Gießen – Hells-Angels-Präsident Aygün Mucuk erschossen

Gießen: Am frühen Morgen des heutigen Tages wurde der Leichnam des Präsidenten der Gießener Hells Angels, Aygün Mucuk, im Bereich des Clubheims in Wißmar aufgefunden.

Der Mann wurde offenbar durch mehrere Schüsse getötet.

Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei haben die Ermittlungen aufgenommen. Es laufen umfangreiche Spurensicherungsmaßahmen, eine Ringfahndung wurde eingeleitet.

Eine Obduktion soll zeitnah stattfinden.

Mucuk war durch viele Medienberichte einer größeren Öffentlichkeit bekannt geworden und posierte auch selber gerne in Youtube-Videos der Rockergruppierung.


hells angels photo
Photo by heartcaves
Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Sollten diese Kriminellen in Deutschland nicht schon längst verboten sein?
    Das ist auch so eine Merkelbaustelle, wo die deutsche Bevölkerung verautobahnt, verflughafent, oder schlichtweg nur verarscht wird…
    Jemand hat einen kriminellen Türken entsorgt? – Und das kommt in den Nachrichten? Leute, kennt Ihr Wayne…?
    Wayne interessiert’s?
    Es wäre erwaynenswert, würde damit in Gießen diese Plage endlich auf ewig Geschichte.

Kommentare sind deaktiviert.