Wolfgang van de Rydt

[caption id="attachment_635841" align="alignnone" width="640"] Screenshot Youtube[/caption] In der heißen Phase jedes Wahlkampfes wühlen alle Seiten im Dreck politischer Gegner herum. Der Hashtag #Kalbitz trendet, weil Brandenburgs Spitzenkandidat der AfD doch nicht ganz so transparent mit seiner Vergangenheit umgegangen ist, wie er in Interviews behauptet. Für den Spiegel ein gefundenes Fressen. https://twitter.com/SPIEGELONLINE/status/1167286708364165120 Gegenüber Tilo Jung gab sich Kalbitz wortgewandt und ließ sich nicht in die Enge treiben. Seine offensive Verteidigungsstrategie hat aber ihre Schwächen, wenn nicht alles angesprochen wird. Es ist wohl kaum glaubhaft, dass Kalbitz sich an so manche Begegnung nicht mehr so genau erinnern will. https://youtu.be/A5y_3-SucPQ Kalbitz hat natürlich ein Recht darauf, "eine Entwicklung gemacht zu haben", wie er sich ausdrückt. Das beanspruchte bereits der erste Grüne Außenminister Joschka Fischer für sich, der anders als Kalbitz, sogar in Verbindung mit gewalttätigen Terroristen gestanden hat. Später wollte er mit einer Pistole im Kofferraum seines Autos und Molotow-Cocktails nicht mehr so viel zu tun haben.

Politik ist ein schmutziges Geschäft - es gibt keine sauberen Kandidaten.

https://twitter.com/GregorGysi/status/1167047729371127808 Heute tut die Linke, als hätte sie mit der Mauerschützenpartei nichts zu tun und weist jede Kritik als Diffamierung zurück. Gysi rettete nach der Wende das Parteivermögen und etablierte die Linke zunächst als PDS im Westen. Heute ist die LINKE immer noch Rechtsnachfolgerin der SED. FAKT!  
[caption id="attachment_655419" align="alignnone" width="1280"] Foto: Maria Schneider[/caption] Nun ist es amtlich. Der als Habte A. bezeichnete Mörder von Gleis 7 muss in die Psychiatrie. Die BILD nennt seinen vollen Namen und zeigt auch ein Foto des Eritreers. Der Name des achtjährigen Todesopfers bleibt ungenannt. Nur in seltenen Fällen verzichtet die BILD auf solche Angaben. Die Familie des Jungen hat eine Anwaltskanzlei beauftragt, gegen die Nennung des Namens vorzugehen. Ein entsprechender Artikel auf dieser Seite wurde deshalb entfernt. Von Beginn an verzichteten alle Medienhäuser auf die Namensnennung. Wenn - wie gesagt auch die BILD darunter ist, kann man den Verdacht, dass dabei die hohe Politik im Spiel sein muss, nicht ganz beiseite legen. Im Fall der verschwundenen Rebecca hatte die BILD keine Probleme mit den Persönlichkeitsrechten des zeitweise als Tatverdächtigen geltenden Schwager des Mädchens. Im Justizskandal Ulvi K. zeigte die BILD trotz mehrfacher Gerichtsentscheide ebenso wenig Einsicht.

Deutschland, deine Gutachter

Der bekannteste Justizskandal ist zweifellos der Fall Mollath. Mit meinem Kollegen Dirk Lauer habe ich zusammen in vielen weiteren Fällen recherchiert, die nicht nur Zweifel an unserem Rechtssystem aufkommen lassen, sondern Beweise dafür liefern, dass in dubio pro reo – im Zweifel für den Angeklagten – ein Grundsatz ist, der vor deutschen Gerichten keinen Pfifferling wert ist. Gutachter Holzmann wurde durch die Steuerfahnder-Affäre bekannt. Aufgrund der von ihm verfassten Gefälligkeitsgutachten wurde er zu Schadensersatz in Höhe von  226.000 Euro und einer Geldbuße von 12.000 Euro verurteilt. Das hindert die Hessen-Justiz jedoch nicht daran, ihn weiter als Gutachter zu konsultieren, wie ein Artikel der BILD belegt. Würden Sie ein zweites Mal in Autowerkstatt gehen, die sie zuvor betrogen hat? Wohl kaum! Der einzige Schluss daraus kann nur lauten: Die Hessen-Justiz ist durch und durch korrupt.

Vom Omamörder zum wissenschaftlichen Berater an einem Institut für Politikwissenschaft

Dieser Fall schlägt dem Fass den Boden aus. Ich muss gestehen, selten war ich so erschüttert darüber, wie gut das hessische Schweigekartell funktioniert. Wieder einmal berichtete die BILD ohne den Namen in einem mehr als spektakulären Fall. Auch die übrige Presse hielt sich daran. HNA: Weil er in Bebra seine Oma getötet hatte, er zur Tatzeit aber wegen einer Geisteskrankheit schuldunfähig war und weiter eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt, wird ein 25-Jähriger in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Das hat das Landgericht Fulda am Donnerstag angeordnet. Quelle Dieser Fall trug sich 2013 zu. Wie gesagt, die Presse achtete außergewöhnlich stark die Persönlichkeitsrechte des "Medizinstudenten", der aus einer gut vernetzten Arztfamilie stammt. Bei Recherchen zu einem anderen Fall erfuhren wir, dass der als "schuldunfähig" eingestufte Patient bereits nach etwas mehr als einem Jahr von einer sogenannten "Schnelldurchläuferstation" entlassen worden war, während sich in der betreffenden Klinik etliche Patienten mit weitaus geringeren "Anlasstaten" - bei denen niemand ums Leben gekommen war - weiterhin im Maßregelvollzug befanden. Der junge Mann setzte sein Studium zunächst im sonnigen Ausland fort, postete über seinen Facebook-Account mindestens zweimal von Begegnungen mit Lokalpolitikern seiner Heimatstadt und bekleidet derzeit einen Posten als "wissenschaftlicher Berater" bei einem Institut für Politikwissenschaft einer großen Universität. Auf Presseanfragen zu möglichen Interessenskonflikten und eventuellen Vorwürfen der Einflussnahme aufgrund seiner beruflichen Stellung hat der Vater des Patienten nicht reagiert. Ebenso die Leitung der psychiatrischen Klinik, aus der der Patient offenbar mit einer günstigen Sozialprognose entlassen wurde. In dem Fall liegt nicht nur ein außerordentlich starkes Motiv des Vaters vor, die Berichterstattung zu verhindern, sondern auch hohe Interessen eines ganzen Berufsstandes, der unweigerlich Schaden nehmen würde, wenn denn die Hintergründe ans Licht kämen. Leider kann ich derzeit nicht mehr dazu sagen. Das Räderwerk dieser unheiligen Allianz aus Justiz, Gutachter(-un)wesen und Presse läuft wie geschmiert, doch jeder Krug geht nur solange zum Brunnen, bis er zerbricht. Danach sieht es aber augenblicklich noch nicht aus. Sind nun im Fall Habte A. wieder die gleichen Gutachter, Psychiater, Staatsanwälte und Richter involviert? Wir bleiben dran .....
Donnerstag, 29 August 2019 09:00

#Brexit: Is Boris right?

Alle hacken auf den armen Boris rum, er würde das Parlament aushebeln. Aber wie war das eigentlich mit Merkels "Grenzöffnung" oder dem ESM-Putsch? Schon vergessen? https://twitter.com/zeitonline/status/1166742647412842499
Mittwoch, 28 August 2019 22:34

Italien und der Fünf-Sterne Verrat

[caption id="attachment_442128" align="alignnone" width="802"]Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio - Foto: giole / 123RF Standard-Bild Fünf-Sterne-Chef Luigi Di Maio - Foto: giole / 123RF Standard-Bild[/caption] Salvini habe sich verzockt tönte die EU-Presse direkt nach dem Misstrauensvotum. Nun vermeldet der WDR stolz, dass die Sozialdemokraten mit der Fünf-Sterne-Bewegung eine Koalition bilden wollen. Neuer und alter Ministerpräsident wird Conte sein, der die brüchige Querfront-Regierung geführt hat. https://twitter.com/WDR/status/1166763859148976130 Das ist in Italien nichts Besonderes, die Menschen sind an häufig wechselnde Regierungen gewöhnt, wie die leichten Mädchen von der Reeperbahn an ihre Laufkundschaft. Bei den Brüsselianern dürfte der Jubel dagegen grenzenlos sein. Salvini ist ausgebootet, die Umvolkungspolitik kann fortgesetzt werden. Noch aber ist die neue Koalition nicht unter Dach und Fach. Gemäß den Statuten muss der Movimento erst seine Mitglieder befragen. Schließlich trat die von Komiker Beppe Grillo gegründete Bewegung als "basisdemokratisch" an. Zum Programm gehörten aber ursprünglich auch der Ausstieg aus dem Euro und die Begrenzung der Zuwanderung. Grillo sagte 2013 zum Thema lapidar: "Das Boot ist voll." Wenn nun die Fünf Sterne von ihrem Anti-Establishment-Kurs abweichen und mit den korrupten Sozialdemokraten koalieren, grenzt das an Verrat.
[caption id="attachment_496618" align="alignnone" width="786"] Foto: palinchak / 123RF Standard-Bild[/caption] Unfassbar! Seit dem Amtsantritt hetzen linke Ideologen gegen den brasilianischen Präsidenten Bolsonaro. Jetzt hat sich Frankreichs Regimeführer Macron zu Wort gemeldet. Es geht um den Planeten, behauptet der Präsident, der sein Volk brutal zusammenknüppeln lässt- Wäre der Internationale Gerichtshof wirklich das, was der Name verspricht, müsste dieser spätestens jetzt einen Haftbefehl ausstellen. RT: "Macron hat auf dem G7-Gipfel auf die persönlichen Angriffe gegen seine Person durch den brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro reagiert und zugleich dessen Weigerung, Hilfe bei der Brandbekämpfung im Amazonas-Regenwald in Brasilien anzunehmen, zum Anlass genommen, das Souveränitätsrecht Brasiliens über große Teile der grünen Lunge der Erde in Frage zu stellen. Bolsonaro wirft Macron "Neokolonialismus" vor." https://youtu.be/EzVKqQbdAKE Lesen Sie dazu auch diesen aufschlussreichen Artikel meiner hoch geschätzten Kollegin Niki Vogt über die Panikmache. https://dieunbestechlichen.com/2019/08/regenwaldbrand-satellitenbilder-widerlegen-panikmache-das-mercosur-abkommen-mit-der-eu-ist-die-wahre-gefahr/
[caption id="attachment_653270" align="alignnone" width="1280"] PeterDargatz / Pixabay[/caption] [audio mp3="https://opposition24.com/wp-content/uploads/2019/08/Im-back-in-the-DDR.mp3"][/audio] Früher warb die Mauerstadt mit dem Slogan "Berlin ist eine Reise wert". Künftig kann man mit einem Trip in die Hauptstadt zurück in die Vergangenheit reisen - ganz ohne Fluxkompensator. Die DDR feiert ihre Auferstehung. Die Linke Bausenatorin Lompscher hat Obergrenzen für Mieten festgelegt. Die Berliner Morgenpost entrüstet sich mit einem Leitartikel von Gilbert Schomaker über diesen "Irrsinn" und spricht von Enteignung. Hier ein kleiner Auszug: "Der Name ist glatt gelogen: Es geht in Berlin nicht mehr um einen Deckel, damit die Mieten nicht mehr steigen. Es geht um die Enteignung breiter Volksschichten. Das, was im Hause von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linke) entwickelt wurde, ist ein massiver Eingriff in die Eigentumsverhältnisse Tausender Berliner. Wenn die Mieten zwangsweise auf vier, sechs oder acht Euro pro Quadratmeter gesenkt werden, egal, wo eine Wohnung liegt oder wie sie ausgestattet ist, ist das die Vorstufe zum Sozialismus. 30 Jahre nach dem Fall der Mauer soll die Freiheit in Berlin wieder eingeschränkt werden. Es ist dringend Zeit, dass drei Politiker handeln." Ist es denn nicht genau sein Berufsstand, der immer und immer wieder linke Ideologie verharmlost, relativiert und gesellschaftsfähig macht? Jetzt ist der Ernstfall eingetreten und keiner will's gewesen sein. Da hilft eher ein Brief an den Weihnachtsmann, statt der hilflosen Appelle an Finanzsenator Matthias Kollatz (SPD), Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) und den Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD). Eine Genossin hackt der anderen mit Sicherheit kein Auge aus.
[caption id="attachment_652056" align="alignnone" width="1143"] Lucien Greaves / Screenshot Youtube / Montage Pixabay[/caption] Es ist alles ganz harmlos, beteuert Douglas Mesner der sich Lucien Greaves nennt und 2013 den "Satanic Temple" gegründet hat. Die Organisation  gehört zum modernen, atheistischen Satanismus wie auch die Church of Satan von Anton LaVey (t 1997), schreibt Wikipedia, als handele es sich um eine neue Sportart. Laut Greaves sei es möglich, Religion und den Glauben an Übernatürliches voneinander zu trennen. Wie in anderen Formen des modernen Satanismus wird Satan daher nicht als real existierende Wesenheit angebetet, sondern steht vielmehr als Symbol für Individualität, Freiheitswillen und das Aufbegehren gegen Tyrannei. Aber warum muss man dann so auftreten? https://youtu.be/ZZEPreNI1Q8 Die satanistische Symbolik dient "nur" als kultureller und identitätsstiftender Rahmen.  Außerdem gibt es sieben Grundsätze, die deutlich machen sollen, worum es den Satanisten "wirklich" geht:
  1. Ein jeder sollte danach streben, gegenüber allen Lebewesen mit Mitgefühl und Einfühlungsvermögen im Einklang mit der Vernunft zu handeln.
  2. Das Streben nach Gerechtigkeit ist ein fortlaufendes und notwendiges Anliegen, das über Gesetzen und Institutionen stehen sollte.
  3. Der eigene Körper ist unantastbar, er unterliegt dem eigenen Willen allein.
  4. Die Freiheiten anderer sollten respektiert werden, einschließlich der Freiheit zu kränken. In die Freiheiten eines anderen vorsätzlich und zu Unrecht einzugreifen, heißt auf die eigenen zu verzichten.
  5. Überzeugungen sollten unserem besten wissenschaftlichen Verständnis der Welt entsprechen. Wir sollten darauf achten, niemals wissenschaftliche Fakten so zu verbiegen, dass sie zu unseren Überzeugungen passen.
  6. Menschen sind fehlbar. Wenn wir einen Fehler machen, sollten wir unser Bestes geben, ihn zu korrigieren und eventuell entstandenen Schaden zu beheben.
  7. Jeder dieser Grundsätze ist ein Leitprinzip, ausgelegt, um edles Handeln und Denken zu inspirieren. Der Geist von Mitgefühl, Weisheit und Gerechtigkeit sollte jederzeit über dem geschriebenen und gesprochenen Wort stehen.“
Das klingt ja gar nicht so schlecht. Die Organisation tritt in Kampagnen immer wieder für absolute Religionsfreiheit und gegen politische Einflussnahme christlicher Gruppierungen ein, engagiert sich gegen die in einigen US-Staaten noch legalen Körperstrafen für ungehorsame Schüler und für das Recht auf Abtreibung. Weiter liest man auf Wikipedia: In einem Interview mit der New York Times gab Mitbegründer Malcom Jarry an, dass die erste Idee auf George W. Bushs Gründung des White House Office of Faith-Based and Community Initiatives (OFBCI) (dt. Amt des Weißen Hauses für religiöse und kirchgemeindliche Initiativen) im Jahr 2001 zurückgeht. George W. Bush ist Mitglied des Bohemian Grove, dem mehrere US-Präsidenten angehörten und wo auch einmal der vielgelobte SPD-Kanzler Helmut Schmidt Zeuge der Rituale werden durfte. Natürlich handelte es sich nur um eine "Männerparty", schrieb der SPIEGEL dazu. Es ist also alles ganz harmlos. Doch wenn es "nur" um die freie Entfaltung des eigenen Potentials geht, warum dann all diese Symbolik und die Rituale? Kann man ohne Satan nicht genau so gut freidenken und Kirchenkritiker sein? Was soll der Mummenschanz, wenn man doch eigentlich "nur" den Mummenschanz der Kirchen und die (Schreckens-)Herrschaft Gottes beenden will? https://youtu.be/4dh1BMKiuYc Offiziell beruft sich der Satanic Temple auf den "literarischen Teufel", nicht auf das übernatürliche Wesen, an das die von ihnen kritisierten Christen vor allem in den USA glauben. In Deutschland wird nur selten über die Gruppierung berichtet, wie über die öffentliche Abtreibung der Sprecherin des Satanic Temple, Jex Blackmoore. Und was schreibt die WELT dazu? Anders als der düstere Name suggerieren mag, distanzieren sich die Anhänger von jeglicher Art theistischen Glaubens, auch von der Teufelsanbetung. Es ist der rebellische, freiheitsliebende Satan der literarischen Welt Miltons und der Schriftsteller der Romantik, mit dem sich die Gemeinschaft identifiziert: ein Symbolbild der Unabhängigkeit. Das klingt nicht sonderlich kritisch, sondern eher wie ein Plädoyer für das Recht auf Abtreibung. Weniger einseitig, sondern einfach nur dokumentarisch sind diese beiden Videos des bösen Putin-Senders RT. https://youtu.be/EgJcJ-JxeRw RT 2016: In Salem in Massachusetts ist ein satanistischer Tempel der selbsterkorenen größten satanistischen Organisation weltweit eröffnet worden. Es soll der neue internationale Hauptsitz der Satanisten sein. Die Künstler Mark Porter und Chris P. Andres präsentierten einige ihrer Werke, die im Tempel ausgestellt sind. Darunter ein Bafomet, ein Ziegenkopf mit menschlichem Körper, der eine okkulte Geste macht, während zwei Kinder vor ihm stehen. Die Statue ist aus Bronze, 2,74 Meter hoch und soll etwa eine Tonne wiegen. Die Organisation „The Satanic Temple“ wollte sie als „Hommage an Satan“ auf dem Grundstück des Parlamentsgebäudes in Oklahoma City neben einer Tafel, in der die Zehn Gebote eingemeißelt sind, aufstellen, um den Menschen die Möglichkeit zu bieten, sich auf Satans Schoß zu setzen. Zudem solle die Statue für Religionsfreiheit werben und Kindern eine Möglichkeit zum Spielen bieten. Ein Autofahrer zerstörte die Tafel mit den Zehn Geboten allerdings „im Namen Satans“, woraufhin die Organisation der Satanisten das Aufstellen der Bronze-Statue für hinfällig hielt. Die Satanisten hatten zudem im August eine Schwarze Messe in Oklahoma abgehalten, was zu Protest in der Bevölkerung führte. Rund 1.000 Christen versammelten sich zum gemeinsamen Beten gegen die Teufelsanhänger. https://youtu.be/rh1OWYL94nE Andere Standpunkte vertreten die evangelische Nachrichtenagentur idea und katholisches.info. Viel mehr findet man in deutschsprachigen Medien auch nicht zur Thematik, abgesehen von metal-hammer, wo ausführlich über die Anerkennung des Satanic Temple als Religionsgemeinschaft berichtet wurde. Das war im April 2019. Dazu ein bißchen Klatsch: "Unter anderem verklagten die Satanisten Netflix und Warner Bros., weil diese angeblich das Baphomet-Design der Organisation geklaut und für die Hexen-Serie ‘Chilling Adventures Of Sabrina’ verwendet haben." (1) (2) https://twitter.com/LucienGreaves/status/1057418640243466242 Es läuft gut für Lucien Greaves. In den USA hagelt es eine Schlagzeile nach der anderen, weil sich die Satanisten weiter für das uneingeschränkte Recht auf Abtreibung einsetzen. https://twitter.com/LucienGreaves/status/1164978923115073536 Dem großen Vorbild des Satanismus ohne einen echten Teufel folgen auch in Deutschland erste Nachahmer. Die Frankfurter Neue Presse hat ein Interview mit einem Angestellten im öffentlichen Dienst geführt: ".... Der 36-Jährige arbeitet im öffentlichen Dienst und bezeichnet sich selbst als Satanist. In der „Bruderschaft des Samael“ versucht er mit Gleichgesinnten, den Anliegen des modernen Satanismus Gehör zu verschaffen. Guter Gesprächspartner für die Karwoche, dachten wir – und haben Michael mal angerufen. (Michael möchte nicht mit vollem Namen in der Presse erscheinen - zu groß sind die Vorurteile gegen Satanisten, sagt er.)" (3) Warum geht "Michael" nicht einfach zu den Linken, Grünen und sonstigen Willkommensklatschern, die sich für all das begeistern, wofür Baphomet steht: Transgenderideologie, Antichrist (-liches Abendland), das Einreißen und Zerstören von Strukturen sowie das "Menschenrecht" auf Abtreibung? Passt doch sehr gut zusammen, vielleicht gibt es ja bald auch einen Antisatanismusbeauftragten im Bundestag, der gegen Diskriminierung vorgeht. Handelt es sich wirklich nur um "Befreiungsaktivismus", so wie es sich bei der Satanistin Marina Abromivic auch nur um Kunst dreht? Lucien Greaves will den Satanic Temple als eine Weiterentwicklung von Anton LaVeys Church of Satan verstehen. https://youtu.be/raBKjFwauYQ 1967 beschäftigte LaVey in einer seiner Nachtclub-Shows eine Topless-Tänzerin namens „Sharon King“, deren wirklicher Name Susan Atkins war. Atkins war eine der Haupttäterinnen im Fall des Mordes an Roman Polańskis Ehefrau Sharon Tate, der ein Jahr später von der sogenannten Manson Family begangen wurde. Um die Rituale und Gesänge der Satanisten in seinem Film "Rosemaries Baby" möglichst realistisch darstellen zu können, hatte Roman Polanski Anton LaVey als Assistent für die Ritual-Szenen engagiert. Dafür durfte LaVey den Satan in der "Empfängnis-Szene" des Films spielen. (4) 1969 spielte LaVey im Film des von Aleister Crowley inspirierten Kenneth Anger ,Invokation of My Demon Brother‘ den Teufel. (5) Folgte LaVey am Ende doch der Lehre von Aleister Crowley und gab seiner Kirche nur einen modernen Anstrich, so wie es Lucien Greaves mit dem Satanic Temple macht? Crowley jedenfalls war ein Okkultist, konsumierte etliche Drogen, beschrieb und praktizierte Blut-, Sperma- und Opferrituale. Haben sich die Satanisten von heute wirklich von diesen Wurzeln getrennt? Welche Sorte Satanist war der Dayton-Shooter, der sich ebenfalls als Linksextremist bezeichnete, zu Satan bekannte und Mitglied der Demokraten war? Nein, es ist alles ganz harmlos. Satan sells, das Prinzip der Popkultur. John Lennon behauptete, seine Seele für den Erfolg der Beatles an den Teufel verkauft zu haben, die Stones schrieben Satan mit "Sympathy for the devil" eine Hymne, Black Sabbath schwammen mit Okkultismus ganz nach oben und heute befördern Megastars wie Madonna, Katy Perry oder Miley Cyrus satanische Symbolik in die Köpfe ihrer jugendlichen Fans. Gläubige Christen sagen, einer der größten Tricks des Teufels sei es, den Menschen einzureden, dass es ihn gar nicht gäbe. Goethe schrieb seinerzeit: "Den Teufel spürt das Völkchen nie. Und wenn er sie beim Kragen hätte." https://opposition24.com/satan-mainstream-black-metal/ https://youtu.be/MPUoLH1R5Pg
Donnerstag, 22 August 2019 09:00

Gedankenkontrolle: Freiheit beginnt im Geiste

Angst vernebelt die Sinne, besonders wenn sie groß und diffus ist, vor Dingen, die nicht konkret sind, sondern in der Zukunft liegen. Solche Angst verbreiten die Strategen hinter Greta, bedienen sich übelster Propagandatricks aus Gustav Le Bons Handbuch Psychologie der Massen und sind damit auch noch erfolgreich. So einfach ist der Mensch gestrickt. Die billige Verkaufspsychologie wirkt nicht trotz ihrer Banalität, sondern genau deshalb. Keiner der zahlreichen Homeshopping-Sender wäre noch empfangbar, wenn das Konzept nicht aufgehen würde, kaum ein Politiker würde ein zweites Mal gewählt, ließen sich die Menschen nicht so arg hinters Licht führen und von ihren dreisten Lügen täuschen. Argumente überzeugen auch die Anhänger der Klimareligion nicht - denn genau darum handelt es sich. Der Glaubenssatz dahinter ähnelt dem der Römisch Katholischen Kirche: Der Mensch ist ein Sünder, ist schuldig von Geburt an, befleckt mit der Erbsünde. CO2-Zertifikate sind der Ablass von heute, jetzt will man mit der CO2-Steuer für alle auch den letzten Untertanen abschöpfen. Angeblich glaubt bereits eine Mehrheit an den CO2-Gott, der wohl eher ein Drache zu sein scheint, außer dass man ihn nicht mit Jungfrauen, sondern Geld besänftigen muss. Den Strippenziehern geht es um den schnöden Mammon! Auch eine Religion, denn Geld ist pure Macht! Wie bekommen wir den Unsinn aus den Köpfen der jungen Generation wieder heraus? Im Ernstfall gar nicht mehr, das ist die schmerzliche Wahrheit. Freiheit beginnt im Geiste, sie ist von Anfang an da und immerwährend, doch spätestens mit dem ersten Atemzug wird sie dem Menschen streitig gemacht und ein jeder versucht, sich seines Denkens zu bemächtigen. Der Staat meldet Ansprüche an, lässt Ärzte die Tauglichkeit bewerten, abstempeln, impfen, "immunisieren", eingliedern in Kita und Schulsystem usw.....  was bleibt da nach 18 Jahren, der angeblichen Schwelle zum Erwachsen sein, noch von der Fähigkeit des selbständigen Denkens? Heißt es nicht "Cogito ergo sum" summ summ summ, was summt denn da im Kopf herum? Sind es wirklich die eigenen Gedanken oder vielmehr erlernte, auf unterschiedliche Art und Weise eingetrichterte Glaubenssätze und Über-Zeugungen, die das Handeln und den Grad des Bewusstseins des Individuums bestimmen? Bei der Hitlerjugend hieß es "Du bist nichts - dein Volk ist alles" - deutlicher kann die Verachtung für den einzelnen Menschen nicht zum Ausdruck gebracht werden - und dennoch folgten viele Kinder und Jugendliche gehorsam und begeistert, das gebotene Programm war abwechslungsreicher als Beichte und Messdienerschaft, das Muster jedoch nicht wesentlich anders. Heute ist Klimakult cool! In den Siebziger Jahren war Willy wählen cool. Welchen Glaubenssatz Sozialdemokraten und Gewerkschaftler ihren Mitgliedern vor allem mit Blick auf ihre Beiträge und Wählerstimmen vermittelt haben, dürfte wohl mit "Der Kleine Mann ist immer der Dumme" aus der Küchenpsychologie Marke Ekel Alfred am nächsten kommen. Mit so einer Über-Zeugung braucht man starke Genossen an der Front, die die Dinge schon richten werden. Die rhetorische Frage, ob das jemals zum Erfolg geführt hat, mag sich jeder selbst beantworten. Heute sind wir ein paar Schritte weiter. Denkverbote und Zensur sind nicht die einzigen Methoden im Kampf gegen die Wahrheit, sondern die letzten Mittel, wenn die Masse der Aufmüpfigen zu groß geworden ist. Danach hilft nur noch pure Gewalt. Mittlerweile plant der Innenminister, dem Verfassungsschutz die Befugnis zum Eindringen in den privaten Wohnraum ohne richterliche Genehmigung zu erteilen, in mehreren Bundesländern können sogenannte Terrorverdächtige für bis zu drei Monate präventiv weggesperrt werden. Und trotzdem begehren immer mehr Unzufriedene gegen die schwindende Meinungsfreiheit auf, die durch das NetzDG wegen angeblicher Hasskriminalität und Zensurmaßnahmen im Internet ausgehebelt wird. Aber die Freiheit beginnt im Geiste, besser gesagt, sie liegt im Geiste, niemand kann sie uns nehmen, wenn wir unser Denken schulen, unsere Gedanken kontrollieren und lernen, wie die Manipulation funktioniert. Reicht der Satz von Descartes aus? Bin ich gerettet, wenn ich mir immer wieder Cogito ergo sum, ich denke, also bin ich, vorbete? Wer oder was denkt denn in meinem Kopf und womit? Mit dem Gehirn? ist Denken das Resultat biochemischer Prozesse und das, was wir Bewusstsein nennen, nur eine Illusion? Geistlose Menschen können keine Freiheit erfahren, nur Freizügigkeit oder auch Zügellosigkeit mit derselben verwechseln. Geistlos aber sind wir, wenn wir uns als zweibeinige Zellhaufen betrachten, die aus reinem Zufall irgendwie den aufrechten Gang erlernt haben und nun die ganze Welt bedrohen. Der Mensch als Schädling, als Klimasünder - die logische Konsequenz daraus lautet: Weniger Menschen = weniger CO2 = mehr "Umwelt". Ist das ein menschenfreundlicher Ansatz? Kommen Menschen mit einer solchen Über-Zeugung jemals zu einem erfüllten Leben, finden sie Frieden mit sich und der Welt solange nicht alle SUV-Fahrer ausgerottet sind? Es kommt auf den Quellcode der Programme an, die seit der Kindheit und durch die überbordende Propaganda tief in die Bewusstseine der Menschen eingedrungen sind. Ist der Westen wirklich an allem schuld? Wenn ja, dann lautet die logische Konsequenz wie? Wie kann man dagegen argumentieren? Mit den vielen Errungenschaften westlicher Denker und Erfinder - beispielsweise dem Otto-Motor oder der Atombombe? Ist es eine gute Idee, die Menschen aus fremden Kulturen in unsere hochtechnisierte CO2-Welt zu holen und sie mit klimafeindlichen Smartphones zu beschenken? Die Widersprüchlichkeit im Denken, das Nebeneinander von eigentlich miteinander unverträglichen Ideologien und Religionen sind das Ergebnis jahrzehntelanger Erziehung zur Be-Wusstlosigkeit. Scheinbar Aufgeklärte verteidigen den Islam, als wäre es ihr eigener Glaube und machen sich gleichzeitig lustig über Impfgegner, Homöopathiegläubige oder Anhänger der Flachen Erde. Aber wie viele der Spötter sind selbst in der Lage, den Gegenbeweis zu erbringen? Sie glauben nur, zu wissen und das wissen sie nicht nicht einmal. Von Be-Wusstheit keine Spur. Der Dummheit kann man nur mit logischem Denken beikommen und ideologieverseuchten Kindern das Instrumentarium dafür an die Hand geben. Ob sie es benutzen und wie weit sie damit kommen, liegt in ihrer eigenen Entscheidung. Es lohnt nicht und bringt nichts, ihre Glaubenssätze durch andere zu ersetzen, die die nur die Kehrseite ein und desselben sind. Die Kernfrage lautet nicht, was links oder rechts ist, sondern ob der Mensch eine Maschine, nur ein zweibeiniges Tier oder ein geistiges Wesen ist. Die Wahrheit liegt vielleicht doch nicht irgendwo da draußen, wie die Fernsehserie Akte X Millionen Menschen suggerierte, sondern in uns. Die Spaltung beginnt im Denken, dort ist der Ansatzpunkt, um die Manipulation zu erkennen. Wahrheit mag schmerzlich sein, doch wer mit ihr geht, kommt nie zurück!    
[caption id="attachment_648855" align="alignnone" width="1280"] FeeLoona / Pixabay[/caption] Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr gilt oft auch andersherum. Was einem kleinen Hans von Kindheit an gepredigt, schleppt er meist unbewusst noch als Erwachsener mit sich herum. Wie wird er das Gelernte nur wieder los, wenn es ihn davon abhält, ein Hans im Glück zu werden? Dafür gibt es in unserem Sozialstaat professionelle Hilfe, die sogar von der ein oder anderen Krankenkasse bezahlt wird. Dorthin gelangt der nicht mehr ganz so kleine Hans, als er wieder einmal vor den Trümmern einer gescheiterten Beziehung steht. Schnell wird dem Paartherapeuten klar, was dem Hans an seinem Glücke hindert. Sätze aus der Kindheit soll er notieren, erinnern und schnell wieder vergessen - umschreiben, sagt der Mann ohne weißen Kittel dazu, dekonstruieren! Oha! Nach der lustig beschwingten Einführung wird es ernst für den kleinen Hans, es beginnt die Arbeit, das Nocheinmal-Anschauen und das Loslassen - wie geht das nur? Es war ein Satz von vielen, den Hans schon längst vergessen hatte: "Du bist genau wie dein Vater!" Die Geschichte dazu klingt trivial wie aus einem Groschenroman - und das ist sie auch: Hans war weitgehend ohne Vater aufgewachsen, die Ehe der Eltern recht kurz nach seiner Geburt zerbrochen. Bei all den vielen prägenden Momenten in seiner Rückschau war stets die Mutter präsent: Einschulung, Arztbesuche, Blinddarm-OP, Schulabschluss ... Hänschens Mutter heiratete nicht wieder, ab und zu ging sie mal eine Beziehung ein und fiel immer wieder auf denselben Typ Mann herein. Und, oh Wunder, ihre Enttäuschung übertrug die bedauernswerte Frau auf ihren unschuldigen Sohn. Oha - und was der Hans da so alles aus seiner Erinnerung hervorholte dank der überragenden Hilfe. "Männer sind Schweine" - wann immer Mama von ihren Depressionen geplagt wurde, holte sie sich mit dem Ärzte-Song aus der Lethargie, tanzte wie wild in der Küche, schruppte alle Böden und ließ Hänschen etliche Male die vielen Säcke des angehäuften Mülls in den Hof bringen. Das habe ihn geprägt, sagt der verständnisvolle Therapeut und gemeinsam finden sie noch mehr heraus. Einmal im Jahr wurde seine Mutter immer ganz besonders komisch - das war der Tag, an dem sie heraus gefunden hatte, das sein Vater sie betrügen würde. "Hoffentlich wirst du nicht auch so .... " Hätte der Hans nur glückliche und zufriedene Eltern gehabt, da wäre ihm das alles erspart geblieben. Nun aber muss er büßen für die Sünden seines Vaters. Warum hat ihn das Schicksal nur gleich doppelt bestraft? Aber dann kommt Hänschens großer Tag. Sein Ablöseprozess, seine Befreiung beginnt. Sie machen Rollenspiele - "Aufstellungen", wie der Therapeut erklärt, alleine und in der Gruppe, die Hans seit kurzem besucht. Endlich kann er alles für sich klären und sich neue Sätze einprägen, die ihn zu  einem glücklicherem Leben und gelingenden Beziehungen bringen sollen. Das alles war sehr, sehr schmerzhaft, sehr sogar, ja wirklich. Es dauerte, bis Hans sich öffnen konnte und es aus ihm herauspurzelte, er schluchzte und weinte und die anderen ihn in den Arm nahmen und trösteten. Eine Teilnehmerin stand stellvertretend für seine Mutter. Erst durfte er sie anschreien, sie damit konfrontieren, warum sie ihm so ein negatives Männlichkeitsbild vermittelt hatte, bis er verstand, dass sie selber schwach gewesen war. Jetzt aber sei sie stark und bat ihn um Verzeihung und gab ihm folgende Worte mit auf dem Weg: Du bist nicht verantwortlich für die Sünden deines Vaters! Das war so befreiend! Wirklich! Hans fühlte sich großartig. Leider war außer ihm kein weiterer Mann in der Gruppe, doch es stellte sich eine weitere Teilnehmerin als Platzhalter für seinen Vater zur Verfügung. Der Therapeut führte Hans immer näher an ihn heran, sie machten sich seinen Zorn und seine Enttäuschung dem Vater gegenüber bewusst, der sich letztlich anfühlte wie ein Fremder für ihn. Die Begegnung endete mit der Vereinbarung "Wir wollen einander neu entdecken!" Hans fühlte sich noch großartiger. Ganz neue Welten würden sich ihm erschließen: Du darfst Mann sein! Merke dir diesen Satz, prägte ihm der Therapeut ein. Fünf Jahre später kam Hans mit seiner neuen Frau erneut in die Gruppe. Sie wollten die Ehe retten, denn sie hatte ihn betrogen und der Hans fühlte sich gar nicht mehr so groß und glücklich .... was  für ein Mann war nur aus ihm geworden? Hatte er nicht immer fleißig reflektiert, war stets in sich gegangen, hatte sich mit seinen Mustern und Prägungen aus der Kindheit befasst und wollte auf keinen Fall die Fehler seiner Eltern wiederholen. Hatte er gar etwas falsch verstanden, damals in den vielen Sitzungen, hätte man sich nicht noch mehr anschauen müssen, viel tiefer in die Vergangenheit hinein? Bis zu den Großeltern oder noch weiter zurück? Der Therapeut vereinbarte zehn Sitzungen, gab einen Durchschlag für die Beantragung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse an sie beide ab, bevor Hänschens Frau abschließend fragte: "Ist das denn wirklich nötig, so viele Termine? ich wollte eigentlich nur einen Mann, der mich anschaut ..."
Freitag, 16 August 2019 09:00

Klassenkampf im Regionalexpress

[caption id="attachment_646917" align="alignnone" width="1600"] Foto: O24[/caption] Stünde die Abschaffung des privaten Autobesitzes nicht schon längst auf der Wunschliste der Verbotsparteien, würden die Linken den Öko-Trabi für alle fordern. Jetzt aber soll es der Ersten Klasse im Regionalexpress an den Kragen gehen. Es stimmt - nicht selten sind die Waggons leer - doch es gibt da auch Fahrgäste, die ganz ohne Fahrschein unterwegs sind. Denen wollten die LINKEN mit einem Gesetz entgegen kommen und die Beförderungserschleichung entkriminalisieren. Vorerst scheiterte das Vorhaben. Aber es geht ja auch andersherum und direkt gegen den Klassenfeind. Der verhinderte Gesundheitsminister Karl Lauterbach sprang den Genossen bei und forderte ein Ende der Beobachtung von Teilen der Schwesterpartei durch den Verfassungsschutz. Im Grunde hat er recht, so etwas gehört sich für einen Linksstaat einfach nicht. Ist es etwa ein Problem, dass der Vorsitzende des Ältestenrates der Partei, Hans Modrow, wegen Wahlfälschung und meineidlicher Falschaussage zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde oder den Schießbefehl an der DDR-Grenze bis heute verharmlost? Seine Beobachtung wurde übrigens schon 2013 eingestellt. In seinem Alter traut man ihm offenbar keine Revolution mehr zu.  Mit LinksRotGrün wächst zusammen, was schon immer zusammen gehörte - dumm nur, dass die AfD jetzt mit Willy Brandt Wahlkampf macht und die Genossen das gar nicht lustig finden. In Brandenburg ist der Zug bereits abgefahren, aber mit Toten macht mein keine Scherze, schon gar nicht mit solch zweifelhaften Genossen, wie Brandt und Schmidt. Brandt hatte sich seine Kanzlerschaft wie alle Sozis mit teuren Wählergeschenken erkauft. In den Siebzigern gab es selbst Heftpflaster auf Rezept, die man in der Apotheke "kaufen" konnte - welch ein Irrsinn. Es war ein Segen für den Haushalt, dass er durch die Guillaume-Affäre abgesägt wurde, ausgerechnet von einem DDR-Spion, wo doch Willy stets unter Verdacht stand, durch Moskau gesteuert zu sein. Hier greift die AfD ziemlich ins Klo, dasselbe gilt für die ständige Wiedererweckung des Brandt-Nachfolgers und Logenbruders Helmut Schmidt durch zahlreiche AfD-nahe Digitalpatrioten. Schmidt hat zwar über "zu viele Ausländer" geklagt, selbst aber mit seiner Partei die Weichen dafür gestellt und auch nach seiner aktiven Zeit, als einflussreicher Verleger, nie wirklich dagegen opponiert. Gibt es keine lebenden Menschen, die etwas Geistreiches zu sagen haben? Im Vergleich zu den hirntoten Zombies der Gesamtlinken von CDU bis SED dürfte das doch nicht so schwer fallen. Muss man immer Zitate und Konterfeis irgendwelcher "Persönlichkeiten" wie einen Schild vor sich hertragen, statt den Gegner einfach mal frontal anzugehen? Wenn die LINKE Klassenkampf und totale Gleichmacherei fordert, haben sie und ihre Steigbügelhalter den Wind von vorne verdient, dann müssen ihnen die Opferzahlen sämtlicher Kulturrevolutionen um die Ohren geklatscht und der Sozialdemokratie und ihrer Wiedererweckung im blauen Gewand abgeschworen werden. Wenn der Sozialismus als Wegbereiter zum Kommunismus gilt, dann muss die Sozialdemokratie als Bettvorleger der Linken betrachtet und geächtet werden. Dass die von einer Ex-Stasi IM geführte Amadeu-Antonio-Stiftung Fördergelder aus Bundesmitteln erhält und Seit an Seit mit der SPD gegen vermeintliche Rechte mobilisiert, ist ein deutliches Indiz dafür, dass den ewig Gestrigen nicht genügend Be(ob)achtung zuteil geworden ist seit Ende der DDR - nicht durch den Verfassungsschutz, sondern die Öffentlichkeit. Zumindest jenseits der ehemaligen Demarkationslinie haben genügend Bürger keine Lust auf eine Rückfahrkarte in den Arbeiter- und Bauernstaat. Steige hoch, du blauer Adler ....