#Barcelona: Blutiger Sonntag fordert mehr als 460 Verletzte

Katalonien: Bisher sind noch keine Todesopfer zu beklagen, aber zahlreiche Schwerverletzte. Wie die Bürgermeisterin Ada Colau mitteilte, soll die Zahl bis jetzt bei 460 Verletzten liegen.

Mit den Bildern des Tages haben die Befürworter des Referendums eindeutig einen wichtigen Punktsieg errungen. Auch wenn die meisten etablierten Presseorgane, aber auch einige alternative Plattformen, für die spanische Zentralregierung Partei ergreifen, ist das Vorgehen der Polizeikräfte nicht zu rechtfertigen. Die Handlung einer souveränen Regierung sieht anders aus.

Beitragsbild / Urheber: matthi / 123RF Lizenzfreie Bilder

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5627 Artikel
Frisch aus der Redaktion

2 Kommentare

  1. Ada Colau ist zwar eine bescheuerte Kommunistin aber was sich die (s)panische Regierung hier erlaubt ist unglaublich.
    Wenn das Friede und Wohlstand der Brüsseler EU sind können wir uns beim Widerstand gegen die Umvolkung auf einiges gefasst machen.
    Deutsche, bewaffnet euch ehe es zu spät ist.

  2. Gewalt ist gar nicht nötig, einfach nur das Mittel der Non-Kooperation einsetzen – das hatte schon bei Mahatma Gandhis Kampf gegen die Briten in Indien Wunder bewirkt.

    Wenn die Arbeitnehmer einige Wochen zu Hause bleiben und ganz einfach nichts mehr tun, ganz einfach nicht mehr mitmachen bei diesem miesen Spiel, das System nicht mehr mittragen, dann schmelzen die korrupten Politiker wie Schneemänner an der Sonne.

    Demos bringen nichts, aber wenn es an die Profite geht, dann wird es für die Eliten ernst, das können sie nicht einfach aussitzen.

Kommentare sind deaktiviert.