Lockdown-Hündchen zu vermieten

Wer hätte je daran gedacht, dass wir als Hundezüchter eine ganz neue Zielgruppe ins Haus geschneit bekämen: die Hundemieter. Was ist der Grund? Corona!
 
Wer abends nach 21 Uhr sein Haus verlassen will, der braucht einen triftigen Grund. Und Gassigehen ist einer dieser Gründe. Denn auch mit bestem Hundetraining ist es nicht möglich Hunden das beizubringen, was Katzen von Natur aus beherrschen. Hunde schnuppern nur an der Sandschale und können sich deren weitere Verwendung nicht vorstellen. Das ist auch der Polizei bekannt. Also müssen die lieben Vierbeiner raus an die frische Luft, dies zu jeder Tages- und Nachtzeit. Wenn nun Ordnungshüter auf der Jagd nach Ausgangssperrenverweigerern machen, dabei unschuldig dreinblickende Frauchen und Herrchen antreffen, dann genügt ein Blick an das Ende der Leine.
 
Seit 12 Jahren sind wir spezialisiert auf eine alte Rasse, den Deutschen Teckel, im Volksmund Dackel genannt. Trotz der großen Nachfrage geben wir keine Welpen ab, die jünger als 12 Wochen sind. Laut Tierschutzgesetz ist es nicht erlaubt, einen Welpen vor der 8. Lebenswoche von seiner Mutter zu trennen. Unsere Garantie erstreckt sich auf die Rücknahme der unbeschädigten Welpen, sollte Corona sich in Luft auflösen. Die Leasinggebühr beträgt fünf Euro täglich, bei einer Mindestlaufzeit von sechs Monaten. Kosten für Hundesteuer und Haftpflicht, sowie Verpflegung trägt der Mieter, gleiches gilt für etwaige tierärztliche Behandlungen. Ein Weidenkörbchen, eine Wasser- und eine Futterschale werden mitgeliefert. Spezielles Welpenfutter wird empfohlen bzw. wird ebenfalls angeboten.
 
Eine Kostenreduktion ist möglich, wenn nachbarschaftliche Beziehungen es zulassen, den Welpen  zu „teilen“. So kann stundenweise je ein anderer Nachbar „um den Block“ gehen, wogegen die Welpen rein gar nichts einzuwenden haben. Die Kostenteilung kann frei vereinbart werden. So ist allen gedient, den Tieren und den vielen Teilzeitherrchen oder Teilzeitfrauchen.
 
P.S.: Die Kaution beträgt 550 Euro