Grossaufgebot wegen Massenschlägerei: Kurdische Großfamilie greift Polizei an

Minden  – Eine Schlägerei unter Mitgliedern einer kurdischen Familie auf offener Straße hat am Mittwoch in Minden zu einem Großeinsatz der Polizei geführt. Als die alarmierten Polizisten schlichten wollten, wurden sie mit Schlägen und Tritten angegriffen. Die Beamten setzten sich daraufhin mit Pfefferspray und ihrem Einsatzmehrzweckstock zur Wehr. Mehr als ein Dutzend Einsatzwagen aus dem gesamten Kreisgebiet eilten ihren Kollegen zur Hilfe. Vier Polizisten erlitten leichte Verletzungen.

Die Einsatzkräfte nahmen sechs Männer im Alter von 17 bis 46 Jahren noch vor Ort fest. Später stellte sich ein siebter Mann, ein 55-Jähriger, auf der Polizeiwache. Weiteren Beteiligten an der Auseinandersetzung gelang zu Fuß die Flucht. Mehrere Frauen mit Kindern, die offenbar zu dem Familienclan gehören, hielten sich ebenfalls auf der Straße auf und schrien lautstark während des Geschehens. Vier der Festgenommenen erlitten durch den Pfeffersprayeinsatz leichte Verletzungen. Ein 46-jähriger Mann kam zur Behandlung vorübergehend in eine Klinik.

Am Donnerstag wurden die Tatverdächtigen auf Grund fehlender Haftgründe in Absprache mit der Staatsanwaltschaft nach und nach wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen sie wird weiterhin wegen des Vorwurfes auf Landfriedensbruch, gefährlicher Körperverletzung, Widerstand gegen Polizeibeamte und versuchter Gefangenenbefreiung ermittelt. Das Motiv für die Schlägerei ist noch unklar. Nach derzeitigem Ermittlungsstand könnte möglicherweise ein innerfamiliärer Konflikt als Auslöser in Betracht kommen.

Nach einem telefonischen Hinweis auf eine bevorstehende Auseinandersetzung waren um kurz nach 15 Uhr zunächst zwei Streifenwagen zur Hoffstraße ausgerückt. Als die Polizisten eintrafen, bemerkten sie einen BMW vor einem der Häuser stehen. Als ein 25-jähriger Mann ausstieg, wurde der durch eine Gruppe von zirka acht bis zehn Personen sofort attackiert. Als die Beamten einschritten und drei Männer festnahmen, tauchten plötzlich aus Richtung der Domstraße kommend weitere 10 bis 15 Personen auf. Die attackierten die Beamten und versuchten die Festgenommenen zu befreien. Dabei traten sie einem Polizisten in den Rücken. Dessen Kollegen traktierten sie mit Faustschlägen. Als schließlich weitere Einsatzwagen eintrafen, ergriffen einige der Angreifer die Flucht. Andere wurden festgenommen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5653 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Jetzt seid doch nicht so kleinlich.
    Sowas war früher auf jeder anständigen Kirmes gang und gäbe.
    Ihr gönnt diesen Neurochirurgen und Atomkernsezierern aber auch nicht den kleinsten Spass.

  2. Allah gab sicher seinen Beistand dazu. Aber wieso wurden die freigelassen?? Ab hinter Schloss und Riegel, zusammen mit dem Rest der Familie. Und Ruhe ist! Aber vermutlich sitzen hinter den Schlössern und Riegel schon zu viele andere, die z. B. ihre GEZ-Gebühren nicht bezahlt haben……

  3. Dieser hier meist auf Staatskosten fettgefütterte Asi-Dreck ist körperlich gut drauf. Die „arbeiten“ zuhauf in Musel- Muckibuden, vom Steuerzahler gefördert, ärztliche Versorgung inbegriffen. Was der Polizei vor Ort widerfährt, sollte den linksgrünen Sozis und Gutdeppen jeden Tag zur Freude werden. Dafür wird Allah hoffentlich in seiner gerechten Güte sorgen, zu mehr taugt diese Götzengestalt bekanntlich nicht.

Kommentare sind deaktiviert.