Berlin: Diese „Flüchtlinge“ sollen an Weihnachten einen Obdachlosen angezündet haben

UPDATE: 6 Verdächtige aus Syrien, einer aus Libyen – Obdachlosen angezündet: Alle Tatverdächtigen gefasst

Nach Auswertung von umfangreichem Videomaterial durch die Ermittler der 4. Mordkommission bittet die Polizei Berlin um Mithilfe bei der Identifizierung der mutmaßlichen Täter. Die sieben Jugendlichen bzw. jungen Männer stehen im Verdacht, in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag auf dem U-Bahnhof Schönleinstraße einen schlafenden Obdachlosen durch Feuer gefährdet zu haben. Die Flammen waren durch hinzueilende Passanten gelöscht worden, sodass dem 37-jährigen Mann, der alkoholisiert auf einer Bank des U-Bahnhofes schlief, körperliche Schäden erspart blieben.
Die sieben bislang Unbekannten flüchteten anschließend in eine U-Bahn und fuhren davon. Das Vorgehen der Jugendlichen wurde als versuchter Mord gewertet.

Die Polizei fragt:

Wer kennt einen oder mehrere Tatverdächtige, die auf den Videobildern zu sehen sind?
Wer kann Angaben zu deren Aufenthaltsort oder Identität machen?

Hinweise nimmt die 4. Mordkommission beim Landeskriminalamt in der Keithstraße 30 in 10787 Berlin-Tiergarten unter der Telefonnummer (030) 4664- 911 444 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Quelle: Polizei Berlin

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5647 Artikel
Frisch aus der Redaktion

3 Kommentare

  1. Und was passiert, wenn man die „Jugendlichen“ fasst? Die „Härte des Gesetzes“ wird sich wieder, wenn überhaupt, in Bewährungsstrafen ausdrücken. Alles andere würde ja die Kriminalitätsstatistik belasten.

  2. Vor vielen, vielen Jahren ging das so ab: hinunter in den Keller, dort wurde mit Gummiknüppeln Hasenscharten gezogen, danach war ein solches Klientel meistens geheilt und kam nur noch äußerst selten zur Nachbehandlung zurück.
    Dieser gewaltbereite Dreck versteht nur eine solche Sprache und die muß wieder auf Gegenseitigkeit vermittelt werden, alles andere ist reine Zeitverschwendung und erzielt nur noch äußerst selten eine heilsame Wirkung. Allen nun aufheulenden, linksgrünen Tunten sei gesagt, lasst Euch und euresgleichen „politisch korrekt“ demütigen, fucken, abfackeln, messern, vergewaltigen, antanzen oder umnieten, aber verschont korrekt Andersdenkende, die nicht bereit sind ihre Ärsche hinzuhalten und sich dem Abschaum zu prostituieren, mit den euch zu eigen gewordenen, verkommenen Vorstellungen, all das wäre normal und dem Volk widerstandslos abzuverlangen.

  3. Das sind also die kloreichen 7, die äußerst Mutigen, die zu siebt einen Obdachlosen im Schlaf angesteckt haben sollen!

    Diese Herrschaften – wenn sie es denn waren- sollten mit ihrer Arbeitskraft die Preise für deutsche Kohle niedriger gestalten.
    15 Jahre, täglich 14- 16 Stunden Arbeit im Bergbau, selbstverständlich gute Nahrung (Voraussetzung ist gute Arbeit). Der Lohn: 12 Cent pro Stunde, (wie in China im Textilgewerbe), leider kein Urlaub, da es keine gesetzliche Regelungen für Gesetzeslose gibt.

    Das ist der Abschaum!

    Aber ganz sicher werden die Mutigen vor Gericht ihre Tat bereuen, weinerlich auftreten und/oder einen verständnisvollen Richter finden, der findet, dass der Müll resozialisiert werden kann.

    PS: Ich muss sagen, diese jungen Burschen hätten bei mir ihr Leben verwirkt. Als Probanden für neue Medikamente könnte ich mir die noch vorstellen, aber ansonsten sind die zu nichts zu gebrauchen. Das klingt sehr hart, doch wer so etwas Schreckliches tut, einen Menschen im Schlaf anzünden !!!), der ist dermaßen verroht und nichts Wert! Solche „Menschen“ gehören für den Rest des Lebens aus der Gesellschaft ausgeschlossen!

Kommentare sind deaktiviert.