Berliner Migranten-Polizei: Neue Zweifel am Selbstmord der Jugendrichterin Kirsten Heisig

Die skandalösen Zustände der Berliner Polizei kommen zwar erst jetzt ans „Tageslicht“, doch in Polizeikreisen war das Problem mit eingeschleusten Migranten aus kriminellen Großfamilien schon seit Jahren bekannt. Ein Informant gegenüber O24:

„Die Migrantenquote wurde von Jahr zu Jahr größer und die Eingangsvoraussetzungen abgesenkt, weil dies von der Politik so gewollt war. Dafür wurden extra Beauftragte eingesetzt. Berlin galt immer schon als besonders schlimm, niemand würde sich freiwillig dahin versetzen lassen.“

So erscheint auch der Selbstmord der als Richterin Gnadenlos bekannt gewordenen Kirsten Heisig vielen noch einmal in einem neuen Licht. Heisig hatte sich mit den arabischen Clans angelegt und unglaubliche Justizskandale aufgedeckt.

Immer schon gab es Zweifel an dem Selbstmord, dann aber wurde das „Doppelleben“ der Richterin aufgedeckt. Die Doku „Tod einer Richterin – Auf den Spuren von Kirsten Heisig“ wurde acht Monate nach ihrem Tod von der ARD ausgestrahlt. Darin behaupten die Filmemacherinnen Nicola Graef und Güner Balci, Heisig sei psychisch krank gewesen, nicht mal ihr direktes Umfeld habe das bemerkt, so gut soll sich Richterin Gnadenlos getarnt haben. Damit war die Mordtheorie für den Mainstream widerlegt und die Akte geschlossen.

Nun aber beweist die Unterwanderung der Berliner Polizei durch kriminelle Migrantenfamilien, dass Kirsten Heisig mit vielen Andeutungen recht hatte. Und nicht nur bei der Polizei sieht es düster aus, auch Justizkreise sind unterwandert worden, was selbst Laien auffällt, wenn sie Schriftstücke und Korrespondenzen aus Gerichtsverfahren sichten, die nur so vor typischen Fehlern strotzen.  In alternativen Medien wurde der Selbstmord der Richterin angezweifelt. Gerhard Wisnewski behandelte den Fall ausführlich in seiner Reihe „Verheimlicht, vertuscht und vergessen“.

Wisnewski 2011: Die Sache mit dem angeblichen Selbstmord der Berliner Jugendrichterin Kirsten Heisig ist noch nicht erledigt. Inzwischen zweifeln auch Ärzte an der offiziellen Version. Wisnewski hatte auch vor Gericht die Aufhebung der Nachrichtensperre durch die Staatsanwaltschaft erstritten. Daraufhin erschien ein vierseitiger Bericht, der den Selbstmord „bestätigte“. 

Aber nicht nur die vom Mainstream gehassten Verschwörungstheoretiker zweifelten früh am Selbstmord der Richterin, auch Emma-Autorin

Am 3. Juli 2010 wurde im Tegeler Forst die Leiche der so erfolgreichen Jugendrichterin Kirsten Heisig gefunden, erhängt an einem Baum. Ihr Auto stand nur knapp 500 Meter vom Fundort entfernt – und als die Polizei das Terrain Tage zuvor durchsucht hatte, hatte sie die Leiche „übersehen“. [..] Ein Abschiedsbrief existiert nicht. Doch hätte gerade eine so erfahrene, besonnene Juristin nicht ein paar erklärende Worte hinterlassen?

Auch der damalige Neuköllner Bezirksbürgermeister und Weggefährte von Heisig, Heinz Busckowsky, hielt den Selbstmord nicht für wahrscheinlich.

Nach den jetzt allmählich in den Mainstream einsickernden Informationen über die Zustände in Berlin sollte der Fall noch einmal untersucht werden, so unser Informant. Das Ergebnis könnte das Vertrauen der Bürger in Polizei und Justiz nachhaltig und irreparabel erschüttern. Scheinheilig habe man ihr in Berlin einen Platz gewidmet, aber die Hintergründe verdeckt und kein Interesse an der Aufklärung. Warum das so sei, läge auf der Hand.

By David Wintzer (Own work) [CC BY-SA 4.0 (https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)], via Wikimedia Commons

 

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6186 Artikel

Frisch aus der Redaktion

9 Kommentare

  1. Wenn wir dann alle Analphabeten bei der Polizei in blauen Klamotten ( nein, nicht Arbeitsanzüge ) rumlaufen haben, sollte man den positiven Aspekt nicht ünersehen: Die können dann mangels Grips auch keine Knöllchen oder Anzeigen mehr schreiben. Dann wird es Bilderbücher mit multiple choice – Kästchen geben und ich lach mich halbtot.

  2. Ich habe schon lange kein Vertrauen mehr in unsere Justiz. Es ist so, als ob sie mit den Politikern unter einer Decke stecken. Besonders wenn man sich die Urteile in den letzten Jahren anguckt, gegen deutsche Patrioten, für linksgrüne und für Ausländer. Auch deckt das BVG die Gesetzes- und Vertragsbrüche von Angela Merkel bezüglich Griechenlandhilfe und Flüchtlingskrise.

  3. Die Artund Weise sowie die Umstände, unter denen Frau Heisig angeblich „Selbstmord“ begangen haben soll, sprechen eine deutlich andere Sprache, und zwar die Sprache MORD!

    Nach den Tötungsstatistiken ist Erhängen für Frauen eine höchst ungewöhnliche Selbstmordart, schon gar, wenn sie dafür vorher auch noch in den Wald fahrenund auf eine Leiter steigen, wie es bei Frau Heisig der Fall war. Die Aufzeichnungen ihres Kalenders für den nächsten Tag und die nächste Woche zeigten Zukunftsplanung, die man von einer Selbstmörderin wohl kaum erwarten würde.
    Die Schnelligkeit, mit der die damailige Justizsenatorin, übrigens aus der SPD, die Untersuchung für abgeschlossen und den Selbstmord für absolut erwiesen erklärte, sprechen eine weitere deutliche Sprache.

    Es war Mord, sehr wahrscheinlich durch Angehörige eines der in Berlin ansässigen arabischen Clans, denen Heisig zunehmend ein Dorn im Auge war. Die SPD wollte aber ihre zukünftigen Wähler aus dem Migrantenmilieu nicht belasten und verschrecken, außerdem hätte diese Wahrheit auch die deutsche Öffentlichkeit gegen arabische Migration maximal aufgebracht.

    Dies alles war zu vermeiden und zu verstecken.

    Die SPD ist nach wie vor, auch eingedenk ihrer faschistischen Methoden im K(r)ampf gegen rechts die wahre Vaterlandsverrätertruppe! Sie ist durchsetzt mit skrupellosen Kriminellen, die nur ihre eigenen Pfründe und ihre Macht erhalten wollen, egal wieviele dafür über die klinge springen.

  4. Wenn es irgendwo eine/n Geschädigte/n oder Tote/n gibt, und es tauchen Gutachten auf, die entsprechende Person „psychisch krank“ nennen, sollten bei Jedem die Alarmglocken angehen: Es handelt sich dann meist um (Mord und) grössere Verwicklungen. Geschädigte als „psychisch krank“ abzustempeln, ist nicht nur eine altbekannte Masche, sondern DAS Täter(erkennungs)merkmal schlechthin.

  5. Betreffend die Suche nach Kirsten Heisig bleibt es völlig unverständlich, warum mit Leichenspürhunden ausgestattete Polizeihundertschaften eine dem Wetter entsprechend schnell verwesende Leiche nur 500 Meter vom Auto entfernt nicht früher fanden. Verdacht: Sie hing vorher noch gar nicht dort. Tatsächlich gibt es dafür einen Präzedenzfall: Boris F., ebenfalls in Berlin .

    Bemerkenswert in diesem Zusammenhang auch, dass ein Berliner Staatsanwalt, Roman Reusch, der verschärft auf das Problem der Ausländerkriminalität hingewiesen hatte, von Innensenatorin Gisela von der Aue disziplinarisch ausgebremst wurde:

    Eine laut Gesetz unabhängige Richterin kann man so aber nicht ausbremsen. Sie muss man tatsächlich nötigen oder morden, wenn man sie mundtot machen will.

    Sie zu nötigen, ist sehr riskant – gerade dann, wenn sie eine solche Öffentlichkeit genießt, wie es im Falle von Kirsten Heisig der Fall gewesen war. Tatsächlich ist Mord dann das Mittel der Wahl.

  6. Der Grüne Tobias Weihrauch sagt am 09.11.2016 unter anderem: „Wir müssen bis zur nächsten Wahl unser Bestes geben und so viele Afrikaner und Araber in unser Land holen! Leider werden immer mehr Gewalttaten von Flüchtlingen publiziert, da die MEDIEN nicht mehr nicht ausreichend mit uns zusammenarbeiten !“

    Wir müssen bis zur nächsten Wahl unser Bestes geben und so viele Afrikaner und Araber in unser Land holen! Leider werden immer mehr Gewalttaten von Flüchtlingen publiziert, da die MEDIEN nicht mehr nicht ausreichend mit uns zusammenarbeiten !

    Der Grüne Tobias Weihrauch hatte gefordert dass diese Afrikaner und Araber so schnell wie moglich in Polizei, Bundeswehr, Ämter und Parteien rein zu kriegen !

    Man lese und staune ja , ja, die Grünen, die Giftpartei !

    Man sollt einmal von diesem Grüne Tobias Weihrauch wie dieser am 09.11.2016 dass gesagt hatte als Video-Film im Internet weiter verbreiten !

    Dieser BND-Warnhiweis über ISIS/DAESH Kriegsverbrecher kommen nach Deutschland ist viel zu verharmlosend Denn diese Kriegsverbrecher hat man JA hier in Deutschland schon in die Polizei-Truppen eingesellt !!

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_79530830/bnd-warnt-is-will-kaempfer-unter-fluechtlinge-in-europa-mischen.html

    In Düsseldorf hat einer Angeklarter ISIS-Mörder den Richter bedrohnt im Gerichtssaal ! Dass der Angeklarte vor Gericht dem Richtig Befehlen will mittels Bedrohnungen Ihn, den Angeklarter Freizusprechen da sieht diese Sauerei und dass ist nur die Spitze des Eisbergs !

    http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/id_82662438/eklat-im-prozess-is-terrorist-bedroht-gericht-und-mitangeklagten.html

    https://www.youtube.com/watch?v=VYTEBjH74GA

Kommentare sind deaktiviert.