Dreist: Paritätischer Wohlfahrtsverband kritisiert AfD-Asylkonzept als „menschenverachtend und absurd“

Berlin: Als „neuerlichen kalkulierten Tabubruch“ bezeichnet der Paritätische Gesamtverband die Forderung der AFD nach einer Abschaffung des individuellen Asylrechts. Die Partei treibe mit ihrem heute vorgestellten Asylkonzept die europäische Debatte um die Auslagerung des Flüchtlingsschutzes auf eine gefährliche Spitze, warnt der Paritätische. Statt militaristischer Kleinstaaterei, einer weiteren Abschottung Europas und der Schaffung von Internierungslagern in Afrika, seien endlich legale und gefahrenfreie Zugangswege in die EU zu gewährleisten, fordert der Verband.

Anzeige

Nur für Finanzberater: +++ Hier mehr erfahren +++

„Die Forderung nach der Abschaffung des individuellen Asylrechts stellt einen neuerlichen kalkulierten Tabubruch dar, wie er für die AFD mittlerweile typisch ist. Ebenso verhält es sich mit der Schließung der deutschen Grenze, die nichts anderes als die praktische Freizügigkeit in der EU bedeuten würde“, so Ulrich Schneider, Hauptgeschäftsführer des Paritätischen Gesamtverbandes. Die asylpolitischen Vorschläge der AFD seien teils menschenverachtend, teils absurd, in jedem Fall aber Gift für den gesellschaftlichen Zusammenhalt.

„Der Paritätische wendet sich ganz ausdrücklich gegen eine solche Politik der Internierungslager und die Auslagerung des Flüchtlingsschutzes vor Europas Grenzen. Globale Probleme wie das der Flüchtlinge erfordern ein humanes Handeln der gesamten EU und keine militaristische Kleinstaaterei“, so Schneider. Das individuelle Asylrecht sei unantastbar und in jedem Falle zu erhalten. „Was wir brauchen sind keine verantwortungslose Abschottung, sondern sichere legale Zugangswege in die EU und die solidarische Verteilung unter deren Mitgliedern“, so Schneider.

Kommentar der Redaktion:

Diese Zeilen sind unfassbar dreist.

Wer hier von Tabubrüchen redet und damit die zahlreichen Rechtsbrüche der Bundesregierung unter den Tisch fallen lässt, hat kein Recht, sich noch länger als „Wohlfahrtsverband“ zu bezeichnen, sondern macht sich der Schlepperei und Beihilfe zu illegalen Einwanderung schuldig.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6568 Artikel
Frisch aus der Redaktion

6 Kommentare

  1. War ja klar dass dieser heuchlerische Verein mit der Moralkeule kommt.
    Solange die Nutznießer dieser Asylkrise sind und munter dran verdienen solange sind die ganz begeistert von den vollversorgungssuchenden Goldschätzchen.
    Menschenverachtend ist hingegen wie mit unseren älteren Mitmenschen in Heimen umgegangen wird oder mit unseren Kranken oder Obdachlosen, Geringverdienern und Armutsrentnern. Aber an denen ist ja auch kein Reibach zu machen. Haben halt keine Lobby.

  2. Wen wundert es schon, dass sich einer dieser Absahner und Profiteure am Flüchtlingsschwindel hier aufregt? Jeder regt sich auf, wenn man ihm seine schönen Einnahmen beschneidet.
    Haben die sich etwas aufgeregt, dass die allermeisten illegal eingereisten Menschen niemals Flüchtlinge (nach UNHCR) waren und sind? Nein, denn die Kohle floss ja so schön.
    Hat sicher einer dieser Verbandskasper jemals darüber geärgert wie man uns alle ausnimmt, mit den angeblichen Minderjährigen Bartträgern und Herrschaften mit teilweise ergrauten Schläfen, die eher über 30 sind als minderjährig sind, nein denn dann floss erst so richtig Kohle.
    Verband der Heuchler und Betrugsunterstützer kann ich nur dazu sagen!

  3. Streichen wir diesem Schmarotzerverein die Gelder und sie kommen recht schnell wieder aus dem Wolkenkuckucksheim auf die Erde.

  4. Möge sich der parasitäre Wohlfahrerverband die Frage beantworten, woher das Geld und die Mittel kommen sollen, um den halben Globus in Deutschland zu alimentieren, gesund zu pflegen und zu verköstigen. Ein neuerlich kalkulierter Tabubruch ist es, sich darüber keine Gedanken zu machen sowie die Kosten und gesellschaftlich negativen Auswirkungen der hart und tatsächlich produktiv arbeitenden Bevölkerung aufzubürden. Möge Herr Schneider aber zuerst einmal für eine solidarische Verteilung des Humangoldes innerhalb der EU sorgen, bevor er hohle Phrasen drischt und für die Befriedigung seines persönlichen Gutmenschentums andere zur Arbeitsleistung verdonnern und zur Kasse bitten möchte.

    Merke:
    der Gutmensch sucht stets dumme Affen, die für sein gutes Ego schaffen. Jedoch der Gutmensch wird versagen, soll er die Last alleine tragen.

  5. Der Paritätische Wohlfahrtsverband arbeitet mit daran die indigenen westeuropäischen Völker zu zerstören und hat kein Recht sich moralisch überlegen zu fühlen.

  6. Diese „Wohlfahrtsverbände“ profitieren und sind Teil der Asyl-Industrie.
    Sie sind der Erstversorger der illegal Eingeschleusten und finanzieren sich über Stiftungen und Spenden.
    Wo sind diese Wohlfahrtsverbände, die in feinen Zwirn in Talkshows über Armut reden, aber in den Wintermonaten die deutschen Wohnungslosen oder verarmten Hartz-IV-Empfänger mit Sprüchen versorgen und den Flüchtlingen die teuersten Wohnungen vermitteln?
    Ganz kriminell sind diese AWO-Vetreter, in teuren Loft-Büros mit fürstlicher Ausstattung sind sie ein leuchtendes Beispiel für „Wasser predigen – Wein saufen“.

Kommentare sind deaktiviert.