Großeinsatz in Heinsberg: 300-Kilo-Frau zu dick für Schwerlast-Rettungswagen

    Heute Morgen erreichte die Leitstelle der Feuerwehr Mönchengladbach ein Hilfeersuchen durch den Rettungsdienst des Kreises Heinsberg. Eine ca. 300 kg schwere Frau befand sich in Ihrer Wohnung, die aufgrund einer Erkrankung ins Krankenhaus transportiert werden musste. Ein Transport über den Treppenraum durch den Rettungsdienst Heinsberg war nicht möglich.

    Die Feuerwehr Mönchengladbach entsandte daraufhin den Feuerwehrkran, mit Spezialzubehör für die Personenrettung von schwergewichtigen Personen, sowie einen Schwerlast-Rettungswagen, zur Einsatzstelle. An der Einsatzstelle musste leider festgestellt werden, dass der Schwerlast-Rettungswagen aufgrund der Körperfülle der erkrankten Frau für den Transport nicht geeignet war. Aus diesem Grund forderte der Rettungsdienst dann bei der Feuerwehr Köln einen Rettungsbus mit einem Krankenhausbett an.

    Als dann alle notwendigen Einsatzmittel vor Ort waren wurde die schwergewichtige erkrankte Person durch den Rettungsdienst des Kreises Heinsberg, mit Unterstützung von Feuerwehrkräften der Stadt Heinsberg, über den Kran der Feuerwehr Mönchengladbach, mit einer speziellen Rettungstrage aus Ihrer Wohnung im 1. OG durch ein Fenster auf die Straße transportiert. Hier wurde sie dann in das Krankenhausbett gelegt und mit dem Rettungsbus der Feuerwehr Köln in die Uniklinik Aachen transportiert.

    An dem Einsatz waren aus Mönchengladbach der Feuerwehrkran, ein Wechselladerfahrzeug, ein Klein LKW, der Schwerlast Rettungswagen und der Führungsdienst beteiligt.