Die Staatsanwaltschaft (StA) Göttingen und das Landeskriminalamt (LKA) Niedersachsen haben die Ermittlungen zu der vor wenigen Tagen in einem Messenger-Dienst veröffentlichten "Todesliste deutscher Politiker" übernommen, nachdem sich ein örtlicher Bezug zu Niedersachsen ergeben hat.

Die Zeitungen berichten in epischer Breiter über die "Freiheiten", die Geimpfte zurück bekommen sollen. Dabei überspielen sie weiterhin die Tatsache, dass Grundrechte garantiert sind, und nicht ein Privileg, das uns gnädige Politiker zugestehen oder nicht.