Berlin: Migranten machen Jagd auf Homosexuelle

Das Magazin Gaystream deckte diese ungeheuerliche Schandtat auf, welche von Presse und Polizei verschwiegen wurde.

Zwei schwule Männer wurden von einem Trupp Migranten am Kottbuser Tor über den Platz gejagt.

Vor zwei Tagen habe der „Tagesspiegel“ zwar über die eskalierende Situation am Kottbusser Tor in Berlin berichtet, aber wesentliche Details weggelassen.

mehr bei Gaystream

hier das Video von dem, was gerade so gar nicht ins Bild passt:

 

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5620 Artikel
Frisch aus der Redaktion

1 Kommentar

  1. Natürlich wird da kein großes Gewese drum gemacht. Die beiden Gays haben sich doch korrekt deeskalierend verhalten. Das gibt schon mal Pluspunkte. Christlich wie sie waren, haben sie sicher auch noch die anderen Backen hingehalten. Kein Mitleid. Diese Gewalt wird bis zur Selbstverleugnung nicht thematisiert, weil dann ja den Rechten Vorschub geleistet wird. Das ist die größte Sünde. Dafür lassen die sich gerne verprügeln. Das ist in Berlin Konsens. Gewalt kommt nur von rechts. Schweden lässt grüßen.

Kommentare sind deaktiviert.