Was nun, Uschi? Trump kündigt Truppenabzug in Deutschland an

Donald Trump / Foto: public domain

Schon im Wahlkampf hatte Donald Trump gegen Deutschland ausgeteilt und die zu geringen Anstrengungen der Nato-Partner bemängelt. Sollte einzelne Staaten, darunter die Bundesrepublik, nicht ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen, dann müssten diese eventuell in Zukunft selbst für ihren “Schutz” sorgen. Der US-Präsident hatte dies in vielen Reden vor allem wirtschaftlich begründet und den Nutzen der hohen Rüstungsausgaben bezweifelt. Nun könnte ein erster Schritt in diese Richtung bevorstehen.

Welche Konsequenzen hätte eine drastische Verringerung der US-Truppen? Kann desolate Bundeswehr die Lücken in der Landesverteidigung ausfüllen und wer ist eigentlich der Feind? Die Russen, deren umweltfreundliches Gas wir nicht kaufen sollen? Die Aufstockung in Polen signalisiert keine Wende in der harten Politik gegenüber Russland. Wenn Donald Trump ernst macht, brauchen “wir” dann ganz schnell die “europäische Armee”? Als Gegengewicht zu Trump, wie das zurückgetretene SPD-Schwergewicht Andrea Nahles auf letzten November tönte? Oder kommen dann gleich die “Vereinigten Staaten von Europa”, die der Mann mit dem Koffer als einzige Möglichkeit für Deutschland sieht, seine verlorene Souveränität zurück zu erlangen? Fragen über Fragen, die vielleicht kürzlich auf einer gewissen Konferenz erörtert wurden ….

Quelle: European Banking Congress, Frankfurt a. M. 18.11.2011

Werbeanzeigen