Donald Trump / Foto: public domain

Im amerikanischen Kenosha hat ein Afrikaner nicht auf die Anweisungen der Polizei gehört und wurde beim Fluchtversuch angeschossen. Daraufhin wurden hunderte Autos in der Stadt abgebrannt.

 

Interessant: Sowohl der Gouverneur des Bundesstaats wie auch der Bürgermeister von Kenosha sind Demokraten. Also das waren keine Bundespolizisten, die da durchgegriffen haben, sondern welche, die von Demokraten geführt werden. Ist das Absicht Rassenunruhen vor der Wahl zu schüren? Das könnte gewaltig nach hinten losgehen! Wer sieht schon gerne abgebranntes Eigentum.

Interessant, daß die germanischen Monopolmedien nicht darüber berichten. Denen schwant wohl, was die Demokraten mit BLM usw. für einen elitären Eselsmist machen. Wer sich in der Landwirtschaft nicht auskennt: Der stinkt bestialisch. Vom Schaf und vom Pferd, das ist Kölnisch Wasser dagegen. Ein Kumpel hat seinen Esel verkauft, weil er den Stall nicht mehr ausmisten wollte.

Grüße an den V-Schutz. Wehe, wenn sie losgelassen. (Friedrich von Schiller)


Quelle und Erstveröffentlichung: Prabelsblog

1 KOMMENTAR

  1. Die Lügenmedien „berichten“ (d.h. sie lesen aus Grimm`s Märchen vor) bekanntlich nur aus dem Wolkenkuckucksheim, „im besten Deutschland und Europa ever“, um Omma und Oppa nicht zu „verunsichern“. Die könnten schlimmstenfalls schließlich in der Wahlkabine mit dem Krückstock auf den Tisch hauen und abtrünnig werden, oh Schreck.

    Aber auf Dauer wird auch das nicht funktionieren. Es wird nur alles noch viel schlimmer. Der Abgrund ist mit seiner gähnenden Tiefe ohnehin für niemanden mehr zu übersehen.

Comments are closed.