Ganz Deutschland lacht über diese Suche nach einem “Flüchtlingskind”


Die Polizei Bremen wurde aufgrund der Suche nach einem angeblich 17-jährigen vermissten Flüchtling zum Gespött in den sozialen Medien.

Update: Der Vermisste wurde heute tot aufgefunden

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6102 Artikel
Frisch aus der Redaktion

5 Kommentare

  1. Unsere “Polizei” besitzt sogar die Frechheit, einen “17jährigen” Vergewaltiger und Mörder eine “Bitte” zu stellen !
    Also, wo kommen wir denn da hin ? …. verstößt das nicht gegen die freiheitliche Grundordnung ? Das “Kind” braucht dringendst eine psychische Seelsorge und einen Anwalt aus der demokratischen Republik Afghanistan ! (… ein grüner Affe wäre aber noch besser) :-)

    • Na, er wird schon irgendwann auftauchen.
      Aber es ist um keinen von denen schade wenn er auf Nimmerwiedersehen verschwindet. Die preiswerteste und nachhaltigste Lösung des deutschen Problems.

  2. Donald Trump zitiert das Merkel:
    “„Das Zeitalter der Computer hat uns dahingebracht, dass keiner mehr weiß, was passiert“.

    Fake news oder nicht. Das ist hier die Frage.
    Nur IM Erika kann sie beantworten. Vielleicht noch Schrulle Kahane.
    Nein, das Maasmännchen ist dazu zu hohl.

  3. Ist es schon trocken oder trägt es noch Windeln das Flüchtlingskind?

    Kaum zu glauben, was in diesem Land geschieht….

    Ich schätze den mind. 20-25 Jahre alt….

  4. Also wer hier noch eine offizielle Altersuntersuchung benötigt … Das darf doch nicht wahr sein! Hoffen wir mal, dass das “nur” in Berlin, Bremen, Hamburg und Nordrhein-Westfalen passiert. Im wahrsten Sinne des Wortes “blind auf allen Augen”, auch von ganz oben verordnet?

Kommentare sind deaktiviert.