Der Islam gehört nicht zu Deutschland – schafft die Kirche gleich mit ab!

Passend zum Parteitag der AfD kommt Volker Kauder aus dem Häuschen und fordert eine Überwachung der Moscheen. Kritiker werfen ihm Rattenfängerei vor und empfehlen ihm, doch gleich die Partei zu wechseln.

religion schadet ihrer gesundheit

Auch das Handelsblatt schockte gestern mit einem Artikel zu Gewalt verherrlichenden und den Märtyrertod preisenden Comics für Kinder der türkischen Religionsbehörde Diyanet und dem direkten Einfluss von Erdogan auf die türkischen Imame und Moscheevereine.

Dabei sind diese Tatsachen und nicht zu tolerierenden Auswüchse seit langem bekannt, Konsequenzen wurden nie daraus gezogen. Ich habe und hatte immer schon meine Probleme mit den Kirchen, die sich früher noch weitaus stärker in das Leben der Gesellschaft einmischten, als wir heute das Gefühl haben. Aber der Schein trügt, denn gerade die Vertreter der beiden Amtskirchen hofieren und assistieren den islamischen Gemeinden bei ihrem langen Marsch durch die Institutionen.

Das Ergebnis dieses Kuhhandels wird den Kirchen wenig von ihrem christlichen Einfluss zurückbringen, wohl aber die Freiheit im Alltag aller Menschen einschränken, die ihr Leben frei und unbehelligt von Religion verbringen möchten, denn der Islam ist in keiner seiner Ausprägungen auch nur im Mindesten mit dem Christentum vergleichbar. Er ist unaufgeklärt, rückständig, gewaltverherrlichend und faschistoid.

Mit einer gezähmten Kirche könnte ich leben, niemand wollte mich umbringen, als ich ausgetreten bin und an die Hölle glaube ich nicht, so kann ich davor auch keine Angst haben.

Aber diese Kirchen sind völlig durchgeknallt in ihrem Neid auf den Islam und seine Anhänger, die ihre Religion so intensiv ausleben, wie es nicht mal streng gläubige Christen vermögen. Das wünschen sich die alten Männer in Bettlaken so sehnlichst auch für sich zurück. Aber Kirche rockt nur am Petersdom und ist nicht viel mehr als ein Event wie das Oktoberfest. Urbi et Orbi ist das vatikanische O’zapft ist, inklusive dem Blitzlichtgewitter der japanischen Touristen.

Das Zeitalter monotheistischer Religionen, auch die Zeit kollektivistischer Ideologien, wie dem roten und dem braunen Sozialismus ist dennoch abgelaufen. Daran wird diese Re-Religiotisierung und Rückbesinnung auf magisches Denken nichts ändern, auch wenn sie drastischere Folgen haben wird, als das Harry Potter Fieber und der Herr der Ringe Rummel.

Leider wird es mehr als ein reinigendes Gewitter benötigen, das hätte man anders haben können, wenn man die Kirche im Dorf gelassen und nicht ins Konkordat geholt hätte.

Prämortale Euphorie ist ein vorübergehender Zustand. Was bleibt, ist die Zukunft!

 

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Wolfgang van de Rydt
Über Wolfgang van de Rydt 292 Artikel

Freier Journalist – Autor – Musiker

8 Kommentare

  1. Die Praezision des Leitartikels ist nicht zu uebertreffen. – Klar, der Islam gehoert nicht zu uns. Er stellt das genaue Gegenteil all unserer humanistischen Werte dar. Doch daraus zu schlussfolgern, man solle die Kirchen gleich mit rnit entsorgen, ist gewaltig (!) zu kurz gegriffen und auch viel zu kurz gedacht. Leider gibt es an dieser Stelle nicht genuegend Raum, den Themenkreis auszuschoepfen. Daher nur soviel: Wer das Christentum mit dem Islam zusammen liquidiert, der wuerde, bildlich gesagt, sant Einbrecher das eigene Wohnmobiliar aus dem Fenster werfen. Mit anderen Worten: Wir besaessen keine Wohngrundlage mehr. Mit diesem Beispiel ist aber noch nicht einmal ein Bruchteil des bereit liegenden Themenkreises dargestellt. Der viele Pro- und Kontra-Strukturen beinhaltet. Aber die Feststellung ‚hinaus damit‘ ist als ernsthafte Loesung absolut ungeeignet.

  2. Man kann auch anderer Meinung sein. Sicher sind die Kirchen zu entsorgen, die im Grunde nichts als Bausteine des jeweiligen Staatssystem waren und durchdrungen sind, wo dem Streben nach Geld, Macht und Einfluss.

    Christlicher Glaube aber als Nachfolge Christi gelebt und ohne die ganzen Bibelfälschungen seit dem ersten Konzil hat seinen Platz.

    Der Polytheismus ist meines Erachtens nur das Vehikel, um Luzifers reine Lehre einzuführen, wie es Albert Pyke ausdrückte, und die NWO zu vollenden. Wer natürlich ernsthaft dem Schamanismus oder den germanischen Kulten anhängen will, der ist auch gerne willkommen. Aber das meiste ist bloß gelenkter Unsinn, ähnlich wie bei den Staatskirchen.

    Wozu der Satanismus führt, kann man heute schon an jeder Ecke beobachten.

    Das Problem ist auch nicht der Islam als solcher. Sondern die räumliche Vermischung unterschiedlicher Religionen und Kulturen. Wenn die Gebiete räumlich abgegrenzt sind, dann können die Leute sich eben gegenseitig wegen der Familienehre abstechen und das gut finden soviel sie wollen.

    Die Satanisten gebrauchen den Islam, um die kulturellen Unterschiede der Europäischen Nationen auszulöschen und Raum für das große Europa-Sklavenlager unter Führung der USA zu schaffen.

    Der Salafismus als radikalste islamische Richtung ist eine Schöpfung, die mit großer Unterstützung der westlichen Staaten aufgebaut wurde, um die von langer Hand geplanten Veränderungen im nahen Osten und in Europa durchsetzen zu können.

    Der große Witz ist dabei, dass die angeblich so frommen Muslime auf eine Islamparodie ausgedacht in den Thinktanks von den USA, GB und Israel hereinfallen…

    Die meisten umgesiedelten und angeblichen frommen Musilme sind so fromm gar nicht. Denn wer sich im Flüchtlingsheim hemmungslos besaufen kann, der kann auch Schweinefleisch essen und Frauen die Hand schütteln.

  3. Das Christentum ist eindeutig das kleinere Übel, soviel steht fest. Aber es ist genauso ein Todeskult, wie der Islam. So wie der Heiland sich freiwillig ans Kreuz schlagen lässt, begeht das Christentum kollektiven Selbstmord. Ich finde beide Varianten des Märtyrertods nicht sonderlich reizvoll, sondern eher morbide. Nichts für mich.

  4. Nun sage ich doch nochmal ‚ was dazu. Und das zu beiden Kommentatoren. Zuerst Drittstaatenloesung: Gut formuliert, das ja. Jedoch utopisch und- so scheint’s – realismus-resistent evangelikal. Denn welche Irrtuemer und Fehler die organisierten Kirchen auch gemacht, meinetwegen verbrochen haben: Ohne konstruktive Fassung waere es mit dem Christentum lange schon vorbei. Dieses ganze Christentum In-Zweifel-Ziehen taugt vielleicht zu einer Zwischenbemerkung, aber zu nicht mehr. Von den paar wenigen Glsubens-Puritanern Deiner Denkweise wuesste heute kaum noch wer. Was ist daraus zu schliessen ? Heutzutage (!) heisst es, richtig zu handeln. – Und das noch zum Ende: Meine Ueberlegungen sind nicht etwa meine ‚Meinung‘, sondern die Konsequenz, die sich aus der Betrachtung der Fakten ergibt. Ob sie zusagen, – ja oder nein, – es sind Fakten. –
    Und nun zu ‚Konfessionsloser‘: Das Christentum ein Todeskult? Das ist ein Missverstaendnis. Todeskult bedeutet, die Menschen, die ihm unterworfen sind, oder die er sich zu Feinden erklaert, werden mit dem Tode bedroht. Das ist ein terroristisches Gebilde gegen alle. Das Christentum bedroht nimanden, schon gar nicht mit dem Tod. Im Gegenteil, es spricht (und bittet) um Liebe zum Naechsten! Die ‚Schwachstelle‘ im Gegensatz zum Kor-an ist das aus Mitmendchlichkeit dargebotene (!) Opfer. – Verstehst Du: Das ARGEBOTENE Opfer. Hier treffen wir uns bei derselben Auffassung: Diese Geisteshaltung naemlich fuehrt (auch)_die Selbstzerstoerung (!) herbei: ‚Du sollst Deinen Naechsten lieben wie Dich selbst‘. Da liegt der Hase im Pfeffer, das ist der wunde Punkt. Der Islam dagegen zerstoert vorsaetzlich, wen er dazu macht. Das Christentum vergibt um einen jeden Preis und ruiniert sich und seine Glaeubigeni.. – O.K.?

  5. Ploetzlich war mein Kommentar ’spurlos‘ verschwunden und ich stelle mir vor, warum. Im Zusammehang mit dem AfD-Rueckzug in Sachen Islam ueberlegte ich mir die Rolle der NPD und skizzierte sie. – Zunaechst hatten Sie dieses Manuskript zur Ueberpruefung vorgesehen. Doch auf einmal war es ‚verschwunden‘. Hat es wohl damit zu tun, dass ich schrieb, was moeglicher Weise nach dem Totalversagen der AfD eintreten kann. Denn eine Stimmen-Wanderung zu NPD hinueberhinueberq? Eine Anmerkung zum Schluss: Der Begriff ‚Freies Wort‘ besteht aus zwei einzelnen Worten und das erste davon beginnt am Anfang mit einem grossen ‚F‘ . – Nicht wahr, Sie verstehen? Zu meiner Vita eine Super-Kurz-Info: Ich war einst Sozialist. (Uni, spezielles Fach: Gesellschaftswissenschaften). Und mein Denken fusst begruendeter Weise zum Teil noch inmer darauf. – Aber diese Zensur hier ist simpel. So, nun brauche ich ein neues Pseudonym.

    • Nein, wir haben weder heute noch gestern Kommentare entfernt. Wir setzen Spamfilter ein, die autonom arbeiten. Das funktioniert nicht immer reibungslos, wie bei so manchem, was autonom „arbeitet“
      Gelöscht werden nur Kommentare, wenn der Inhalt in irgendeiner Form unangenehme Folgen nach sich ziehen könnten, was nicht immer leicht zu bewerten ist – kommt aber eher selten vor, ebenso wie Beschimpfungen von anderen Lesern oder Autoren.
      Je nach Browserkonfiguration funktioniert offenbar bei einigen Lesern die Kommentarfunktion gar nicht, weshalb sich viele auch per Email melden. Leider haben wir nicht die Ressourcen, das alles abzustellen oder auf Wunsch manuell einzurichten. Für den Fall, dass mehr Diskussionsbedarf entsteht, als zur Zeit, richten wir aber eventuell ein Forum mit offenen und geschlossenen Bereichen ein. Das braucht allerdings alles seine Zeit.

      • Danke für Ihre Antwort. Damit ist alles erschöpend erklärt. – Bis auf diese Feststellung: Misttechnik! ?

Kommentare sind deaktiviert.