FPÖ: Kurz bereitet als “Ankündigungsminister” den roten Teppich für Erdogan

Österreichs Außenminister Sebastian Kurz ist bekannt für seine klaren Ansagen. Einen Wahlkampfauftritt von Erdogan in Österreich lehnt er ab.

Bundesminister Sebastian Kurz photo
Photo by Österreichisches Außenministerium

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan sei in Österreich zu offiziellen Besuchen und Gesprächen mit der Staatsspitze willkommen, sagt Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) – nicht aber, um vor dem türkischen Verfassungsreferendum Werbung für sein Präsidialsystem zu machen. Das erklärte Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) am Sonntag, wie der Standard berichtet.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Derweil ist die FPÖ weit weniger angetan von Kurz und hält seine medienwirksamen Auftritte für leeres Geschwätz, dem keine Taten folgen würden:

Sebastian Kurz bereitet als Ankündigungsminister dem türkischen Präsidenten Erdogan den roten Teppich

„In medialen Ankündigungen gibt Sebastian Kurz nun plötzlich den Torwächter gegenüber dem türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan. In seiner Ressortverantwortung als Außen- und Integrationsminister war Kurz bisher Erdoğans bester Tourguide nach Österreich – siehe Doppelstaatsbürgerschaften, siehe Islamgesetz“, sagte heute FPÖ-Generalsekretär NAbg. Herbert Kickl zur Aussage des Ministers, er sei gegen einen Wahlkampfauftritt Erdoğans. „Wahlkampfauftritte Erdoğans in Österreich sind inakzeptabel. Ob der Ankündigung von Kurz auch konkrete Taten folgen, werden wir sehen. Abseits dessen ist der Außenminister angehalten, endlich mit der Türkei bilaterale Verhandlungen in Sachen Doppelstaatsbürgerschaften aufzunehmen. Hier ist Kurz seit Jahren untätig“, so Kickl weiter.

„Nicht erst seit dem Auftritt Erdoğans in der Albert-Schultz-Halle 2014 wissen wir, dass in Österreich laut Schätzungen zehntausende Türken die Doppelstaatsbürgerschaft besitzen – daran hat sich seit dem Wahlkampfauftritt Erdoğans vor mehr als zweieinhalb Jahren nichts geändert. Warum sonst käme der türkische Präsident nun wieder nach Österreich. Wohl nicht, um vor Leuten zu sprechen, die über seine Verfassungsreform nicht abstimmen können, weil sie mehrheitlich österreichische Staatsbürger sind. Dass es entgegen der österreichischen Gesetzeslage Doppelstaatsbürgerschaften gibt, ist sicher kein Zufall. Dem Vernehmen nach wird ganz bewusst von der türkischen Administration versucht, jene Türken, die die Staatsbürgerschaft europäischer Länder erworben haben, dazu anzuhalten, die türkische Staatsbürgerschaft wiederum zu bekommen, um auch das Wahlergebnis in der Türkei zu beeinflussen“, sagte Kickl. Aber nicht nur als Außenminister hat Kurz bislang versagt, auch als Integrationsminister habe Kurz seine Aufgaben nicht wahrgenommen.

„Mit dem Islamgesetz wurde dem Einfluss der türkischen Religionsbehörde der rote Teppich nach Österreich ausgerollt, ihr finanzieller und faktischer Einfluss auf die Moscheenvereine in Österreich ist größer geworden. Und wir leisten uns mit der IGGiÖ eine Religionsvertretung, deren Spitze offenbar im Sold der türkischen Behörde steht. Dabei, so Kickl, müsse auch hier festgehalten werden, dass die IGGiÖ keineswegs für alle Muslime spreche, da etwa die Islamische Alevitische Glaubensgemeinschaft in Österreich als eigenständige Religionsgemeinschaft in Österreich anerkannt wurde und auch die Islamische-Schiitische Glaubensgemeinschaft in Österreich anerkannt wurde. „Mit wem hat Kurz denn eigentlich das Islamgesetz verhandelt? Etwa direkt mit der Erdoğan Administration?“, so Kickl. Die IGGiÖ selbst könne grundsätzlich keine Religionsgemeinschaft sein, das sie nur aus Vereinen bestehe und selbst keine Moscheen betreibe, ergänzte Kickl.

„Vor diesem Hintergrund ist auch der EU-Deal mit der Türkei in einem gänzlich neuen Licht zu sehen. Im Jahr 2016 überwies die EU ca. 4,3 Milliarden Euro an Nicht-EU-Mitgliedsländer – davon rund 1,4 Milliarden an die Türkei. Das heißt, die Türkei hat mehr Geld bekommen als Österreichs Nettobeitrag für die Union ausmacht. Umgerechnet bedeutet das, dass jeder der ungefähr 8,7 Millionen Österreicher also rund 160 Euro jährlich an Erdoğans autoritäres Regime überweist. Das Integrationsbudget ist im Jahr 2017 mit 0,25 Milliarden Euro budgetiert. Dass diese Verhältnismäßigkeit hinkt, sollte auch dem Herrn Außenminister mittlerweile auffallen“, so Kickl.

„Zusammenfassend muss leider festgehalten werden, dass die Politik von Minister Kurz außer markigen Ankündigungen relativ wenig Substanz beinhaltet. Seine bisherigen Initiativen sind über das Stadium der Verbalisierung kaum hinausgekommen. Gegen Ende der Gesetzgebungsperiode kann man daher nur resümieren: Gezählt und gewogen, aber für zu leicht befunden“, sagte Herbert Kickl.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6083 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Die österreichische Politk steht stramm wenn tausende randalierender Turks durch Wien marodieren
    und rote Fahnen schwingend ihrem Führer zugrölen.

Kommentare sind deaktiviert.