Generalstreik in Belgien

Nichts geht mehr am 15. Dezember

Die großen Gewerkschaften rufen für den kommenden Montag zum Generalstreik in Belgien auf. Gestern schon streikten landesweit die Lokführer und legten das öffentliche Leben damit teilweise lahm, die Staus auf den Autobahnen erreichten eine Rekordlänge von bis zu 350 km. 50 % der Züge fielen aus. Nur die lokale Presse im Grenzbereich sah sich zu ein wenig Berichterstattung genötigt – Aachener Zeitung

Der gestrige Streik war nur ein Probelauf. 100 Prozent Stillstand sollen es dagegen am Montag sein.

Am Montag sendet der belgische Rundfunk BRF nur noch ein Notprogramm aus Musik – Fernsehsendungen fallen bis auf stündliche Nachrichten aus.  Grenzecho

Der Vorsitzende der Christlichen Gewerkschaft, Marc Leemans, erklärte, das Programm der neuen Föderalregierung von Premierminister Charles Michel (MR) sei ungerecht und anti-sozial. Für die sozialistische Gewerkschaft FGTB sagte Rudy De Leeuw, das Sparprogramm der Regierung Michel I werde auf dem Rücken der Werktätigen ausgetragen. Ostbelgiendirekt

Mit dem großen Generalstreik ist der vorläufige Höhepunkt dess Arbeitskampfes in Belgien zu erwarten. Ob es Reaktionen und Annäherungen zwischen den Streitparteien geben wird, ist offen. Auch in diesem Jahr schließt der Staatshaushalt mit einem Defizit ab, für 2015 können nur weitere Sparmaßnahmen der Regierung daraus resultieren.

Ein Kurswechsel innerhalb eines EU Landes ist weiterhin illusorisch, solange die Systemfrage nicht gestellt wird. Dass bei uns nur sehr verhalten über die dramatischen Entwicklungen im Nachbarland berichtet wird, zeigt auch wie groß die Angst vor einem Flächenbrand ist.


Bildquelle:

bruxelles protest photo

 

 

 

Photo by miguel.discart

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5625 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.