Familiennachzug: Merkels Blitzkrieg gegen das Volk

Auch der Mainstream kann die Fakten nicht gänzlich unter den Tisch kehren:  „Nicht nur die Wähler der AfD, sondern auch eine deutliche Mehrheit der Deutschen sprechen sich gegen den gesetzlich vorgesehenen Familiennachzug von Flüchtlingen aus,“ schreibt die welt.

Und wieder ändert Merkel ihre Taktik, sie wolle jetzt doch nicht direkt darüber entscheiden – im Klartext bedeutet das: Nach der Wahl werden die 390 000 „Asylbewerber“, von denen man die syrische Staatsangehörigkeit annimmt, mit voller Unterstützung sämtlicher NGOs und dem Vatikan alles daran setzen, dass sie ihre Angehörigen nachholen können. Natürlich wird Merkel, wenn sie denn erneut Kanzlerin wird, hier schnellstens zurückrudern und Millionen Menschen aus Syrien dauerhaft in unser Land einreisen lassen – dieses Mal aber vollkommen „legal“. Nicht anders wird mit den Migranten aus Afrika verfahren. Bei allen Umfragen und Stimmungsbarometern lässt sich stets eine Mehrheit gegen diese Politik ausmachen, ähnlich verhält es sich beim Dieselverbot in Innenstädten. Nur an der Wahlurne soll es anders sein?

Wer vor wenigen Jahren noch von einer schleichenden Islamisierung Europas sprach, dem dämmert es vielleicht, dass es sich bei der merkelgemachten Asylkrise um einen Blitzkrieg gegen das eigene Volk handelt. Das Ende ist vorhersehbar, wenn es stimmt, dass sich Geschichte stets wiederholt.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5630 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Man stelle sich mal kurz vor, wie dieses Land und seine Leute dastünde, wenn nicht millionenfach der XXXXXXX der Dritten Welt hier hereingelassen worden wäre, wenn direkt nach dem Mauerfall ein Asyl- bzw Einwanderungsrecht wie die USA oder Australien eingeführt hätten – und der Staat sich seitdem auch daran gehalten hätte.
    Breitband-Internet bis im letzten Dorf, moderne Autobahnen und Brücken, moderne Bildungseinrichtungen, genug Lehrer, Polizisten und ein gesundes Gesundheitssystem, höhere Renten, Vollbeschäftigung und ein erheblich höheres Einkommensniveau.
    So haben zig Millionen eingewanderte Bildungsferne aus der ganzen Welt sämtliche Niveaus nach unten gerissen, den Sozialstaat massiv belastet, den Niedriglohnsektor explodieren und unseren gesamten Wohlstand erodieren lassen.
    Es ist nicht nur Hartz-IV, was überwiegend an Ausländer verteilt wird, das Kosten und keinen Nutzen verursacht.
    Wir stünden mindestens dort, wo die Schweiz oder Norwegen zu ihren besten Zeiten standen.
    Stattdessen passt sich Deutschland an seinen eingewanderten Abschaum aus der Dritten Welt an und die Abwärtsspirale dreht such immer schneller. Noch wird vieles mit einem Schuldenberg – auch privat – kaschiert.
    Es muss jedem klar sein, dass sich kein einziges Dritte Welt Land einen Sozialstaat leisten kann. Und Deutschland demnächst auch nicht mehr.

  2. „Gegen das eigen Volk“??? !

    Nach Umfragen und Stimmungs-Bekundungen im Gespräch so, aber nach Wahlverhalten nicht !!

    Die wird zu 80% wiedergewählt und macht dann unbeirrt so weiter, warum soll die sich ändern ??!

  3. faellt euch mittlerweile nicht auch auf,wiesich „trolle der pro-hosenanzug“-politik sich mehren???/

    mir schon…. :)

  4. Hach wie ich eure Wortwahl liebe. „Blitzkrieg gegen das Voll“.. wenn das der Führer wüsste. Macht bitte weiter so! *popcorn*

  5. Wie soll sich die Zukunft eines ca. 80 Mio.Volkes gestalten, das sich von einer völlig durchgeknallten Ex-DDR-Stasiwachtel und den Insaßen eines Parlaments, besetzt mit unterwürfig asozialen Polit-Pudeln, widerstandslos umvolken und abschaffen lässt und das auch noch selbst finanziert? Hier wird es in einigen Jahren wieder aussehen wie im Mai 1945 mit dem Unterschied, daß niemand des anderen Sprache versteht. Viel Glück beim Wiederaufbau von Lehmhütten, Bambus-Brücken und Kamel-Karawanenpfaden im Mulikulti-Bananaland mit all den zugereisten Facharbeitern, Architekten und Ingenieuren. Da heißt es dann in die bisher gepflegten Migranten-Hände spucken, denn die autochthonen Deutschen sind als Arbeitssklaven und Vollversorger ihrer einstigen Gäste wahrscheinlich nicht mehr hinreichend verfügbar.
    Teddybär’s Tod bringt Schmarotzer in Not. Goodbye grünlinksverwöhntes Sozi-Kuffnuckistan und Allahuhn Snackbar zum Gruß.

  6. Das ist der Beginn des 3. WELTKRIEGES. Davor hat auch schon Scholl Latour gewarnt!
    Alles was im Norddeutschen Tiefland wohnt ist massiv gefährdet!
    Selbst die Britische Militärseite Daegel.com rechnet mit 40 Millionen Toten bis 2025. Auch wir tanzen auf dem Pulverfass!

Kommentare sind deaktiviert.