“Deutsche sind eine Köterrasse” – hetzt der ehemalige Vorsitzende des türkischen Elternbundes auf Facebook

Der ehemalige Vorsitzende des Türkischen Elternbundes Malik Karabulut mit Wohnsitz in Deutschland, hetzt auf Facebook gegen Deutsche und bezeichnet diese als “Köterrasse.”

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6151 Artikel
Frisch aus der Redaktion

14 Kommentare

  1. Wenn Deutsche eine Köter Rasse ist, dann frage ich mich schon ernsthaft, zu welcher Rasse Türken/Muslime gehören? die absolut nichts Allgemeines für die Menschheit zustande gebracht haben, außer Krieg und Unterdrückung. Schön, dass sie so langsam ihr verlogenes Gesicht zeigen und schön, dass alle die, die schon lange vor der Takiya warnen und dafür als Nazis beschimpft wurden, Recht hatten. Nur unsere verblödeten Politiker werden das wohl nie begreifen, was für Uboote sie sich da geholt und verhätschelt haben.

  2. Was für ein hasserfüller Kommentar!
    Was sagt eigentlich unser deutscher Justizminister Heiko Maas dazu? Und die Jüdin Anette Kahane?
    Haben beide nicht vor gegen alle Hasskommentare vorzugehen?

    Ach, ich vergaß, das fällt unter freie Meinungsäußerung. Hasskommentare geben nur Deutsche ab…..

  3. Nun haben diese Musel-Clowns schon längst vergessen, daß ihre einst hier eingereisten, von den Amis dem Volk zwangsverordneten Ziegenmelker-Vorfahren und in der Türkischen Einöde noch hinter Lehmhütten kackenden Stammesfürsten versuchten, Kartoffeln in den Kloschüsseln der Köter-Rasse zu waschen und ihre Kohlen in der ihnen unbekannten Badewanne einlagerten. Kam der türkische Schächter mit dem Ford-Kombi eilten sie in Scharen und mit Schüsseln herbei, um ein Stück des vergilbten, stinkenden Hammels aus dem Kadaver des geschundenen Tieres herauszusäbeln. Das können die Musel-Nachfahren und Wohlstands-Ölgötzen mit deutschem Pass natürlich nicht mehr wissen, ist aber Tatsache. Viele Könige des Plagiatentums hängen seit Generationen schon in den sozialen Hängematten ab, machen zudem steuerfreie Knete oder beschäftigen ihre Verwandten mit Scheinarbeitsverträgen, damit sie anschließend zusätzlich den Staat abkassieren können. Einen Dreck wären und hätten sie heute ohne den Deutschen Köter. Und ohne diesen dummen Hund werden sie auch schnellstens wieder den ihnen zustehenden Dreck fressen, doch fehlt den meisten dieser Doppelwhopper-Parasiten und Pinten-Türsteher der Verstand das jemals zu begreifen.
    Es ist an der Zeit, daß die Köter-Rasse das tut was wahre Köter auszeichnet und ihre scharfen Zähne in die fettalimentierten, kackendreisten Bückbeter-Ärsche rammt. Man fragt sich nur immer wieder wie es möglich ist, daß die muslimische Herrenrasse so hartnäckig im Land der Nazi-Köter herumtollt und sich seit Jahrzehnten in der Köter-Kacke suhlt. Sind es vielleicht doch all die Lerckerchen, die ihnen die dummen Köter artig zukommen lassen?

  4. Hans Adler
    27. Oktober 2016 um 2:23

    Am späten Vormittag durfte ich ihren Kommentar lesen und habe herrlich lachen müssen.

    Richtig, die Amis haben uns diese Bückbeter-Ärsche aufs Auge gedrückt. Von den Deutschen wollte die niemand hier haben – wegen der kulturellen Unterschiede.

    Und heute: heute sagt die junge Ziegenhüter-Generation, dass Türken das Land nach dem Krieg aufgebaut hat……..aber was kann man schon von Ziegenhüter erwarten außer Lügen?

    • Danke Marion,
      was ich hier schilderte sind meine Kindheitserlebnisse und ich habe, einst in Gelsenkirchen geboren und lebend, reichlich Erfahrungen mit dieser linkischen, feigen und hinterhältigen Großmaul-Spezies sammeln können. Einen davon Mann gegen Mann verprügelt und schon rückten fünf neue Musel-Helden im Pulk an um die ramponierte Musel-Ehre wiederherzustellen. Meine ehemalige Heimatstadt ist innerhalb von vier Jahrzehnten durch diese “integrierten” Kulturbereicherer zur abgehalfterten Müllhalde verkommen. Und wenn man nach Einbruch der Dunkelheit mit dem Auto durch diese versiffte, sterbende Stadt fährt betet man inständig darum, daß bloß keine Reifenpanne zum Anhalten zwingt. Gelsenkirchen war nie eine Schönheit, allerdings eine einst recht ordentliche, liebens-, und lebenswerte Stadt, heute ein stinkender Musel-Moloch verseucht mit clanbekackten Asozialen. Nur noch ein Abort völlig fehlgeschlagener, gescheiterter Integrationsbemühungen, schöngeredet durch linksgrünes Ali-Fetisch-Bürgertum aus den bisher von dieser Seuche verschonten Wüstenrot-Bausparersiedlungen.
      Noch etwas: als die Türken hier einmarschierten standen Werke, Fabriken, Werkstätten, Zechen, Stahlbuden etc. Und Straßen gab es reichlich. Wo hätten die sonst arbeiten können oder wer hätte das Knoblauch-Volk der Hallenfeger und Hilfs-Alis sonst überhaupt gebraucht?
      Nichts haben sie hier jemals aufgebaut, vielmehr abgebaut und dabei Häuser zu Ruinen abgewohnt und ganze Stadtviertel in Trödelmärkte und Basare umgestaltet.
      Heute fühlen sie sich sauwohl im “Schweinestall”, aber den Gestank der “Schweine” wollen sie nicht annehmen, unter ihresgleichen bleiben und lieber wie die Hammel stinken.

  5. “”Meine ehemalige Heimatstadt ist innerhalb von vier Jahrzehnten durch diese „integrierten“ Kulturbereicherer zur abgehalfterten Müllhalde verkommen.””

    Und dies ist der Grund,warum in Dresden die Pegiden am Montag auf die Strasse gehen! Wir wollen diese Zustände erst gar nicht haben! Wehret den Anfängen! Maul-auf-machen !!
    Friedlich aber laut!

    • Seid froh, stolz und weiter so. Wäre dem bestimmt nicht abgeneigt, leider gibt es in NRW bisher nichts Vergleichbares und es sollte mich wirklich wundern, das hier jemals zu erleben. NRW hat fertig, linksgrün versiffte Sozi-Seilschaften sind über Jahrzehnte der Schimmelpilz am Arsche dieses museldominierten Versuchs-Kalifats. Hier geht es nicht mehr darum den Anfängen zu wehren, all das ist dafür schon zu weit fortgeschritten. So traurig es ist, scheinbar muß es noch viel schlimmer kommen. Vielleicht geht der “NRW-Köter” dann doch noch auf die Straße.

      • Werter Hans Adler..
        Nix für ungut, aber es gab und gibt die Bewegung noch. Auch ausserhalb Dresdens. Nur haben viele Menschen einfach den Druck der bunten Hetzer nicht standhalten können! Die meisten standen im Nachhinein alleine da. Durchaus verständlich das da alles den Bach runtergeht. Nicht Schnelligkeit sondern Kontinuität und Mut ist bei sowas gefragt! Fakt ist auch: Widerstand beginnt im kleinsten Kreis, auf persönlicher Ebene. Vergesst den Facebookrotz!
        Hier ein paar Infos innerhalb des Links: Statements (Kurzvideos) einiger Redner.

        http://www.pi-news.net/2016/10/video-pegida-redner-ueber-die-zukunft/

        Die kommen übrigens ins Fernsehen.
        Zitat aus dem Link:

        -Tegetmeyer, der mit einer Bulgarin verheiratet ist und mit ihr zusammen zwei Töchter hat, war im Sommer als Gesprächspartner bei zwei bulgarischen Privatfernsehsendern eingeladen. Bei CKAT berichtete er über die Situation in Deutschland, speziell über Pegida, Asyl, Flüchtlinge, Merkel und die Auswirkungen auf Europa sowie über Erdogan und die Türkei (im Video ab 9:20) und bei EVROKOM wurde er über sein Engagement bei Pegida befragt (Video ab 1:15).-
        Zitatende

        Bedauerlich ist, das auch hier die Berichterstattung zu Pegida (Liveticker) definitiev fehlt! Leider!

        Ich hoffe das O24 meinen Komm. freischaltet.

        Friedliches Wochenende @all.

        • Mehr Pegida Berichterstattung? Die Anregung nehmen wir gerne auf – allerdings kann sich jeder Leser oder Zuschauer im Livestream aus Dresden sein eigenes Bild machen. Daher haben wir das Thema vernachlässigt und darauf verzichtet, auf Mainstream-Quellen zu verlinken, deren Credo stets dasselbe ist. Ein schönes Wochenende Ihnen und allen treuen und neuen Lesern!

          • Liebe Redaktion,
            Allerbesten Dank für die Antwort.
            Ja richtig, es gibt die Videoübertragung, aber nicht jeder User hat aus techn.Gründen die Möglichkeit das zu nutzen. Und ich weis wovon ich schreibe, denn mein bis vor kurzem genutzer Anbieter (Funk) konnte mir kaum eine verbindlich gescheite Datenübertragung sichern. Selbst jetzt mittels Kabel kann ein Einbruch der Übertragungsrate,zwar nur leicht, aber sicher festgestellt werden.

            Darum ist dieser Liveticker (reiner Fließ-Text) so eminent wichtig für viele Leute.

            Zitat Merkel: “Internet ist Neuland!”

            https://www.youtube.com/watch?v=-VkLbiDAouM

            3 Jahre alt und immer noch brandaktuell, vorallem wenn man die mediale Hetze gegen Dissidenten durch die akt. Politiker mal mit einbezieht.

            Euch allen ein friedliches Wochenende und:

            opposition24, Da weiß man was man hat! Guten Abend

            Sätze die im Kopf bleiben. ;-) ;-)

        • Vielen Dank, Kettenraucher, für Ihre Antwort und dem Link, werde mir das ansehen. Der Osten Deutschlands (vor allem Sachsen), politisch und medial abwertend als rückständig und Dunkel-Deutschland dargestellt, setzt Zeichen und ist allen anderen Bundesländern um Lichtjahre voraus. Die Leute zeigen sich wehrhaft und ihren Unmut über das erbärmliche, volksverarschende GroKo-Schmierentheater, dafür meine Wessi-Hochachtung. Ansonsten mache ich keinen Unterschied zwischen den Himmelsrichtungen, dieses Land ist überall mein Heimatland, egal wo ich mich gerade befinde. Und das soll es auch bleiben, für uns und unsere Nachkommen. In meinem Umfeld versuche ich sehr wohl, auf Missstände aufmerksam zu machen, was naturgemäß nicht überall gut ankommt. Andere Möglichkeiten bieten sich hier in NRW für mich momentan leider nicht.
          Mir ist klar, daß meine Kommentare oftmals den guten Ton und Geschmack ankratzen. Aber was bei einem Gelsenkirchener raus muß, das muß eben raus. Es ist gut, daß es O/24 dafür gibt, mein Dank ebenfalls an die Redaktion, auf jeden Fall weiter so. Denn ein jeder hier veröffentlichter Kommentar muß und kann nicht jeden überzeugen oder gar gefallen, regt aber vielleicht auch bisher desinteressierte oder resignierte Zeitgenossen ein wenig zum Nachdenken an und macht allein schon deshalb Sinn.

          Allen hier ein schönes Wochenende.

          • Ich kann der Verherrlichung von politischem Bewußtsein und Haltung bei den Ossis nicht folgen, ich bin sehr enttäuscht, nachdem ich mich 1990 als Patriot sehr über die Wiedervereinigung und als Freiheitlicher sehr über das Ende der DDR-Diktatur freute.

            Bestenfalls sehe ich da (aber letztlich nutzlose, einflußarme!) obrigkeitefeindliche Ressentiments stärker vertreten, aber keine bewußte, schon gar nicht bewußt patriotische Haltung. Und daß der Wissensstand dort höher ist, bezweifle ich sehr.

            Entscheidend ist nun mal die Realpolitik, und was sehen wir da: Nirgendwo hat die ekelhafte (wenn sie wenigstens noch national-kommunistisch wäre wie einige bis 1990) SED = PDS/LINKE so viele Wählerpozente, Einfluß, Mandate, Regierungsämter, Finanzbedienung aus staatlichen (nur vom Westgeld verteilbaren!!) Töpfen.

            Daß da mal 5 oder 20. Tsd. in Dresden patriotisch demonstrieren, ist ja positiv, aber ändert doch kaum was. Und wenn 50% verblödete Nichtwähler in Thüringen (Sachsen ebenso) zuhause bleiben, dann bekommmt man eben eine rotgrünrote Regierung der Minderwertigen unter einem Ex-DKPisten (kein anständiger Linker und Westdeutscher konnte je in so einer Moskau-Partei sein!!) Ramelow, die nur 25% der Wahlberechtigten vertritt, aber nun so auftritt nach Gutsherrenart, als ob sie 60% bekommen hätte, und rigide ihren asozial-kriminellen (und früher hierzulande unvorstellbaren!!!) volks-,landes- und wertevernichtenden Feldzug führen kann.

Kommentare sind deaktiviert.