Berlin: Pazderski (AfD) kritisiert Auswahl der Staatssekretäre als untragbar

Georg Pazderski, Vorsitzender der AfD Fraktion im Abgeordnetenhaus, ist entsetzt von der Auswahl der Staatssekretäre der Rot-Rot-Grünen Landesregierung.

Photo by Metropolico.org

„Dass der Regierenden Bürgermeister in der eigenen Partei kein frisches Personal finden konnte, zeigt die Auswahl seiner Senatoren. Schlimm genug. Aber was sich in der Reihe dahinter – auf der Ebene der Staatssekretäre versammelt – erschüttert noch mehr:

Gegen den Chef der Senatskanzlei, Böhning, ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Vorteilsnahme.

Der neue Staatssekretär für Wohnen, Holm, wurde vor rund 10 Jahren wegen seiner Nähe zu einer linksextremen Untergrundorganisation verhaftet und steht offenbar in Verbindung zur verfassungsfeindlichen Roten Hilfe. Außerdem hatte er sich noch 1989 bei der Stasi verpflichten wollen, was nur am Ende der DDR scheitet.

Die neue Staatssekretärin für Bundesangelegenheiten, Chebli, stellt sich hinter die mittelalterliche Scharia und bezeichnet das radikalislamische Gesetzeswerk als verfassungskonform, was inzwischen sowohl unter liberalen Moslems als auch in der SPD blankes Entsetzen ausgelöst hat.

Alle drei sind aus Sicht der AfD-Fraktion politisch untragbar und haben in einer der Demokratie verpflichteten deutschen Regierung nichts zu suchen. Wer ernsthaft glaubt, mit einem solchen Führungsstab die Stadt im Sinne der Berliner voranbringen zu können, hat jeden Bezug zur Wirklichkeit verloren. Berlin hat etwas besseres verdient, als eine politische Führung, deren Köpfe von rotem Filz, ewiggestrigen linksextremen Ideologien und islamistischen Sympathien sind.“

In den sozialen Netzwerken wurde die Botschaft etwas plakativer an den Mann gebracht:

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Wir haben uns seit Jahrzehnten in Deutschland quasi alles bieten lassen, was den Politclowns opportun erschien. Von Kriminellen in Ministerämtern bis zu Steuerhinterhiehern, „Kinderliebhabern“, Dealern und Trunkenbolden.
    Wundern wir uns jetzt über den Berliner Filz ?
    Doch nicht wirklich.

  2. „… Berlin hat etwas besseres verdient, als eine politische Führung, deren Köpfe von rotem Filz, ewiggestrigen linksextremen Ideologien und islamistischen Sympathien sind.“ was soll der Quatsch, Berlin hat das verdient was die Berliner gewählt haben!

Kommentare sind deaktiviert.