Die Nächste geht von Bord: Erika Steinbach verlässt die CDU

Die Serie prominenter Parteiaustritte aus der CDU reißt nicht ab. Die Bundestagsabgeordnete Erika Steinbach kritisierte den Rechtsbruch mit der Grenzöffnung durch Merkel und erklärte ihren Parteiaustritt.

Gegenüber der Welt am Sonntag sagte die, die AfD müsse unbedingt in den Bundestag, sie selber denke aber nicht an einen Übertritt. Ihr Bundestagsmandat will sie bis zum Ende der Legislaturperiode behalten. Volker Kauder kritisierte sie als “Vollzugsbeamten” der Kanzlerin.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Union zerfällt – Webseite für CDU-Austritt boomt

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6158 Artikel
Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Sie ist viel zu lange bei dieser Mafiosi-Bande geblieben.
    Trotz allem ist sie eine sehr starke Person. Nach ca. 45 Jahren aus einer Partei auszutreten kommt praktisch einen Lebensirrtum gleich.
    Aber was will man anderes tun, wenn der Irrtum nicht den Parteimitglied erfasst hat, sondern die Partei selbst ?
    Frau Steinbach ich würde mich sehr freuen, wenn Sie nach einer gewissen Bedenkzeit,
    in die AFD eintreten würden. Denn solche Menschen wie Sie können uns nur weiterführen.

    • Wenn die AfD so weitermacht wie im Januar 2017 ist sie weg vom Fenster.
      Wir brauchen keine 2 cdsU. Das wäre fatal und eine massive Täuschung des Wählerwillens.

      • Ich glaube der Fraktionsvorsitzende der SPD Oppermann meinte mit seiner Äußerung nicht Trump, sondern Sie ! :-)

  2. @rvdm
    Ich würde es mitnichten als Lebensirrtum bezeichnen, wenn sich die Partei so verändert, daß man sie letztlich selbst nicht mehr wählen kann. Jemand, der zu solcher Einsicht und Konsequenz fähig ist, hat meine volle Hochachtung.

    • Herr Gernoth, Sie haben meinen Kommentar nicht richtig verstanden !
      Ich gebe Ihnen doch vollkommen recht !

  3. Opposition 24 sollte eine extra Sparte für die täglichen Fake News in unseren Mainstreamblättern einführen. Da käme jeden Tag der ganze Müll zusammen und man könnte
    diese Fake besser bekämpfen !
    Heute in Weltonline ;” Merkels Modernisierungskurs wird zwar vom Wähler belohnt, dennoch … ” :-(
    Wo hat denn der Wähler in jüngster Zeit sein Kreuz machen dürfen ?
    Maas-Männlein & Kauderwelsch übernehmen Sie, dass sind FAKE NEWS ersten Grades.
    Wer solche Lügen verbreitet müsste sofort Berufsverbot bekommen.

    • Der Vorschlag ist durchaus eine Überlegung wert, würde im Moment jedoch zu viele Ressourcen verschwenden. Behauptung – Gegenrecherche – Gegengegenrecherche – Gegengegengegenrecherche, wohin führt das?

      • Eigentlich geht es nicht um Recherche, sondern nur um die Mainsteam-Fake der täglich zu lesen und zu hören ist.
        Es braucht nicht recherchiert zu werden, denn die Realität steht auf dem Schweine-Blatt !

  4. Die Nächste geht von Bord heißt es, aber sie sollte nicht damit rechnen, daß sie der gerechten Strafe entgeht, denn schließlich hat sie über viele, viele Monate hin den Rechtsbruch – wie sie selber geschrieben hat – mitgetragen! Jetzt noch schnell vom untergehenden Dampfer springen und sich in eines der Rettungsboot mogeln ist nicht!

Kommentare sind deaktiviert.