Antifa-Nazis drehen bei AfD-Wahlkampf durch

Alte Frauen und Männer müssen von der Polizei geschützt werden! Grüne, SPD und Gewerkschaften machen sich auch noch zu Handlangern der linken Gewalt-Chaoten …

Foto: © O24

Es geht los!

Der Wahlkampfauftakt zu den bevorstehenden Landtags- und der Bundestagswahl ist gleichzeitig der Beginn des Kampfes des Polit-Establishments und der Antifa-Deppen gegen die AfD.
Zustände wie in den USA zu Zeiten des US-Präsidentenwahlkampfes drohen.

Was unsere regierungstreuen Systemmedien nicht an die große Glocke hängen:
Der Wahlkampfauftakt der AfD in Schleswig-Holstein stand unter dem Vorzeichen massiver Drohungen und Störungen. Die „Autonome Antifa-Koordination“ hatte im Internet zur „antifaschistischen Gegenmobilisierung“ aufgerufen.

1. Beispiel Kiel: „ … aus Sicherheitsgründen abgesagt …“

Das Kieler Schloss sagte eine bereits geplante und bestätigte Veranstaltung mit Frauke Petry (Veranstalter – Kiel Concerts GmbH) „aus Sicherheitsgründen“ ab.
Daraufhin wurde der AfD-Wahlkampfauftakt nach Aukrug verlegt.

2. Beispiel Aukrug: „ … Molotow-Cocktails sollen fliegen …“

Aber auch in Aukrug gaben die linken Gewalt-Störer der Antifa keine Ruhe.
Der Wirt, der sein Lokal für die AfD zur Verfügung gestellt hatte, sagte im Vorfeld: „Die AfD ist eine demokratische Partei, die nicht verboten ist. Das muss man respektieren“ und war der Meinung, dass das, was alle anderen Parteien für sich in Anspruch nehmen, auch der AfD zu gewähren sei.
„Ich fühle mich wie in Kabul, Afghanistan“

Weiterlesen auf michaelgrandt.de

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Über Dr. h.c. Michael Grandt 106 Artikel

Publizist und Bestsellerautor