Autofahrerin nach dem Weg gefragt und in Waldstück vergewaltigt?

Hamburg: Die Polizei fahndet nach zwei unbekannten Männern, die bereits Mitte Januar in Hamburg-Ohlstedt eine 54-jährige Frau nach ihren Angaben angegriffen und “sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen haben” sollen.

Die Tat sei erst jetzt zur Anzeige gelangt, teilt das Landeskriminalamt 42 mit, das auch die weiteren Ermittlungen übernommen hat.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Den Angaben der Frau zufolge befand sie sich zur Tatzeit mit ihrem Pkw auf dem Heimweg und wurde auf eine am Straßenrand winkende männliche Person aufmerksam. Die 54-Jährige stoppte ihren Pkw und öffnete das Beifahrerfenster. Der unbekannte Mann erkundigte sich daraufhin nach dem Weg zur U-Bahnstation. Die Frau habe ihr Fahrzeug verlassen, um zu helfen. In diesem Moment habe sich eine zweite männliche Person genähert, sie umklammert und in ein nahegelegenes Waldstück gezogen. Dort habe der Mann dann sexuelle Handlungen an ihr vorgenommen.

Beide Täter flüchteten in der Folge in unbekannte Richtung.

Die Täter können wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 180 cm
  • 25-30 Jahre
  • südosteuropäisches oder arabisches Erscheinungsbild
  • schwarze Haare
  • dunkel gekleidet, dunkle Wollmütze
  • sprachen gebrochen deutsch

Zeugen, die Hinweise auf die beiden unbekannten Männer geben können oder verdächtige Beobachtungen im Zusammenhang mit der Tat gemacht haben, werden gebeten, sich beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg unter der Rufnummer 040/4286-56789 zu melden. Insbesondere werden auch Zeugen gesucht, die möglicherweise im Vorfeld bereits auf eine am Straßenrand stehende winkende Person am Tatort aufmerksam geworden sind.

Tatzeit: 13.01.2017, 21:30 Uhr – 22:00 Uhr

Tatort: Hamburg-Ohlstedt, Lottbeker Weg Ecke Ellerbrookswisch

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6131 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Ich bedauere diesen Vorfall zutiefst, und der Dame gehört mein ganzes Mitgefühl.Aber ich hoffe, dass ihr, wenn dies nicht schon ohnehin der Fall war, jetzt genau weiß, was von Merkels Asylantenpolitik zu halten ist und sie ihr Wahlkreuzchen im September nicht bei der CDU und bei den Grünen macht. Das sind letztendlich die wahren Schuldigen dieses Verbrechens, für das sie strafrechtlich nie belangt werden können. Leider….

  2. Nein, fürs Bedauern hat sich die Dame zu dämlich verhalten.
    Sorry, aber die wollte keine Aufklärung.

    • Kein Gewaltverbrechen, das einem Menschen angetan wird, darf mit dessen klugem oder weniger klugem Verhalten entschuldigt werden.
      Sie sind doch nicht wirklich so tief moralisch gesunken, dass Sie diesen Ihren Kommentar ernst meinen. Oder etwa doch? Ein “Sorry” zurück….

      • Muss natürlich 2x “klugen” heißen. Ich wollte den Satz erst anders formulieren.

Kommentare sind deaktiviert.