Britischer Handelsminister: „Es ist nicht im britischen Interesse, dass andere EU-Mitglieder unserem Beispiel folgen

Was als Seitenhieb für Trump gedacht ist, kann man auch als arrogantes britisches Anspruchsdenken auslegen. Die Dummen sollen in der EU bleiben und den Zahlmeister geben. Am teuersten kommt der Brexit logischerweise Hauptnettozahler Deutschland zu stehen. 

Düsseldorf: Der britische Staatsminister für Handel und Investitionen, Greg Hands, hat andere Länder davor gewarnt, dem Brexit nachzueifern. „Es ist nicht im britischen Interesse, dass andere EU-Mitglieder unserem Beispiel folgen und die EU verlassen“, sagte Hands der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Freitagausgabe). Sein Land wünsche sich ganz im Gegenteil, dass die EU geschlossen und stark bleibt. US-Präsident Trump hatte wiederholt die Erwartung geäußert, andere EU-Staaten würden dem Brexit-Beispiel folgen.

Es wird abermals deutlich, dass weder der Euro noch die EU ein Konstrukt zur „Einigung der Europäer“ waren, sondern ein gigantisches Umverteilungsinstrument zum Nachteil der wirtschaftlichen starken „Partner“. Die Vorteile nahm man gerne an, sobald es ungemütlich wird, sucht man das Weite. Das Nachsehen haben diejenigen, die bis zuletzt bleiben.

Diese Suppe könnte man den Briten jetzt gründlich versalzen und ihnen das Votum übel nehmen oder eben den „Ratschlag“ in den Wind schlagen und so schnell wie möglich die EU verschrotten, das wäre nicht nur von deutschem Interesse, sondern auch zum Vorteil von Frankreich oder Italien. Die Briten wollten es so und sollten sich ab jetzt aus den Angelegenheiten anderer heraushalten. Alles andere ist eine Frechheit.

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5633 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. „Think british“ was einem Briten nicht schwerfallen dürfte.
    Wenn Deutschland der mit weitem Abstand größte Nettozahler wird, lachen die Briten sich ins Fäustchen.
    Die kranke Sparwut-Politk Deutschlands kostet eben Geld. Geld das wir nicht haben. Es wird aus den Handelüberschüssen per Target 2 den Südländern zur Verfügung gestellt.
    Sprich: Die Deutschen produzieren zu miesen Löhnen, die Südländer konsumieren das Produzierte und zahlen mit Gutscheinen die keiner einlösen kann und wird. Der Deutsche Michel merkt nichts und sonnt sich im Glanze des Exportweltmeisters.
    Wie blöd kann ein Volk sein ?

Kommentare sind deaktiviert.