Screenshot: https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/mediathek/dr–franziska-giffey-im-gespraech-mit-der-jugendpresse/162142

Querdenken pfui, Bundesregierung hui! Wenn zwei das Gleiche tun ist das noch lange nicht dasselbe. Der Staatsfunk echauffierte sich gestern über das „Instrumentalisieren“ von Kindern durch die Querdenken-Bewegung. OMG.

Am 8.11. sprach Bundesjugendministerin Dr. Franziska Giffey am Tag der offenen Tür der Bundesregierung mit zwei Mitgliedern der Jugendpresse Deutschland e.V. darüber, wie Politik jugendgerecht kommuniziert werden kann.

Das Thema „Jugend und Demokratie“ ist ein Schwerpunkt der deutschen EU-Ratspräsidentschaft.

Werden da etwa Kinder und Jugendliche mit Steuermitteln angeworben und für politische Zwecke instrumentalisiert? Da herrscht natürlich Schweigen im Staatsfunk.

„Krude Weltsicht“, so bezeichnete der Monitor-Moderator und Gebührenfresser die Überzeugungen der Querdenken-Demonstranten. Würde er das auch denen ins Gesicht sagen, die einem kleinen Moslemjungen derart ins Gehirn geschissen haben, dass er seiner Lehrerin mit Enthauptung gedroht und den Mord an dem französischen Geschichtslehrer Samuel Paty verteidigt hat? Wahrscheinlich nicht, diese Weltsicht ist nicht nur krude, sondern tödlich. Tödlicher als Masken, ob getragen oder nicht und tödlicher als die herbeigeredete Pandemie!

11 KOMMENTARE

  1. Tja, seit unser Ex-Justiz- und jetziger Aussenversager mit seinem trotz Ghostwrighter unsäglichen schlechten und peinlichen Machwerk „Mein Kampf gegen Räächz“ (oder so ähnlich) den moralischen Doppelstandard zum Massstab politischen Handelns gemacht hat, wird die Doppel-Moral so geschrieben :
    zweierlei MAAS.

    • „Instrumentalisierung“ von Kindern ist eben immer nur unanständig, wenn es Andersdenkende machen.
      Das ist so ähnlich wie bei Mordfällen.
      Erwähnt der „Rechte“ Morde durch Migranten, ist er ganz ganz pööse !
      Instrumentalisiert die Staatsratsvorsitzende Morde von Deutschen an Migranten bei jedweder Rede und zu zu jedwedem Gedenktag, dann ist das supi und moralisch absolut okay…

  2. Und genau aus diesem Grunde sollte man peinlichst genau darauf achten, dass man es (vllt. auch nur unmerklich oder moralisch vertretbar) nicht selber tut. Schon das geringste Geschmäckle ist zu vermeiden, ansonsten kann man sich jegliche Kritik sparen.

    Du hast aber viel mehr instrumentalisiert
    nein du
    nein du
    nein du
    nein du

    Führt zu nichts.

    Ich differenziere zwischen öffentlicher Aufklärung und Schulhof und auch zwischen „Schützt unsere Kinder“-Schildern und Huckepack.

    Bringt ja nichts, wenn einzelne Partisanenkinder von roten Sozialpädagog*innen fertig gemacht werden (evtl. nicht mal Rückendeckung der Eltern haben), oder wenn das Huckepackkind (welches man eigentlich schützen möchte) verletzt wird. Jeder weiß, dass es bei Demos auch mal zur Sache gehen kann.

    • ………..“Ich differenziere zwischen öffentlicher Aufklärung und Schulhof“………..

      Und warum differenzieren Sie zwischen jedem einzelnen Kommentar von Ihnen, indem Sie immer einen anderen Namen und einen anderen Account benutzen?
      Oder sind Sie das nicht und haben bisher nur diesen einzigen Kommentar hier geschrieben.
      Ist das Kunst oder haben Sie ein Computerprogramm das ihnen ihre Namen/Überschriften generiert?
      Wofür soll das gut sein?
      Meinen Sie, das fördert die Kommunikation?
      Sind Sie zu feige um auch nur zu einer einzigen Aussage von sich zu stehen?
      ……..

  3. ………Jeder weiß, dass es bei Demos auch mal zur Sache gehen kann………..

    Weiß das wirklich jeder?
    Woher denn?
    Von den Videos über Polizeigewalt?

  4. @Quatschkopf 1
    Sie dürfen sich gerne FFF anschließen, sind ja alle betroffen. Oder dem Kampf gegen Rechts, Wir sind mehr,… warum sollen die Kleinen da nicht mal mitmachen, wenn Mami und Papi Antifaschist der Meinung sind, ihre Kinder haben was davon. Villt. noch ne Gegendemo zum Marsch des Lebens gefällig? Der kleinen Julia kann man schließlich nicht früh genug beibrigen, dass sie für ihr Recht auf Selbstbestimmung kämpfen muss.

    Morgen machen wir dann Wahlrecht ab 6. Wer genau weiß wofür er auf die Strasse geht, der muss auch wählen dürfen, oder?

  5. @Quatschkopf 2

    Wer so was einfaches nicht weiß, der ist politsch nicht interessiert.

    Geht auch am Kernproblem vorbei, oder finden Sie gut wenn Kinder für den Kampf gegen Rechts demonstrieren? Ist nämlich keine Einbahnstrasse. Wer das Querdenker?-Recht für sich in Anspruch nimmt, darf sich über andere nicht beschweren. Auch nicht über FFF.

Comments are closed.