Trump an der Konferenz teilnehmen? Plant man dort seine Entmachtung? Das vermutet Bestsellerautor Heiko Schrang und zählt noch einmal einige Bilderberger-Nutznießer aus der Vergangenheit auf:

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst
  • Barack Obama, Teilnahme 2008, danach US-Präsident;
  • Gerhard Schröder und Angela Merkel, Teilnahme 2005, danach Misstrauensvotum Schröder und neue deutsche Kanzlerin Merkel;
  • Jean-Claude Trichet, Teilnahme 2003, danach Präsident der Europäischen Zentralbank;
  • José Manuel Barroso, Teilnahme 2003, danach Präsident der Europäischen Kommission;
  • Jürgen Schrempp, Teilnahme 1994, danach Chef der Daimler Benz AG;
  • Tony Blair, Teilnahme 1993, danach Chef von Labour und britischer Premierminister;
  • Bill Clinton, Teilnahme 1991, danach US-Präsident;
  • Helmut Kohl, Teilnahme 1982, danach deutscher Bundeskanzler;
  • Margaret Thatcher, Teilnahme 1977, danach britische Premierministerin;
  • Helmut Schmidt, Teilnahme 1973, danach Bundeskanzler …

Quelle: Soll Trump weg? Bilderberger-Treffen 2017 in den USA

Auch Freeman von “Alles Schall und Rauch” weiß dieses Jahr im Vorfeld nur wenig über die Konferenzteilnehmer und die geplanten Themen, obwohl sich dort stets sehr ausführlich und gut informiert mit den Verschwörern befasst wird:

Wie ich schon oft aufgezeigt habe, sind die Bilderberger “Königsmacher”, denn sie bestimmen, wer für sie die Staatsführung übernimmt. Mit Wahlen hat das nichts zu tun. Das neueste Beispiel, Emmanuel Macron war 2014 beim Treffen in Kopenhagen dabei und ist jetzt der Präsident Frankreichs. Quelle: Alles Schall und Rauch: Polizei des Sully District bestätigt Bilderberg-Konferenz

Besonders interessant wird die deutsche Besetzung der Gästeliste sein. Ist vielleicht derjenige darunter, der die sinkende Fregatte Merkel ersetzen soll? Dann wäre dieser Haufen Abschaum wenigstens einmal für etwas gut …
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6154 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Trump kann weg, Migranten-Merkel muß weg, wird uns aber bis zu ihrem Ende erhalten bleiben.
    Warum? Weil es nirgendwo auf der Welt soviele Vollidioten gibt, die wählen dürfen!

Kommentare sind deaktiviert.