4 KOMMENTARE

  1. Gestern 100 – 150. Maximal!
    Heute 1500. Natürlich maximal, was sonst!
    Morgen 15.000. und Übermorgen???
    *
    Ich höre immer, 2015 soll sich nicht wiederholen. Tut es auch nicht, denn solange Merkel regiert, wird es schlimmer immer. GARANTIERT!

  2. Kein Ort nirgends. Wohin mit Menschen, die niemand will? Menschen, die seit Monaten in Lagern eingefercht sind, nur noch Reis und Bohnen zu essen haben und immer weniger Wasser. Menschen, die in libyschen Lagern gefoltert, versklavt wurden; Frauen, die zur Prostitution gezwungen wurden. Menschen, die kurz vorm Durchdrehen sind.

    • Blödsinn!

      Als Deutschland von den Alliierten zerbombt und zerstört war, kamen zwischen 1944/45 und 1950 noch ca. 14 Millionen Deutsche und deutschstämmige Angehörige verschiedener Staaten – von Flucht und Vertreibung betroffen – nach Deutschland.
      Sicherlich gab es einige, die nicht zu den Empfängern , sondern (Kriegsgegner hin oder her) gleich zu den Absendern der „CARE-Pakete“ weiter gereist wären.
      Gelang aber nur sehr wenigen, denn sie brauchten triftige Gründe (z. B. . Juden) Einladung, Pass und Visum dafür.

      Der Rest musste sich im zerstörten Deutschland mit Deutschen arrangieren (u. a. meine, aus Böhmen vertriebenen Eltern mit uns Kleinkindern), das Land wieder Aufbauen und zu dem machen, was es heute ist. Punkt.
      *
      Nicht mehr, aber auch keinen Millimetern weniger, verlange ich von denen, denen heute unser CARE-Pakete nicht genügen und daher meinen, mit Brandstiftung, Gewalt und/ oder mit dem Armuts-Terror, den Sie beschreiben, unser Land, unsere Sozialsysteme ausnutzen zu wollen!

  3. @Dr. Schnabel

    Das ist nicht nur Blödsinn, das ist sogar richtiger Bullshit. Allerding nur geklaut.

    Hier noch das unveränderte Original. Ich fands passend, weil derzeit wohl auch wieder eine tapfere grüne frau einen Steuergeld finanzierten Gutmenschen-Kurzurlaub in Griechenland genießt.

    „Kein Ort nirgends. Wohin mit Menschen, die niemand will? Menschen, die seit drei Wochen auf dem Meer treiben, nur noch Reis und Bohnen zu essen haben und immer weniger Wasser. Menschen, die in libyschen Lagern gefoltert, versklavt wurden; Frauen, die zur Prostitution gezwungen wurden. Menschen, die kurz vorm Durchdrehen sind.“

    Quelle: https://www.emma.de/artikel/kapitaenin-rackete-heldin-haft-336965

    Dort findet Mann jede Menge Oden an unseren tapferen Flüchtlingshefer*innen.

Comments are closed.