Seit langem treibt viele von uns die Frage um, wann Schluss ist mit der epischen Geduld der Deutschen. Wann ist der Punkt erreicht, an dem sie in großer Zahl auf die Straße gehen und einer enthemmten Regierung, die uns weiterhin Grundrechte vorenthalten will, das Stoppschild zeigt.

 
Es gibt so störende Details, worüber die Journallenden nicht berichten dürfen, weil sie ansonsten wie in einer studentischen Verbindung in den Verschiß geraten. Das war so geregelt: Jemanden in Verschiß tun hieß, jemanden schneiden weil er in erheblicher Weise gegen den Burschenkomment verstoßen hatte.
 

Während der Österreicher zum Sparen verdonnert wird, hat Schwarz-Grün am Mittwoch mit tatkräftiger Unterstützung der SPÖ im Parlament ein Gesetz beschlossen, das sogar quasi internationalen Organisationen und NGOs unglaubliche Privilegien einräumt.

 
Der von Minister Seehofer entlassene Verfassungsschutzpräsident Maaßen wollte die AfD nicht beobachten lassen. Sein Argument: "... Deutschland ist – glaube ich – das einzige Land in der westlichen Welt, das einen Verfassungsschutz einsetzt, um Parteien zu beobachten. Und dann ausgerechnet von einer Behörde, die der regierenden Partei untersteht. Ich hatte mich in meiner Zeit vehement dagegen ausgesprochen, dass der VS durch die Beobachtung von Parteien in den demokratischen Diskurs eingreift (...) Ich plädierte zum Beispiel dafür, die Partei 'Die Linke' nicht mehr zu beobachten (...).
 

Die Welt steht Kopf und wir können mit den unendlichen Purzelbäume und der verursachten Aufregung kaum Schritt halten. Die Sucht nach der totalen Talfahrt hat uns übermannt. Große Krisen brauchen noch größere Führer. Angela Merkel hat abgewirtschaftet. Sie ist ausgebrannt und muss in den kommenden Monaten qualifiziert ersetzt werden. Nach 16 Jahren des erfolgreichen Volksbetrugs ist sie inzwischen "Gemüse". Für die endgültige Zerstörung unserer Gesellschaft braucht es zwingend Persönlichkeiten, die schon von haus aus genügend gestört sind. Wer den Polit-Zirkus der letzten Monate aufmerksam verfolgte, wird unschwer feststellen, dass dafür gar nicht sonderlich viele Protagonisten aus dem mental beschränkten "Politiversium" in Betracht kommen.

Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) fordert einen europäischen Impfpass: "Wir werden morgen beim Europäischen Rat einen entsprechenden Vorschlag machen", sagte Kurz in der ARD-Talksendung "maischberger. die woche". "Wir arbeiten gerade mit den Griechen und vielen anderen europäischen Kollegen daran, dass es zeitnah eine digitale Lösung für einen grünen Impfpass ähnlich dem in Israel gibt."