1000 Euro Belohnung

Düsseldorf – Nach versuchtem Tötungsdelikt im Benrather Schlosspark: Polizei fahndet weiter mit Hochdruck nach Maninder Singh – Staatsanwaltschaft lobt 1.000 Euro aus:

Mit einem Foto fahndet die Polizei weiterhin nach dem 30 Jahre alten Maninder Singh, der seine ehemalige Lebensgefährtin am Morgen des 5. April gegen 9.45 Uhr im Bereich des Benrather Schlossparks schwer verletzt hatte. Kurzzeitig schwebte das Ofer in Lebensgefahr. Gegen den Tatverdächtigen besteht Haftbefehl wegen versuchten Totschlags. Nun lobt die Staatsanwaltschaft 1.000 Euro für Hinweise aus, die zur Ergreifung des Täters führen.

Der Tatverdächtige ist 30 Jahre alt und etwa 1,85 Meter groß. Er hat eine schlanke Statur und kurze schwarze Haare. Der Singh hat einen braunen Teint.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf und die Polizei richten sich erneut an die Öffentlichkeit und stellen folgende Frage:

Wer kann Angaben zu dem Aufenthaltsort von Maninder Singh machen?

Hinweise werden erbeten an das Kriminalkommissariat 11 unter Telefon 0211-8700

Anzeige

für eine Banküberweisung finden Sie die Kontonummer im Impressum

Opposition 24 unterstuetzen
Ihre Email Adresse:

Hinweis zu den Kommentaren

Kommentare geben nicht die Meinung der Redaktion wieder!
Redaktion
Über Redaktion 5958 Artikel

Frisch aus der Redaktion

4 Kommentare

  1. Dem Namen nach ein Inder und ein Singh. Warum trägt der keinen Turban. Ein Asylant aus Indien ?
    Weil dort das Bargeld von der Neokolonialistischen AMI-schleimenden Regierung abgeschafft wurde oder weshalb sonst.
    Fragen über Fragen.

  2. Die Politiker sind so froh, dass sie endlich einen potentiellen Mörder gefunden haben, der kein Mohammedaner ist – das muss medial gefeiert werden mit einer Belohnung.

    Ja, in der Tat, es gibt sie die Verbrecher, die nicht dem einzig wahren Glauben angehören.

    Ein so hochauflösendes Bild hat man selten gesehen bei einem islamischen Täter.

    Man macht die Meldung gross, indem man ein grosses Bild publiziert.

    Das Bild des Täters in Stockholm wurde in den schwedischen Medien nur verpixelt gezeigt, damit man sich einbilden kann, es könne auch ein Schwede sein.

  3. Wer war denn seine „Lebensgefährtin“? Eine Deutsche? Wenn ja: Selber Schuld! Mit sowas läßt man sich eben nicht ein.

Kommentare sind deaktiviert.