Hamburg: Lebensgefährlicher Familienstreit – Sohn sticht Mutter in den Hals

    Bei einem Familienstreit in Bergedorf ist in der Silvesternacht eine Frau lebensgefährlich verletzt worden. Die Mordkommission ermittelt.

    Nach den bisherigen Erkenntnissen gerieten ein Vater (49) und sein Sohn (19) während der privaten Silvesterfeier aus noch ungeklärten Gründen in Streit. Die beiden Streitenden zogen sich in ein separates Zimmer zurück, gefolgt von der Ehefrau und Mutter. Im weiteren Verlauf wurde diese durch einen Messerstich in den Hals lebensgefährlich verletzt.

    Durch die von den Rettungskräften alarmierten Polizeibeamten wurden Vater und Sohn, beides “Deutschkasachen”, vorläufig festgenommen. Beide waren alkoholisiert. Der 19-Jährige hatte einen Atemalkoholwert von 1,31 Promille, der 49-Jährige einen Wert von 1,44 Promille. Das mutmaßliche Tatmesser stellten die Beamten in der Wohnung sicher.

    Zwei Freunde des 19-Jährigen, die in die Tatwohnung gelangten und sich nicht abweisen lassen wollten, wurden von den Polizeibeamten vorübergehend in Gewahrsam genommen.

    Die lebensgefährlich verletzte Frau (42) wurde unter Notarztbegleitung in ein Krankenhaus transportiert. Im Rahmen einer Notoperation konnte ihr Zustand stabilisiert werden. Derzeit soll sie sich nicht mehr in akuter Lebensgefahr befinden.

    Die Mordkommission (LKA 41) hat die Ermittlungen übernommen. Die Ermittler führen den aus polizeilicher Sicht inzwischen dringend tatverdächtigen Sohn einem Haftrichter zu. Der Vater wird mangels Tatverdacht wieder entlassen.

    Werbeanzeigen
    Loading...