Die ewige Nazikeule: Meinungsforscher mit SPD-Parteibuch vergleicht AfD mit Aufstieg der NSDAP

Und ewig warnen die Sozis. Wenn es mit dem Parteibuch zu auffällig wird, dann muss schon mal die sogenannte „Antifa“ zum Plakatieren ran oder es wird ein seriöses Meinungsforschungsinstitut bemüht. Und hier schließt sich der Kreis. Institutsleiter Manfred Güllner ist Mitglied der SPD. Ihm wurden wurden u.a. bei der NRW-Wahl  2005 „eine gewisse SPD-Nähe vorgeworfen.“ Das Forsa-Institut wehrte sich gegen Vorwürfe aus der CDU mit einer einstweiligen Verfügung. Während die SPD an Zustimmung verliert und die AfD sich anschickt, eine Volkspartei zu werden, hat Güllner die Nazikeule ausgepackt. Das hat natürlich nichts mit dem Islam der SPD zu tun …

Linksextreme vom Steuerzahler finanziert: – Foto: © O24

Osnabrück. Der Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, Manfred Güllner, hat die Entwicklung der AfD mit dem einstigen Aufstieg der NSDAP verglichen. Bei einer Podiumsdiskussion der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ sagte Güllner am Montagabend, die AfD habe bei ihrem Wahlerfolg und dem Einzug in den Bundestag „im Lager eines antidemokratischen Segments der Dauer-Nichtwähler Stimmen geholt“. Dies sei eine „bedenkliche Parallele zur Entwicklung der NSDAP“ in der Zeit vor 1933.

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Redaktion
Über Redaktion 6899 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Eher sehe ich die von den Spezialdemokraten gesteuerten Linksterroristen als Nachfolgeorganisation der SA und die SPD mit ihren kriminellen Methoden eine würdige NSDAP-Nachfolgerin.

  2. na ja…… damals sollen ja auch sogenannte „Linke“ auf rechtschaffene Bürger eingeprügelt haben. In so fern gibt es schon Parallelen. Mit Gewalt die eigene Ideologie durchzusetzen, hat erfahrungsgemäß nie ewig funktioniert. Im Übrigen bleiben die meisten Nichtwähler auch Nichtwähler, da sie der Auffassung sind, dass sich – egal wer regiert – ohnehin nichts ändern wird. Nachzuvollziehen, wenn man betrachtet wer die wirkliche Macht ausübt. Die Politiker sind´s jedenfalls wohl eher nicht. :-) Oder ??????

  3. Die beschissene Nazi-Keule der Scharia-Partei-Deppen und all der gekauften Tubabläser-Experten lässt sich doch kein Andersdenkender mehr überzimmern. Denn wo die einzig wahren Nazis kläffen ist mittlerweile bekannt. Die Linksgrüne Reichspropagandamaschinerie ballert zwar noch ungehindert aus allen Rohren, pfeift aber sicht-, und hörbar aus dem letzten Loch.
    Was den einstigen Zulauf des Volkes zur NSDAP angeht bleibt nur zu wünschen, dass die AfD das im gleichen Tempo oder noch zügiger hinbekommt, damit den volksschädlichen Umvolkern und abartig unterwürfigen Muselfetischisten schnellstens der Saft abgedreht wird und die Abschaffung von Meinungsfreiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie durch verantwortungslose, politisch suizidgefährdete Vollidioten ein Ende hat.

    • Also das mit den Tubabläsern geht mir nahe.
      Man google (Youtube) doch mal Tuba Skinny und versteht dann warum mir das nahe geht.

      • Das bedauere ich als Gitarrist natürlich und eigentlich liegt es mir fern Tuba-Bläser kränken zu wollen. Mea culpa, ich werde mir dann mal Tuba Skinny reinpfeifen, sozusagen als persönliche Wiedergutmachung und Rehabilitation der von mir veunglimpften Blasmusiker.
        Danke für den Hinweis und Gruß, ich werde reinhören und mir das auf Youtube anschauen.

  4. Ob es wirklich nur ein Wortspiel unserer wunderbaren deutschen Sprache ist ?
    Güllner wäre der mit Gülle umgehende oder gar handelnde wie auch der Flaschner, der Wagner, der Müller, der Lehrer ?
    Die Parallelen sind offensichtlich.

  5. Alter Schwede…

    „im Lager eines antidemokratischen Segments der Dauer-Nichtwähler Stimmen geholt“

    Und ich Dummerchen dachte immer, dass Wahlfreiheit auch bedeutet NICHT wählen zu dürfen (müssen) und dies UR-demokratisch sei. Evtl. sollte man die Wahlpflicht umgehend einführen (so wie bei Honecker oder Kim), um die Demokratie nicht weiter zu gefährden. Bin mal gespannt welche Partei sich das traut und ihre Zukunft einer geheimen Zwangswahl anvertraut.

    Aber was weiß ich schon.

  6. Werde nie verstehen, warum die Nazikeule nicht von der AfD im Allgemeinen und gegen die Sozialisten Sozis und Grüzis im Besonderen ausgepackt wird. Bernd Baumann tat das mal ganz zaghaft bei seiner ersten Bundestagsrede. Hat aber von den gemeinen Zipfelmützen kaum einer mitbekommen. Wenn doch, dann längst wieder vergessen.

    Die Nazikeule als Bummerang gegen Sozialisten aller Art muss allgegenwärtig sein. Erst dann werden sich Sozialisten, nationale wie internationale, hüten, die Nazikeule auszupacken. Notwendig, um die AfD auch für schlichte Zipfelmützen wählbar zu machen und den Gegnern auch noch ihre einzige Waffe abzunehmen.

Kommentare sind deaktiviert.