rbb-exklusiv: Anis Amri war enger mit Islamisten-Netzwerken verbunden als angenommen

Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, war offenbar deutlich stärker in dschihadistische Gruppierungen eingebunden als bisher angenommen.

728 x 90 (Super Banner) Goldbarren & -münzen günst

Laut Recherchen des Rundfunks Berlin-Brandenburg und der Berliner Morgenpost hatte er engen Kontakt zum Netzwerk des wegen IS-Unterstützung mittlerweile festgenommenen Predigers Abu Walaa. Das belegen bislang unveröffentlichte Dokumente des Landeskriminalamtes Nordrhein-Westfalen, die beiden Medien vorliegen. Abu Walaa, der mit bürgerlichem Namen Ahmad Abdulaziz A. heißt, gilt als Schleuser für den sogenannten “Islamischen Staat” und soll deren wichtigster Ansprechpartner in Deutschland sein. Laut den Behördendokumenten war Anis Amri eine “enge Kontaktperson” Abu Walaas und habe den Prediger “bei verschiedenen Seminaren in der DIK-Moschee in Hildesheim konspirativ um persönlichen Rat befragt”.

Auch zwei ebenfalls beschuldigte Prediger Boban S. und Hasan C., die sich in Untersuchungshaft befinden, werden als “enge Kontaktperson” Amris geführt. Weitere Mitglieder des Netzwerks gewährten Amri laut Unterlagen in teilweise konspirativen Wohnung Unterschlupf. Insgesamt standen laut LKA NRW 14 Personen des Abu-Walaa-Netzwerks in Kontakt zu Amri.

Die Dokumente relativieren insoweit öffentliche Aussagen des Bundesamtes für Verfassungsschutz, wonach es sich bei Amri um einen “radikalisierten Einzeltäter” gehandelt haben soll.

Detaillierte Erkenntnisse zu Amris Rolle in Islamisten-Netzwerken könnte die Aussage der Leiter des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamtes, Dieter Schürmann, bringen. Er ist am Freitag als Zeuge im Amri-Untersuchungsausschusses des Landtages Nordrhein-Westfalen geladen.

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 6170 Artikel
Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Mit LKA NRW ist sicherlich das LKA des Kalifats West-Ankara gemeint.
    Hühnerstall Kraft und Co.

  2. Einen aufschlußreichen Artikel zum Thema gibt es hier:
    ———————————————————————————
    Terror und Islam: Der große Selbstbetrug

    Das kriegerische, auf Machtgewinn und Missionierung zielende Leben Mohammeds wirkt über den Koran bis in die Gegenwart.

    In London galt schon die zweithöchste Terrorwarnstufe, noch bevor ein Anschlag drei Todesopfer forderte. Inzwischen hat die Terrororganisation »Islamischer Staat« die geistige Urheberschaft für dieses Verbrechen übernommen.

    In Antwerpen konnte wahrscheinlich ein weiterer Terrorakt verhindert werden. In der holländischen Metropole hat die Polizei einen Mann festgenommen, der ebenfalls mit einem Auto in eine Menschenmenge rasen wollte.

    »Nach den brutalen Terroranschlägen von Paris waren wieder – wenn auch leiser als sonst – die Stimmen der Islam-Versteher zu hören. Sie behaupten, islamische Fundamentalisten und Terroristen würden die Quelle des Islam – den Koran – mißdeuten. Wahr ist, daß sie viele Aussagen des Korans nur wörtlich nehmen.«

    Diese einleitenden Sätze……………

    https://deutsche-stimme.de/2017/03/23/terror-und-islam-der-grosse-selbstbetrug-2/

  3. Die “Einzelfälle” häufen sich zu einem RIESENGROSSEN MISTHAUFEN !!!

    Obwohl es 1991 bereits extreme Vorkommnisse gab, erreichen die Ereignisse von 2017 ganz andere Dimensionen.

    Bundestag: Wolfgang Schäuble spricht 1991 zur Asylpolitik
    http://www.dzig.de/Bundestag-Wolfgang-Schaeuble-spricht-1991-zur-Asylpolitik

    Im Wortlaut: “Auch die Widerstände in der Bevölkerung wachsen. Das hat überhaupt nichts mit Ausländerfeindlichkeit zu tun. Wieso eigentlich wollen wir von unseren Mitbürgern verlangen, daß sie ertragen und verstehen sollen, daß Hunderttausende von Asylbewerbern mit erheblichen finanziellen Belastungen für die Steuerzahler für Jahre untergebracht und versorgt werden sollen, obwohl von vornherein klar ist, daß die allermeisten nicht als politisch verfolgt anerkannt werden können und daß sie nach jahrelangen Verfahren am Ende unser Land dennoch nicht verlassen?

    Ich will die Mißstände, die sich im einzelnen in den Städten und Dörfern unseres Landes zutragen, hier gar nicht schildern, weil ich ja wirklich dafür bin, diese besonders schwierige Debatte behutsam zu führen. Aber niemand darf doch bestreiten, daß es diese Mißstände zuhauf gibt und daß sie natürlich eine wachsende Zahl unserer Mitbürger besorgen, die zunehmend daran zweifeln, ob die Verantwortlichen in Bund und Ländern überhaupt noch wissen, was sich in den Gemeinden abspielt, und die im übrigen in Gefahr geraten, zunehmend an der Handlungsfähigkeit unseres Staates bzw. derjenigen, die in Bund und Ländern Verantwortung tragen, zu zweifeln.

    Ich kann doch nicht darüber hinwegsehen, daß der Vertreter des nordrhein-westfälischen Sozialministers bei einer Anhörung, die ich im Innenministerium gemeinsam mit dem Vorsitzenden der Innenministerkonferenz der Länder, dem Kollegen Läpple, durchgeführt habe, erklärt hat, daß in den Gemeinden Nordrhein-Westfalens, in denen Asylbewerber untergebracht werden, zum Teil bürgerkriegsähnliche Zustände herrschten. Das ist doch die Wahrheit.

    Das ist Kern des Problems. Das hat – ich sage es noch einmal – nichts mit Ausländerfeindlichkeit unserer Bevölkerung zu tun.”

    26 Jahre später wird der gleiche Plan mit maximaler Energie vorangetrieben.

  4. Alles schön und (überhaupt nicht) gut … denn wenn Islamisten “den Geheimdiensten bekannt sind” – und sie sind es seltsamerweise (egal wo) IMMER – heißt das doch nichts anderes, als dass sie “von den Geheimdiensten begleitet bzw. geführt werden”. Das war bei der RAF, dem NSU und ist auch beim IS so, der letztendlich eine CIA-Gründung ist. Entweder läßt man die Bösen machen, was sie so können (Messer, Axt, PKW etc.) oder man hilft (gewaltig) nach (9/11, Charlie Hebdo, Bataclan, Breitscheidplatz etc.).

    Anis Amri war einer von 1.000en kriminellen Invasoren, die hier (geplant und absichtlich) illegal ins Land gelassen wurden, um es zur Errichtung der NWO zu destabilisieren. Dafür gehört Merkel eigentlich schon lange in den Knast. Dennoch hat dieser Amri den LKW in Berlin nicht gefahren. Das war eine lang vorbereitete, minutiös geplante Geheimdienstoperation, die viel zu komplex für so einen drogensüchtigen Teppichbeisser war. Er war genauso ein Sündenbock wie die armen Uwe´s vom NSU. Die Behörden und Politiker, die obiges inszenieren lassen und verantworten, haben sich damit längst strafbar gemacht und gehören vor Gericht. Es wäre ihre verdammte Pflicht, die Geheimdienste wieder einzufangen, auszumisten und die beamteten Straftäter in ihren Reihen ihrer gerechten Strafe zuzuführen. Augias lässt grüssen.

    Apropos Recherchen der Berliner Morgenpost … LOL … die haben doch das Lügenvideo unmittelbar nach dem Anschlag gedreht, wo man ÜBERHAUPT NICHTS sieht und hört, ausser der Stimme des Reporters, die Betroffenheit heuchelt.

Kommentare sind deaktiviert.